• IT-Karriere:
  • Services:

Akkufertigung: Tesla plant weitere drei Gigafactories

Tesla rechnet mit einem massiven Bedarf an Akkus und plant den Bau von mindestens drei weiteren Gigafactories. Das Unternehmen benötigt diese nicht nur für Elektroautos, sondern auch für die Stromspeicher von Solaranlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gigafactory in der vollen Ausbaustufe
Gigafactory in der vollen Ausbaustufe (Bild: Tesla)

Tesla eruiert Standorte für drei neue Gigafactories, die im Laufe des Jahres bekannt gegeben werden sollen. Dies teilte das Unternehmen in einem Brief (PDF) an die Aktionäre mit. Aktuell besitzt Tesla zwei Gigafactories. Eine befindet sich in Nevada, die andere in Buffalo, wo Tesla und Panasonic zusammen Photovoltaikanlagen bauen.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Die Gigafactory 1 produziert Teslas Stromspeicher Powerwall und Powerpack sowie die Akkuzellen des Typs 21-70 für diese Speicher und das kommende Elektroauto Model 3. Der Zellentyp 21-70, dessen Name sich aus dem 21 mm großen Durchmesser und der Länge von 70 mm ableitet, weist eine höhere Kapazität als der derzeit dominierende Zellenstandard 18650 auf. Das sind Rundzellen mit 18 mm Durchmesser und 65 mm Länge. Sie werden auch in Notebooks, Akkubohrern und E-Bike-Akkus eingesetzt. Tesla nutzt sie für das Model S.

In der ersten Jahreshälfte plant Tesla die Auslieferung von 47.000 bis 50.000 Model S und Model X. Das wäre ein Wachstum von 61 bis 71 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Tesla teilte außerdem mit, "im Plan" für den Start der Model-3-Produktion im Juli 2017 zu sein. Im vierten Quartal soll die Produktion wöchentlich auf 5.000 Fahrzeuge hochgefahren werden. 2018 sollen 10.000 Model 3 pro Woche gebaut werden.

Das Model 3 soll Ende des Jahres auf den Markt kommen. Verglichen mit dem Model S und dem Model X ist das Elektroauto mit einem Preis von 35.000 US-Dollar relativ günstig. Weltweit wurden bereits 400.000 der Elektroautos reserviert. Die Tesla-Solarschindeln sollen ab der zweiten Jahreshälfte 2017 produziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Luke2k17 27. Feb 2017

Korrektur zu : Nach der Übernahme von SolarCity durch Tesla wurde deren Produktionsstätte...

Ach 24. Feb 2017

Bei Rundzellen wird ein Sandwich, bestehend aus einer elektrischen Trennschichtlage, aus...

Kein Kostverächter 24. Feb 2017

Wie sang schon Kurt Cobain im Nirvana-Gassenhauer "Smells like Teen Spirit": "Helau...

Ach 24. Feb 2017

Man bekommt einen Vorgeschmack dafür, wie das Model III Cockpit funktionieren könnte...

Sharra 24. Feb 2017

Wüstensand ist für Beton absolut untauglich, da rundgeschliffen. Nur kantiger Sand...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /