• IT-Karriere:
  • Services:

Akkubrand: Explodierendes Elektroauto zerstört Garage

Ein abgedecktes Dach und ein herausgesprengtes Garagentor waren die Folgen des Brandes eines Elektroautos in Kanada. Das Auto explodierte und zerstörte die Garage.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundai Kona Electric: Nur das Auto konnte das Feuer auslösen.
Hyundai Kona Electric: Nur das Auto konnte das Feuer auslösen. (Bild: Alexander Migl/CC-BY-SA 4.0)

Feuer mit Folgen: In der kanadischen Metropole Montreal geriet ein Elektroauto in einer Garage in Brand und explodierte. Dabei wurde die Garage zerstört. Bei dem Elektroauto handelte es sich um einen Hyundai Kona, den der Besitzer im März dieses Jahres gekauft hatte.

Stellenmarkt
  1. B&O Service und Messtechnik AG, Bad Aibling, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Der Besitzer sagte, dass das Fahrzeug nicht lud, es habe nicht einmal am Strom gehangen. Louise Desrosiers, Sektionsleiterin beim Montreal Fire Department, hingegen sagte dem privaten Fernsehsender Global Television Network, das Fahrzeug sei eingesteckt gewesen, als es anfing zu brennen.

Ausgelöst durch das Feuer explodierte das Auto. Dabei wurde das Dach der Garage abgedeckt. Das Garagentor flog aus den Angeln und quer über die Straße. Wenn er vor der Garage gestanden hätte, hätte er im Krankenhaus landen können, sagte der Besitzer dem öffentlich-rechtlichen kanadischen Fernsehsender CBC.

Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Desrosiers sagte CBC, in der Garage habe sich nichts anderes befunden, das die Explosion hätte auslösen können. Die Bewohner mussten die angrenzenden Häuser verlassen. In den Häusern wurde untersucht, ob sie durch die Explosion beschädigt wurden.

Der Hyundai Kona Elektro ist ein Mini-SUV, das es mit einem Mini-100 oder einem 150 Kilowatt starken Antrieb gibt. Der Akku hat eine Kapazität von 64 Kilowattstunden und ermöglicht eine Reichweite von knapp 450 Kilometern nach der Worldwide harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-49%) 8,50€
  3. (-70%) 4,50€
  4. 47,49€

Ely 05. Aug 2019

Bei LED ist das etwas einfacher. Weil man dann vielleicht mal 20 Euro für eine Lampe in...

Copper 31. Jul 2019

Allerdings explodieren BEVs auch nicht, sondern brennen ab. Zwar heftig, aber keine...

ElTentakel 31. Jul 2019

-------------------------------------------------------------------------------- E...

azeu 31. Jul 2019

Atommüll ist Scheiße, das lässt sich nicht schönreden, nur ausklammern/verschwiegen...

Poison Nuke 30. Jul 2019

na wenn du schon ein Flutschott einbaust, dann ist ein regelbarer Abfluss das geringste...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /