Abo
  • Services:
Anzeige
Boeing 787 Dreamliner: Startverbot für mehrere Monate
Boeing 787 Dreamliner: Startverbot für mehrere Monate (Bild: Boeing)

Akkubrände: Boeing und die FAA halten den Dreamliner für sicher

Trotz der Akkubrände und anderer Pannen ist das Verkehrsflugzeug Boeing 787 Dreamliner sicher. Das Fazit ziehen die US-Luftfahrtaufsicht FAA und Hersteller Boeing nach einer gemeinsamen Untersuchung der Passagiermaschine.

Anzeige

Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) und der US-Luftfahrtkonzern Boeing haben die Akkuprobleme des Boeing 787 Dreamliners für beendet erklärt. Eine Prüfung habe ergeben, dass das Verkehrsflugzeug sicher sei - trotz einer Reihe von Pannen.

Im Januar 2013 hatte FAA-Chef Michael Huerta eine Untersuchung angeordnet - wenige Tage nachdem ein Akku des Flugzeugs in Brand geraten war und einen Tag bevor ein weiterer Akkubrand einen Dreamliner in Japan zu einer Notlandung zwang. Daraufhin wurde dem Dreamliner für mehrere Monate Startverbot erteilt.

Sicherheitsstandards erfüllt

Experten von Boeing und FAA untersuchten gemeinsam den Dreamliner. Sie hätten festgestellt, "dass das Flugzeug solide konzipiert war, die vorgesehenen Sicherheitsstandards erfüllte und dass der Hersteller und die FAA wirksame Abläufe hatten, um Probleme zu finden und zu lösen, die vor und nach der Zertifizierung entstanden", erklärt die FAA zum Abschluss der Prüfung.

Die Prüfer hätten einige Probleme in der Fertigung bei Boeing und in der Überwachung der Produktion durch die Behörde ausgemacht, berichtet Huerta. Die Kommission habe entsprechende Verbesserungen vorgeschlagen. "Wir werden uns schnell mit diesen Problemen befassen."

Elektrik statt Hydraulik

Der Dreamliner ist eine Neuerung im Flugzeugbau: Um Gewicht - und damit Treibstoff - zu sparen, hat Boeing einen Großteil des Flugzeugs aus Verbundwerkstoffen statt Metall konstruiert. Steuerungssysteme werden nicht mehr hydraulisch, sondern elektrisch betrieben umgestellt, weil die elektrischen Komponenten leichter sind als die hydraulischen. Die Akkus dienen als Stromspeicher für den Fall, dass die Hilfsturbine des Flugzeugs ausfällt.

Boeings neues Konzept ist jedoch anfällig: So urteilte Elon Musk nach den Bränden, die Lithium-Ionen-Akkus seien eine Fehlkonstruktion - als Chef des Elektroautoherstellers Tesla Motors kennt er sich mit der Thematik aus. Boeing hat die Akkus ersetzt.

Weitere Pannen

Allerdings plagten den Dreamliner auch andere Probleme: mit der Elektrik, mit Treibstoffleitungen, mit den Bremsen. Zuletzt fielen mehrfach die Bordcomputer des Dreamliners aus. Das alles, nachdem sich die Auslieferung des Flugzeugs schon um über drei Jahre verschoben hatte.

Das Fazit des FAA-Untersuchungsberichts veranlasste das Wall Street Journal denn auch zu der hämischen Überschrift: "Boeing und FAA erteilen sich in Dreamliner-Prüfung selbst gute Noten".


eye home zur Startseite
m9898 21. Mär 2014

Die FAA ist die US-Luftfahrtbehörde. Und denen traue ich mindestens ein wenig mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  3. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  4. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Blitzkrieg 3

    Neuronale-Netzwerke-KI für Echtzeit-Strategiespiel verfügbar

  2. Mobilfunk

    Fonic Smart S erhält mehr Datenvolumen

  3. Gesetzesentwurf

    Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus

  4. Triby Family

    Portabler Lautsprecher mit E-Paper-Display wird Alexa-fähig

  5. Range Extender

    Mazda plant Elektroauto mit Wankelmotor

  6. Autonomes Fahren

    Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis

  7. Elektroauto

    Tesla Model 3 soll weiter kommen als der Ampera-E

  8. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  9. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  10. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  1. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    |=H | 10:27

  2. Re: Mehrverbrauch ca 50%

    Klausens | 10:24

  3. Re: Hoffentlich stimmt der Preis

    wasabi | 10:24

  4. Re: irgendwie werde ich das Gefühl nicht los...

    onkel hotte | 10:24

  5. Re: Jetzt mal halblang!

    JohnZ | 10:24


  1. 10:28

  2. 09:47

  3. 09:03

  4. 08:42

  5. 07:50

  6. 07:36

  7. 07:14

  8. 19:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel