Abo
  • IT-Karriere:

Akku: Zehn Verletzte bei E-Scooter-Brand im Wohnhaus

Der Akku eines E-Scooters ist beim Laden in Flammen aufgegangen. Bei dem dadurch verursachten Wohnungsbrand in München sind zehn Menschen verletzt worden. Das Scooter-Modell konnte zunächst nicht ermittelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das brennende Wohnhaus
Das brennende Wohnhaus (Bild: Berufsfeuerwehr München)

In einem Kinderzimmer in München hat sich der elektrische Tretroller eines Jungen beim Laden entzündet. Daraufhin brach in dem neunstöckigen Wohnhaus im Norden der Stadt ein Zimmerbrand aus, wie die Feuerwehr berichtete. Zehn Menschen wurden durch die Rauchgasentwicklung leicht verletzt. Die Wohnung wurde zerstört, der Sachschaden beträgt rund 200.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München
  2. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

Der E-Scooter wurde nach Angaben der Polizei nachts geladen und entzündete sich am Morgen gegen sieben Uhr "schlagartig". Das Feuer war nach einer halben Stunde wieder gelöscht, das Haus mit 93 Bewohnern wurde währenddessen evakuiert. Die anderen Wohnungen sind weiterhin nutzbar. Eine Anfrage von Golem.de, welches Scooter-Modell betroffen war, blieb bislang unbeantwortet.

Zu Akkubränden kommt es immer wieder. So brannte 2017 ein Parkhaus in Hannover, weil zuvor in einem Fahrradladen im Haus ein Elektrofahrradakku in Brand geraten war.

Die Akkus in einigen Hoverboards scheinen ebenfalls instabil zu sein. Häuser in Australien, New York und Kalifornien gerieten dadurch bereits in Brand, in Texas und Washington gab es Vorfälle in Einkaufszentren. In Großbritannien brannten Weihnachten in einigen Wohnzimmern nicht nur Kerzen.

Mittlerweile gibt es daher als Brandschutzmaßnahme Sicherheitsbeutel für Pedelec-Akkus. Eine massive Rauchentwicklung können diese auch nicht verhindern, wohl aber offene Flammen, wie der Hersteller demonstriert.

Nachtrag vom 19. September 2019, 14:46 Uhr

Die Polizei München teilte auf Anfrage von Golem.de mit, "eine sichere Identifizierung des brandursächlichen E-Scooters war aufgrund des Zerstörungsgrades sowie mangels Unterlagen bis dato nicht möglich". Gleichwohl sei "auf der Basis von Angaben beteiligter Personen das Gewerbeaufsichtsamt zur Einleitung etwaiger Maßnahmen im Rahmen der Produktsicherheit" informiert worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

M.P. 23. Sep 2019 / Themenstart

In der Hinsicht jedenfalls: Es ist noch kein SUV in einem Kinderzimmer stehend in Brand...

RedRose 22. Sep 2019 / Themenstart

"In einem Kinderzimmer in München hat sich der elektrische Tretroller eines Jungen beim...

M.P. 22. Sep 2019 / Themenstart

Bei Lagern/Transportieren mag so eine Tasche bedenkenlos einsetzbar sein. Beim Aufladen...

norbertgriese 21. Sep 2019 / Themenstart

Das ist alt, aber IT relevant. Und so ich es nicht überlesen habe, wurde das nicht gro...

Hotohori 20. Sep 2019 / Themenstart

Und woher soll Golem diese Informationen nehmen, wenn nicht mal die Polizei/Feuerwehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /