Akku: Zehn Verletzte bei E-Scooter-Brand im Wohnhaus

Der Akku eines E-Scooters ist beim Laden in Flammen aufgegangen. Bei dem dadurch verursachten Wohnungsbrand in München sind zehn Menschen verletzt worden. Das Scooter-Modell konnte zunächst nicht ermittelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das brennende Wohnhaus
Das brennende Wohnhaus (Bild: Berufsfeuerwehr München)

In einem Kinderzimmer in München hat sich der elektrische Tretroller eines Jungen beim Laden entzündet. Daraufhin brach in dem neunstöckigen Wohnhaus im Norden der Stadt ein Zimmerbrand aus, wie die Feuerwehr berichtete. Zehn Menschen wurden durch die Rauchgasentwicklung leicht verletzt. Die Wohnung wurde zerstört, der Sachschaden beträgt rund 200.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. ERP-Berater/in (m/w/d)
    Sopra System GmbH, München, Ismaning, Hamburg
Detailsuche

Der E-Scooter wurde nach Angaben der Polizei nachts geladen und entzündete sich am Morgen gegen sieben Uhr "schlagartig". Das Feuer war nach einer halben Stunde wieder gelöscht, das Haus mit 93 Bewohnern wurde währenddessen evakuiert. Die anderen Wohnungen sind weiterhin nutzbar. Eine Anfrage von Golem.de, welches Scooter-Modell betroffen war, blieb bislang unbeantwortet.

Zu Akkubränden kommt es immer wieder. So brannte 2017 ein Parkhaus in Hannover, weil zuvor in einem Fahrradladen im Haus ein Elektrofahrradakku in Brand geraten war.

Die Akkus in einigen Hoverboards scheinen ebenfalls instabil zu sein. Häuser in Australien, New York und Kalifornien gerieten dadurch bereits in Brand, in Texas und Washington gab es Vorfälle in Einkaufszentren. In Großbritannien brannten Weihnachten in einigen Wohnzimmern nicht nur Kerzen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mittlerweile gibt es daher als Brandschutzmaßnahme Sicherheitsbeutel für Pedelec-Akkus. Eine massive Rauchentwicklung können diese auch nicht verhindern, wohl aber offene Flammen, wie der Hersteller demonstriert.

Nachtrag vom 19. September 2019, 14:46 Uhr

Die Polizei München teilte auf Anfrage von Golem.de mit, "eine sichere Identifizierung des brandursächlichen E-Scooters war aufgrund des Zerstörungsgrades sowie mangels Unterlagen bis dato nicht möglich". Gleichwohl sei "auf der Basis von Angaben beteiligter Personen das Gewerbeaufsichtsamt zur Einleitung etwaiger Maßnahmen im Rahmen der Produktsicherheit" informiert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 23. Sep 2019

In der Hinsicht jedenfalls: Es ist noch kein SUV in einem Kinderzimmer stehend in Brand...

RedRose 22. Sep 2019

"In einem Kinderzimmer in München hat sich der elektrische Tretroller eines Jungen beim...

M.P. 22. Sep 2019

Bei Lagern/Transportieren mag so eine Tasche bedenkenlos einsetzbar sein. Beim Aufladen...

norbertgriese 21. Sep 2019

Das ist alt, aber IT relevant. Und so ich es nicht überlesen habe, wurde das nicht gro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /