Akku-Uhrenarmband: Apple Watch soll über verdeckten Port schneller laden

Die Apple Watch hat einen verdeckten Anschluss hinter dem unteren Armbandanschluss, der offenbar geeignet ist, den Akku der Smartwatch zu laden. Das will sich ein Zubehörhersteller zunutze machen und ein Akku-Armband anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Reserve Strap
Reserve Strap (Bild: Reserve Strap)

Reserve Strap soll das Uhrenarmband für die Apple Watch heißen, mit dem die Smartwatch zusätzlich mit Strom versorgt werden soll. Zunächst dachten die Entwickler daran, die Apple Watch induktiv über ihre Rückseite zu laden. Der Port hinter dem unteren Uhrenarmband-Anstoß soll jedoch dazu geeignet sein, den internen Akku der Apple Watch zu laden - und zwar schneller als dies per Induktion machbar ist, wie die Entwickler behaupten. Sie haben bereits den Port freigelegt und Strom angelegt.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Betriebskoordinator / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Cloud Engineer (m/w/d) (Home-Office möglich)
    glueckkanja-gab AG, Offenbach am Main
Detailsuche

In einem Video zeigen die Entwickler, wie sie die Uhr über den Port laden, wobei sie allerdings nur eine geringe Zeitersparnis von ungefähr 5 Prozent Differenz gegenüber der herkömmlichen Methode vorweisen können. Außerdem ist es nicht so, dass dieser Anschluss nach dem Abnehmen des Uhrarmbands komplett offen liegt. Um an die Pins zu kommen, muss eine Klappe weggebogen werden. Wie es danach um die Wasserfestigkeit bestellt ist, bleibt offen. Das dürfte auch das Aus für die Herstellergarantie sein.

Dennoch wäre dieser Port ideal für Armbänder mit eingebautem Akku, die allerdings ein versierter Fachbetrieb anschließen sollte, damit die mindestens 400 Euro teure Smartwach nicht beschädigt wird.

Wofür der Anschluss überhaupt gut ist, geht aus Apples bisheriger Dokumentation der Uhr nicht hervor. Es wird vermutet, dass er zur Diagnose der Hardware verwendet werden kann. Eventuell wollte Apple sogar selbst Zubehör anbieten, das den Anschluss nutzen kann. Vollkommen abwegig ist die Idee nicht.

Die Konkurrenz will das Uhrarmband ebenfalls aufrüsten

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Apples Konkurrent Pebble hat mit den Time-Modellen ebenfalls Smartwatches mit austauschbaren Armbändern vorgestellt. Sie sind mehr als ein reines Modeaccessoire. Die Uhren besitzen auf der Rückseite einige Kontakte in der Nähe der Bandanstöße am Gehäuse. Mit Elektronik bestückte Uhrarmbänder können mit einer Lasche Kontakt zur Uhr aufnehmen. Die Spezifikationen dieser Schnittstelle hat Pebble offengelegt, damit Drittanbieter eigene Zusatzfunktionen für die Smartwatch bauen können. Denkbar sind ein Pulsmesser, GPS-Module oder NFC, denn diese Funktionen bietet die Pebble im Gegensatz zur Apple Watch nicht. Auch zusätzliche Akkus im Armband erwähnt Pebble. Die smarten Armbänder können so für unterschiedliche Situationen wie beispielsweise im Fitnessstudio oder Büro genutzt werden.

Die Idee, das Uhrarmband als Technikträger zu verwenden, hatten auch traditionelle Uhrenhersteller schon. IWC aus der Schweiz hat mit dem Connect ein elektronisches Modul für seine Armbanduhren angekündigt, das diese um einige Smartwatch-Funktionen ergänzen soll. Der Knopf wird am Uhrenarmband befestigt. In ihm sind ein Fitnesstracker und eine Steuerung für das Internet der Dinge integriert - wobei es sich vermutlich um ein NFC-Modul handelt.

Montblancs E-Strap wird in das Uhrenarmband eingeklemmt und verfügt über ein eigenes Display, über das Benachrichtigungen vom Smartphone angezeigt werden können.

Das Akkuband Reserve Strap für die Apple Watch soll rund 250 US-Dollar kosten und kann ab sofort vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

Anonymer Nutzer 30. Mai 2015

Jede einzelne Ladung kostet einfach knapp das doppelte. Eigentlich sagen bisher alle...

m9898 29. Mai 2015

Aber nur, wenn schnell ein großer Gewebeschaden entsteht. So ein LiPo-Akku erwärmt sich...

Mixermachine 29. Mai 2015

1+



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /