Abo
  • Services:
Anzeige
Golf-E könnte Spannungsspitze als schweres Akkuproblem interpretieren.
Golf-E könnte Spannungsspitze als schweres Akkuproblem interpretieren. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Akku-Management: Volkswagen ruft US-Elektro-Golfs zurück

Golf-E könnte Spannungsspitze als schweres Akkuproblem interpretieren.
Golf-E könnte Spannungsspitze als schweres Akkuproblem interpretieren. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektro-Golfs in den USA brauchen eine Software-Aktualisierung. Die derzeitige Version kann überempfindlich reagieren und das Auto lahmlegen.

Neues Ungemach für Volkswagen (VW) in den USA: Der Wolfsburger Konzern ruft die Elektro-Golfs zurück. Die Besitzer der Elektroautos sollen für eine Software-Aktualisierung eine Werkstatt aufsuchen.

Grund für den Rückruf sei ein "überempfindliches Diagnoseprogramm" im Akku-Management, heißt es in einer Mitteilung (PDF) der US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) an die VW-Händler. Das System könne unter bestimmten Umständen eine kurzzeitige Spannungsspitze als schweres Akkuproblem interpretieren und diesen abschalten - und damit auch den Elektromotor des Autos.

Anzeige

Bremsen und Lenkung sind nicht betroffen

"Das unerwartete Abschalten des Elektromotors des Autos kann zu einem Unfall führen", resümiert die NHTSA. Allerdings kann das Auto dann noch gelenkt und zum Stillstand gebracht werden: Bremsen, Lenkung und Airbags sind vom Abschalten nicht betroffen, da sie über ein 12-Volt-System betrieben werden.

Der Rückruf gilt für alle E-Golfs, die zwischen dem 21. Mai 2014 und dem 1. März 2016 gebaut wurden. Betroffen sind auch nur Fahrzeuge den USA - Grund für den Fehler ist laut VW das Stromsystem in den USA, das mit einer Spannung von 110 Volt arbeitet. Insgesamt geht es um 5.561 Autos. Die Besitzer sollen eine VW-Vertragswerkstatt ansteuern. Dort wird eine neue Software für das Akku-Management installiert.

Der Rückruf dürfte VW kaum gelegen kommen: Die Reputation des Herstellers ist durch die Manipulationen bei der Motorensoftware schon angeschlagen.


eye home zur Startseite
GTaur 30. Mär 2016

Tja, typisch VW eben... Die wissen eben, dass man ihrer Kundschaft alles erzählen kann...

energieingenieur 29. Mär 2016

Tesla macht schon einiges per Remote. z.B. die Aktivierung der Autopilot-Funktionen oder...

jg (Golem.de) 29. Mär 2016

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. BWI GmbH, München, Bonn
  3. über Hays AG, Nord-Bayern
  4. implexis GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tomb Raider für 2,99€ und Wolfenstein II für 24,99€)
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-85%) 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  2. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  3. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  4. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  5. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  6. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  7. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  8. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden

  9. Verwaltung

    Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software

  10. Elektroauto

    Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Ist ja schon im Motto

    My1 | 10:30

  2. Re: nas selber bauen

    MFGSparka | 10:28

  3. Re: Das darf zum trend werden bitte mit der...

    medium_quelle | 10:28

  4. Re: Kündigungsfrist

    sneaker | 10:28

  5. Re: Gut so

    quineloe | 10:28


  1. 10:34

  2. 10:00

  3. 07:44

  4. 07:29

  5. 07:14

  6. 18:28

  7. 17:50

  8. 16:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel