Abo
  • Services:

Akku: Honda will Elektroautos in 15 Minuten aufladen

Honda will bis 2022 Elektroautos entwickeln, die sich in 15 Minuten aufladen lassen. Außerdem sollen die Karosserien leichter werden, um die Reichweite zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda Urban EV Concept
Honda Urban EV Concept (Bild: Honda)

Honda will laut einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei bis 2022 Elektroautos entwickeln, die in nur 15 Minuten voll aufgeladen werden können. Die Akkus sollen eine Reichweite von 240 km erzielen. Derzeit bezieht Honda Akkus für Plug-in-Hybride von Panasonic, für die Zusammenarbeit an der neuen, schnell aufladbaren Batterie sucht das Unternehmen noch einen Partner.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Aktuell können die besten Schnellladegeräte einen Autoakku in etwa 30 Minuten auf rund 80 Prozent aufladen. Porsche plant, 80 Prozent in 15 Minuten zu erreichen. Ein Benzintank ist dagegen in etwa fünf Minuten gefüllt. Es bleibt zudem die Frage, wie weit andere Unternehmen in fünf Jahren sein werden. Aktuell hat Honda noch kein einziges rein batterieelektrisches Auto vorgestellt.

Das japanische Unternehmen präsentierte Ende Oktober 2017 auf der Tokio Motor Show aber einen Sportwagen mit Elektroantrieb. Dieser basiert auf der gleichen Plattform wie ein Elektro-Pkw, der in wenigen Jahren in Serie gehen soll.

Das Sports EV Concept ist das zweite Elektrokonzeptfahrzeug, das Honda 2017 vorstellte: Auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt zeigte das Unternehmen das Urban EV Concept, einen Kleinwagen für die Stadt. Das Fahrzeug soll 2019 auf den Markt kommen. Die Preise sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

berritorre 29. Nov 2017

Nein, aber es gibt Sachen, da möchte man einfach keine "alte" Version. Aber das ist eben...

masel99 28. Nov 2017

In großen Fahrzeugen wo es nicht unbedingt auf das Gewicht ankommt und der Preis auch...

narfomat 28. Nov 2017

sieht super aus die karre, gefällt mir auch. daumen hoch. beim cockpit würde ich aber...

ufo70 28. Nov 2017

Richtig, die Batterie ist ein Verschleißteil und wird bei der Inspektion geprüft und ggf...

thinksimple 27. Nov 2017

Wahnsinn, endlich gibt's dann keine DAU's mehr. Die Admins werden jubeln.


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /