Abo
  • Services:

Akku: Honda will Elektroautos in 15 Minuten aufladen

Honda will bis 2022 Elektroautos entwickeln, die sich in 15 Minuten aufladen lassen. Außerdem sollen die Karosserien leichter werden, um die Reichweite zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda Urban EV Concept
Honda Urban EV Concept (Bild: Honda)

Honda will laut einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei bis 2022 Elektroautos entwickeln, die in nur 15 Minuten voll aufgeladen werden können. Die Akkus sollen eine Reichweite von 240 km erzielen. Derzeit bezieht Honda Akkus für Plug-in-Hybride von Panasonic, für die Zusammenarbeit an der neuen, schnell aufladbaren Batterie sucht das Unternehmen noch einen Partner.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Aktuell können die besten Schnellladegeräte einen Autoakku in etwa 30 Minuten auf rund 80 Prozent aufladen. Porsche plant, 80 Prozent in 15 Minuten zu erreichen. Ein Benzintank ist dagegen in etwa fünf Minuten gefüllt. Es bleibt zudem die Frage, wie weit andere Unternehmen in fünf Jahren sein werden. Aktuell hat Honda noch kein einziges rein batterieelektrisches Auto vorgestellt.

Das japanische Unternehmen präsentierte Ende Oktober 2017 auf der Tokio Motor Show aber einen Sportwagen mit Elektroantrieb. Dieser basiert auf der gleichen Plattform wie ein Elektro-Pkw, der in wenigen Jahren in Serie gehen soll.

Das Sports EV Concept ist das zweite Elektrokonzeptfahrzeug, das Honda 2017 vorstellte: Auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt zeigte das Unternehmen das Urban EV Concept, einen Kleinwagen für die Stadt. Das Fahrzeug soll 2019 auf den Markt kommen. Die Preise sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

berritorre 29. Nov 2017

Nein, aber es gibt Sachen, da möchte man einfach keine "alte" Version. Aber das ist eben...

masel99 28. Nov 2017

In großen Fahrzeugen wo es nicht unbedingt auf das Gewicht ankommt und der Preis auch...

narfomat 28. Nov 2017

sieht super aus die karre, gefällt mir auch. daumen hoch. beim cockpit würde ich aber...

ufo70 28. Nov 2017

Richtig, die Batterie ist ein Verschleißteil und wird bei der Inspektion geprüft und ggf...

thinksimple 27. Nov 2017

Wahnsinn, endlich gibt's dann keine DAU's mehr. Die Admins werden jubeln.


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /