• IT-Karriere:
  • Services:

Akku-FAQ: Woher kommen die Rohstoffe für E-Autos?

Ein Elektroauto ist mehr als nur sein Akku - und es gibt viele Möglichkeiten, es zu bauen. Deshalb ist die Antwort auf diese einfache Frage kompliziert und fängt damit an, welche Rohstoffe es gibt und welche man braucht.

Artikel von veröffentlicht am
Rohstoffe wie Kupfer werden in großen Tagebauen abgebaut - oft in entlegenen Gegenden.
Rohstoffe wie Kupfer werden in großen Tagebauen abgebaut - oft in entlegenen Gegenden. (Bild: Wikimedia / Eric Guinther/CC-BY-SA 3.0)

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Neue Akkus laden angeblich schneller, haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, anderes funktioniert im Labor, braucht aber Jahre bis zur Serienreife.

An den Reaktionen sehen wir, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir haben daher Fragen dazu gesammelt, die wir in einer Artikelserie beantworten.

Diesmal: Woher kommen die Rohstoffe, die für den Bau eines Elektroautos benötigt werden? Unter welchen Umständen werden sie abgebaut und verarbeitet?

TL;DR: Die meisten Rohstoffe kommen von dort, wo es wenig Bevölkerung oder wenig Widerstand von ihr gibt. Die meisten seltenen Rohstoffe könnten durch häufigere ersetzt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Woher die Rohstoffe für E-Autos kommen, ist schwer zu beantworten - schon allein, weil darin ein großer Teil der Elemente des Periodensystems in irgendeiner Funktion in Karosserie, Getriebe, Motoren, Rädern, Scheiben, Inneneinrichtung und natürlich den Akkus verbaut ist. Über knappe Rohstoffe wird aber hauptsächlich im Zusammenhang mit Akkus und der Elektronik gesprochen, denn die Stoffe für den Rest des Autos sind größtenteils reichlich vorhanden.

Aber selbst die knapperen Rohstoffe, die im Bau verwendet werden, sind in dieser Funktion oder in Menge nicht einmal absolut notwendig. Die Anstrengungen zur Suche nach verfügbareren und billigeren Alternativen werden umso größer, je teurer ein Rohstoff wird. Schließlich ist es schon für die Profitmaximierung der Unternehmen interessant, auf günstigere und leichter lieferbare Rohstoffe zu setzen. Deshalb reicht die Frage nach dem Ursprung der Rohstoffe nicht aus. Wichtig ist auch die Frage, was stattdessen verwendet werden könnte.

Die oberen Kilometer der Erdkruste, aus der die Rohstoffe stammen, bestehen zu etwa 99 Prozent aus nur neun Elementen. Fast die Hälfte davon ist Sauerstoff, ein reichliches Viertel ist Silizium. Aluminium macht 8 Prozent aus und Eisen etwa 5 Prozent. Calcium, Natrium, Magnesium und Kalium haben Anteile von 3 bis 4 Prozent.

Titan folgt, für viele überraschend, auf Platz 9 in der Häufigkeit und macht noch etwa ein halbes Prozent der Erdkruste aus. Der höhere Preis von Titanbauteilen ist kein Resultat von Seltenheit, sondern liegt an der aufwendigen Gewinnung und Verarbeitung des reinen Metalls. Wasserstoff, Phosphor, Mangan und Fluor machen noch jeweils ein Tausendstel der Erdkruste aus, manche anderen Stoffe sind noch viel seltener.

Der Wasserstoff im Meerwasser ist natürlich nicht Teil der Erdkruste, genauso wenig wie der Kohlenstoff in der Biosphäre. Aber Hunderte Millionen Jahre biologischer Aktivität haben große Lagerstätten von fossilen Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste gebildet und dort den vergleichsweise seltenen Kohlenstoff angereichert, der bei der Planetenentstehung sehr leicht verdampft und ins All entweicht. Aus den fossilen Lagerstätten kommen die Brennstoffe, zu deren Ersatz die Elektroautos eingeführt werden, aber auch sämtliche Kunststoffe.

Die Akkuproduktion ist zu Recht in der öffentlichen Debatte: Lithium und Kobalt sind keine sehr häufigen Elemente. Sie machen in der Erdkruste nur rund 20 bis 30 Gramm pro Tonne aus. In den vergangenen Jahren ging mehr als die Hälfte dieser Stoffe in die Produktion von Lithium-Ionen-Akkus - und diese muss für die großflächige Einführung von Elektroautos weiter steigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lithium kommt heute aus Australien 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  4. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

treysis 30. Okt 2019 / Themenstart

Nein. Der Mehrwert ist hier gesamtgesellschaftlich zu sehen. Das wäre für Firmen...

smonkey 30. Okt 2019 / Themenstart

Es geht nicht "nur" um Kinderarbeit. In den illegalen, aber tolerierten Kleinminen geht...

treysis 28. Okt 2019 / Themenstart

Was war denn an dem Spiegel-Artikel so schlimm? Der Fokus ist da ein anderer. Aber ich...

treysis 28. Okt 2019 / Themenstart

Nö, die Info ist relativ unwichtig. Was nicht in einer Lagerstätte konzentriert ist...

treysis 28. Okt 2019 / Themenstart

Kommt darauf an. Teilweise werden auch wirklich nur die Elementgehalte angegeben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /