Abo
  • Services:

Akku: Apple Watch läuft bei starker Beanspruchung nur 2,5 Stunden

Apple hat bei der Vorstellung der Apple Watch mitgeteilt, dass diese jede Nacht geladen werden müsse. Doch wer viel mit der Uhr spielt, muss vermutlich schon viel früher an eine Steckdose denken - dann soll sie laut einem Bericht nur 2,5 Stunden durchhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch
Apple Watch (Bild: Apple)

Die Akkulaufzeit von Apples Smartwatch soll laut einem Bericht der Website 9to5Mac, die sich auf interne Unternehmensquellen beruft, je nach Beanspruchung nicht einmal einen Tag betragen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Smartwatches müssen klein sein, und auch ihre Akkus können keine Wunder vollbringen - aber wenn es stimmt, dass Apples Watch bei starker Benutzung wie bei Spielen nur etwa 2,5 Stunden durchhält, dann könnte das viele Käufer abschrecken. Nun ist eine Smartwatch vermutlich nicht der beste Spielpartner, aber auch bei normaler App-Benutzung über 3,5 Stunden soll der Akku leer sein. Wenn nur die Fitnesstracking-Software kontinuierlich läuft, soll die Uhr angeblich ungefähr 4 Stunden durchhalten.

  • Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)
  • Apple bietet verschiedene Armbänder an. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)
  • Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)
  • Die Krone kann auch gedrückt werden. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Maps auf der Smartwatch (Bild: Apple)
  • Krone im Detail (Bild: Apple)
  • Auch andere Farbgebungen der Uhr an sich sind vorgesehen. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Watch braucht ein iPhone als Partner. Das Minimum ist ein iPhone 5. (Bild: Apple)
  • Sensoren auf der Innenseite fühlen unter anderem den Puls. Zudem dockt hier das induktive Ladekabel an. (Bild: Apple)
Apple Watch (Bild: Apple)

Apple hatte bislang offiziell keine Angaben gemacht, wie die versprochene Laufzeit von einem Tag berechnet wird. Vermutlich bezieht sich diese auf eine gemischte Nutzung.

Prozessor und hochauflösendes Display fordern Tribut

Schuld an dem hohen Strombedarf soll Apples Entscheidung sein, den S1-Chip der Uhr mit einem Prozessor auszustatten, dessen Rechenleistung vergleichbar ist mit der des A5 aus dem iPod Touch. Auf der Uhr laufe eine abgespeckte Version von iOS mit dem Codenamen Skihill, berichtet 9to5Mac. Auch das Farbdisplay mit einer Framerate von 60 Bildern pro Sekunde dürfte seinen Teil dazu beitragen, dass der Akku bei starker Beanspruchung nicht lange durchhält. Es schaltet sich automatisch ab, wenn die Smartwatch nicht genutzt wird.

Alles halb so wild?

Auch wenn sich die kurze Laufzeit vernichtend anhört, muss sie dennoch mit dem Verwendungszweck der Uhr in Relation gesetzt werden. Die meisten Anwender werden die Apple-Watch wie eine Uhr verwenden und nur gelegentlich aktivieren und sich nicht stundenlang damit beschäftigen.

Nach Informationen von 9to5Mac sind es aber genau diese Akkufragen gewesen, die Apple dazu brachten, auf das lukrative Weihnachtsgeschäft zu verzichten und die Apple Watch nicht vor dem Jahreswechsel auf den Markt zu bringen, sondern weiter an der Uhr zu arbeiten.

Die Apple Watch soll Ende März 2015 auf den Markt kommen. Derzeit ist nur der Preis für das Einsteigermodell bekannt. Es soll rund 350 US-Dollar kosten. Die Preise der höherwertigen Exemplare stehen noch aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

utaly 29. Jan 2015

kompakt, tragbare und klare Klang Dieser Kristall Mini-Lautsprecher ist einfachen und...

m9898 25. Jan 2015

Jetzt frag dich aber, warum du deine mechanische Uhr trotz ihrer Abweichung immer mal...

m9898 25. Jan 2015

Da sind E-Autos eine größere Gefahr, trotzdem werden die Akkus ja nicht einfach...

david_rieger 24. Jan 2015

Gut, Du hast den Wink nicht gesehen, also sage ich es mal direkter. Warte mal die zweite...

hhf1 24. Jan 2015

Dann kann er auch sein Smartphone mitnehmen. Er will ja offensichtlich gestört werden...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /