Akku: ADAC sieht bei Hitze kein Problem für E-Autos

Aktuelle Elektroautos sind von Hitzeproblemen nicht betroffen, stellt der ADAC klar. Der Klimaanlagenbetrieb wirke sich kaum auf die Reichweite aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochsommerliche Temperaturen killen E-Autos nicht.
Hochsommerliche Temperaturen killen E-Autos nicht. (Bild: Envato)

Der ADAC hat klargestellt, dass Elektroautos bei Sommerhitze kein Problem haben und diese wie Benziner und Dieselfahrzeuge auch mit sehr hohen Temperaturen zurechtkommen. Kühlsysteme von Verbrennern und E-Autos werden allerdings gefordert und müssen stärker arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
  2. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Die Hersteller haben die Fahrzeuge nach Angaben des ADAC jedoch auch auf extreme Temperaturen vorbereitet, so dass keine Einschränkungen im Betrieb zu erwarten sind.

Der Hochvoltakku und andere Komponenten wie beispielsweise der Elektromotor werden durch Kühlsysteme in einem Bereich gehalten, in dem sie arbeiten können. Zuvor gab es Medienberichte, die nahelegten, dass der ADAC eine Warnung vor E-Autos im Sommer ausgesprochen habe.

In einigen älteren E-Fahrzeugen gibt es keine Akkukühlung, weshalb bei extremer Hitze und häufigem Schnellladen zum Schutz des Akkus die Ladeleistung erheblich reduziert wird.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Betrieb der Klimaanlage für den Passagierbereich der E-Autos muss ebenfalls über den Akku realisiert werden. Nach Angaben des ADAC benötigt eine Klimaanlage im Elektroauto wischen 0,5 und 1 Kilowatt im normalen Betrieb. Wenn das Auto von hochsommerlichen Temperaturen erst einmal stark heruntergekühlt werden muss, kann der Strombedarf auch noch höher sein. Bei vielen modernen E-Autos kann die Temperatur jedoch schon vor Fahrantritt eingestellt werden. Verbrenner benötigen dafür zusätzliche Technik.

Die Klimatisierung sei jedoch weniger stromintensiv als das Heizen im Winter. Sie werde im Alltag kaum bemerkt, schreibt der Automobilclub. Bei milden Temperaturen um 20 Grad Celsius erreichen E-Autos die größte Reichweite, im Winter liegt sie deutlich darunter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 30. Aug 2022 / Themenstart

Habe keine BEV Erfahrung, daher meine Frage: Wann muss gekühlt werden? Nur im Betrieb...

Kadjus 25. Aug 2022 / Themenstart

Auch Wärmepumpen arbeiten bei Volllast im kW-Bereich. Das ist bei 12V eher nicht...

Kadjus 25. Aug 2022 / Themenstart

Ist halt alles subjektiv. Ich kann in einen BMW nicht mal als Beifahrer aus der...

GangnamStyle 25. Aug 2022 / Themenstart

Nicht ganz. Du hast recht, wenn Du die Spitzlast am Anfang nach dem Einschalten der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /