Abo
  • Services:

Akamai: Deutschland ist jetzt mit 14,6 MBit/s online

Die Onlineverbindungen in Deutschland werden laut Akamai erneut schneller. Im weltweiten Vergleich kam das Land auf Platz 25. Die Verbindungsgeschwindigkeit verbesserte sich um 13 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Akamai-Mitarbeiter
Akamai-Mitarbeiter (Bild: Akamai State of the Internet)

Im vierten Quartal 2016 erreichte Deutschland eine durchschnittliche Verbindungsgeschwindigkeit von 14,6 MBit/s, 13 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Das geht aus dem State-of-the-Internet-Bericht von Akamai hervor, der am 9. März 2017 vorgestellt wurde. Der Quartalsbericht von Akamai basiert auf Daten, die das Unternehmen über sein weltweit verteiltes Content-Delivery-Network (CDN) sammelt.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Universität Passau, Passau

Im weltweiten Vergleich konnte die Bundesrepublik auf Platz 25 zulegen; im dritten Quartal 2016 belegte das Land Platz 26. Auch innerhalb von Europa kletterte Deutschland von Platz 17 im dritten Quartal 2016 auf Platz 15.

Dänemark baut massiv aus

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum haben sich die durchschnittlichen Datenraten in allen untersuchten europäischen Ländern erhöht, nur in Russland gab es keine Veränderung. Dänemark konnte mit 29 Prozent den größten Anstieg verzeichnen.

Norwegen konnte seine Spitzenposition unter den europäischen Ländern halten: Im Quartalsvergleich zeigte das Land ein Wachstum von 18 Prozent bei einer durchschnittlichen Datenrate von 23,6 MBit/s.

Bei den Verbindungen mit mehr als 15 MBit/s brachte es die Schweiz auf einen Anteil von 54 Prozent. Die Steigerung zum Vorjahresquartal betrug 43 Prozent. Weltweit liegt das Land damit auf Platz drei und in Europa auf Platz zwei nach Norwegen. Deutschland erzielte einen Anteil von 30 Prozent - eine Steigerung um 34 Prozent zum Vorjahresquartal.

Festnetz- und Mobilfunkanbieter waren weiter für den Großteil der IPv6-Anfragen verantwortlich. In Europa lagen Telenet (Belgien), Kabel Deutschland hierzulande und Sky Broadband aus Großbritannien vorn, da 65, 53 beziehungsweise 50 Prozent ihrer Dual-Stack-Inhaltsanfragen in den jeweiligen Ländern über IPv6 erfolgten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

neocron 10. Mär 2017

:) hilft nur in der Statistik hier nicht :(

Braineh 10. Mär 2017

Ganz sicher nicht, denn wenn die zuständigen Nasen die News lesen, werden sie sich...

spezi 09. Mär 2017

Bequemer kann man sich die diversen Zahlen (Anteil größer 4, 10, 15, 25 Mbit/s) hier bei...

spezi 09. Mär 2017

Sicher, dass Du vom geplanten Ausbau im Landkreis Kassel nicht profitieren wirst? "Die...

spezi 09. Mär 2017

Und das willst Du aus der Netflix-Statistik ersehen? In Süd-Korea bringt es der...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /