Abo
  • Services:

Akamai: Deutschland ist jetzt mit 14,6 MBit/s online

Die Onlineverbindungen in Deutschland werden laut Akamai erneut schneller. Im weltweiten Vergleich kam das Land auf Platz 25. Die Verbindungsgeschwindigkeit verbesserte sich um 13 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Akamai-Mitarbeiter
Akamai-Mitarbeiter (Bild: Akamai State of the Internet)

Im vierten Quartal 2016 erreichte Deutschland eine durchschnittliche Verbindungsgeschwindigkeit von 14,6 MBit/s, 13 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Das geht aus dem State-of-the-Internet-Bericht von Akamai hervor, der am 9. März 2017 vorgestellt wurde. Der Quartalsbericht von Akamai basiert auf Daten, die das Unternehmen über sein weltweit verteiltes Content-Delivery-Network (CDN) sammelt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt

Im weltweiten Vergleich konnte die Bundesrepublik auf Platz 25 zulegen; im dritten Quartal 2016 belegte das Land Platz 26. Auch innerhalb von Europa kletterte Deutschland von Platz 17 im dritten Quartal 2016 auf Platz 15.

Dänemark baut massiv aus

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum haben sich die durchschnittlichen Datenraten in allen untersuchten europäischen Ländern erhöht, nur in Russland gab es keine Veränderung. Dänemark konnte mit 29 Prozent den größten Anstieg verzeichnen.

Norwegen konnte seine Spitzenposition unter den europäischen Ländern halten: Im Quartalsvergleich zeigte das Land ein Wachstum von 18 Prozent bei einer durchschnittlichen Datenrate von 23,6 MBit/s.

Bei den Verbindungen mit mehr als 15 MBit/s brachte es die Schweiz auf einen Anteil von 54 Prozent. Die Steigerung zum Vorjahresquartal betrug 43 Prozent. Weltweit liegt das Land damit auf Platz drei und in Europa auf Platz zwei nach Norwegen. Deutschland erzielte einen Anteil von 30 Prozent - eine Steigerung um 34 Prozent zum Vorjahresquartal.

Festnetz- und Mobilfunkanbieter waren weiter für den Großteil der IPv6-Anfragen verantwortlich. In Europa lagen Telenet (Belgien), Kabel Deutschland hierzulande und Sky Broadband aus Großbritannien vorn, da 65, 53 beziehungsweise 50 Prozent ihrer Dual-Stack-Inhaltsanfragen in den jeweiligen Ländern über IPv6 erfolgten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

neocron 10. Mär 2017

:) hilft nur in der Statistik hier nicht :(

Braineh 10. Mär 2017

Ganz sicher nicht, denn wenn die zuständigen Nasen die News lesen, werden sie sich...

spezi 09. Mär 2017

Bequemer kann man sich die diversen Zahlen (Anteil größer 4, 10, 15, 25 Mbit/s) hier bei...

spezi 09. Mär 2017

Sicher, dass Du vom geplanten Ausbau im Landkreis Kassel nicht profitieren wirst? "Die...

spezi 09. Mär 2017

Und das willst Du aus der Netflix-Statistik ersehen? In Süd-Korea bringt es der...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /