Abo
  • IT-Karriere:

Akademy: Plugins entfernen ist für KDE keine Lösung

Der Plasma-Desktop von KDE ist dank seiner Plugin-Architektur leicht erweiterbar, was laut Entwickler David Edmundson aber auch zu vielen Fehlern und Problemen führt. Er schlägt deshalb Lösungen vor, wie das System erhalten und trotzdem verbessert werden könne.

Artikel veröffentlicht am ,
Der KDE Plasma Desktop bietet zahlreiche Schnittstellen und Möglichkeiten zur Erweiterung.
Der KDE Plasma Desktop bietet zahlreiche Schnittstellen und Möglichkeiten zur Erweiterung. (Bild: KDE)

Der Plasma-Desktop von KDE ist eigentlich nur eine Sammlung vieler kleiner Bestandteile - etwa verschiedenen Anbietern für die globale Suche, verschiedenen Modulen für die Systemeinstellungen, Applets, Hintergrunddiensten und einer ansonsten leeren Shell. Besonders daran ist laut Entwickler David Edmundson jedoch, dass externe Entwickler auf diese Infrastruktur zugreifen und so den Desktop leicht erweitern können, was Entwickler wie Nutzer zu schätzen wissen. Daraus ergeben sich unter Umständen aber auch gravierende Probleme, wie Edmundson auf der KDE Akademy in Wien beschrieb.

Stellenmarkt
  1. etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf

Schlimmstenfalls stürze der Desktop etwa nur wegen des Fehlverhaltens eines externen Applets ab, berichtete der Entwickler. Das gehe sogar soweit, das viele der Fehler, die Nutzer an KDE berichteten, oft Software beträfen, die das KDE-Projekt selbst gar nicht verteile - wie eben Applets von externen Entwicklern.

Änderungen sind unausweichlich

Anders als das Gnome-Projekt, das überlegt, seine Unterstützung für Erweiterungen aufgrund der vielen Fehler und Inkompatibilitäten eventuell wieder einzustellen, sollten die Erweiterbarkeit und der prinzipiell offene Aufbau von Plasma laut Edmundson jedoch aufrechterhalten bleiben.

Konkrete Ideen, wie das geschehen könne, stellte der Entwickler in seinem Vortrag vor. Dabei handelte es sich jedoch fast ausschließlich um Machbarkeitsstudien oder theoretische Überlegungen. Diese sollten der Community als Anstoß für weitere Diskussionen und mögliche Problemlösungen dienen.

Die Veränderungen müssen aus Sicht von Edmundson aber auch ohne das Auftreten von Fehlern umgesetzt werden. Das liegt unter anderem an dem Aufkommen neuer Techniken, etwa Snap und Flatpak, oder auch dem irgendwann erscheinenden Qt 6. Die damit verbundenen Änderungen treffen das Plasma-Projekt in jedem Fall. Edmundson will dabei nicht nur vorsorgen, sondern auch bestehende Probleme lösen.

Standardisierte Kommunikation für Erweiterungen

Konkret schlägt er vor, dass es keine hausgemachte Kommunikationsschnittstelle zwischen Plasma und den Erweiterungen geben solle. Diese sollten vielmehr per D-Bus sowie durch einen eigenen kleinen Dienst miteinander kommunizieren. Im Falle der Suchanbieter für die globale Suche habe das erfolgreich funktioniert, die Nutzer hätten von dem Umbau nichts bemerkt, und die Anzahl der Fehler sei zurückgegangen.

Für Applets oder weitere tiefgreifende Teile schlägt der Entwickler vor, diese wie eine externe Anwendung in Plasma einzubetten und dank Wayland entsprechend integriert zu rendern. Das ist Edmundson zufolge theoretisch technisch möglich, wie er in einer Demo zeigte. Aber auch dabei gebe es viele Probleme zu lösen, bevor das System genutzt werden könne. Dazu gehörten Fragen zur Konfiguration, verfügbarem Festspeicher oder der Integration von Pop-Up-Menüs, die viele Applets bisher nutzen. Darüber hinaus würde das Auslagern der Applets in dann eigene Prozesse die Speichernutzung massiv erhöhen. Edmundson schätzt den Mehrbedarf auf etwa 20 MByte pro Applet.

Ob und wann die Ideen und Vorschläge Edmundsons umgesetzt werden, wird sich bis auf wenige bereits realisierte Ausnahmen vermutlich erst in den kommenden Jahren sowie nach einigen Diskussionen zeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

Proctrap 28. Aug 2018

gpu/cpu kannst du einstellen Grafik Brechung & Logik sind eine Pipeline, das startest du...

NeoCronos 13. Aug 2018

Naja, da bald jedes neue Smartphone schon 8 GB RAM mitbringt wird das wohl keinem...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /