Akademy: Plugins entfernen ist für KDE keine Lösung

Der Plasma-Desktop von KDE ist dank seiner Plugin-Architektur leicht erweiterbar, was laut Entwickler David Edmundson aber auch zu vielen Fehlern und Problemen führt. Er schlägt deshalb Lösungen vor, wie das System erhalten und trotzdem verbessert werden könne.

Artikel veröffentlicht am ,
Der KDE Plasma Desktop bietet zahlreiche Schnittstellen und Möglichkeiten zur Erweiterung.
Der KDE Plasma Desktop bietet zahlreiche Schnittstellen und Möglichkeiten zur Erweiterung. (Bild: KDE)

Der Plasma-Desktop von KDE ist eigentlich nur eine Sammlung vieler kleiner Bestandteile - etwa verschiedenen Anbietern für die globale Suche, verschiedenen Modulen für die Systemeinstellungen, Applets, Hintergrunddiensten und einer ansonsten leeren Shell. Besonders daran ist laut Entwickler David Edmundson jedoch, dass externe Entwickler auf diese Infrastruktur zugreifen und so den Desktop leicht erweitern können, was Entwickler wie Nutzer zu schätzen wissen. Daraus ergeben sich unter Umständen aber auch gravierende Probleme, wie Edmundson auf der KDE Akademy in Wien beschrieb.

Stellenmarkt
  1. IT Performance Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  2. Manager IT Infrastructure Service Operations CEE (m/w/d)
    Gate Gourmet GmbH Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Schlimmstenfalls stürze der Desktop etwa nur wegen des Fehlverhaltens eines externen Applets ab, berichtete der Entwickler. Das gehe sogar soweit, das viele der Fehler, die Nutzer an KDE berichteten, oft Software beträfen, die das KDE-Projekt selbst gar nicht verteile - wie eben Applets von externen Entwicklern.

Änderungen sind unausweichlich

Anders als das Gnome-Projekt, das überlegt, seine Unterstützung für Erweiterungen aufgrund der vielen Fehler und Inkompatibilitäten eventuell wieder einzustellen, sollten die Erweiterbarkeit und der prinzipiell offene Aufbau von Plasma laut Edmundson jedoch aufrechterhalten bleiben.

Konkrete Ideen, wie das geschehen könne, stellte der Entwickler in seinem Vortrag vor. Dabei handelte es sich jedoch fast ausschließlich um Machbarkeitsstudien oder theoretische Überlegungen. Diese sollten der Community als Anstoß für weitere Diskussionen und mögliche Problemlösungen dienen.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Veränderungen müssen aus Sicht von Edmundson aber auch ohne das Auftreten von Fehlern umgesetzt werden. Das liegt unter anderem an dem Aufkommen neuer Techniken, etwa Snap und Flatpak, oder auch dem irgendwann erscheinenden Qt 6. Die damit verbundenen Änderungen treffen das Plasma-Projekt in jedem Fall. Edmundson will dabei nicht nur vorsorgen, sondern auch bestehende Probleme lösen.

Standardisierte Kommunikation für Erweiterungen

Konkret schlägt er vor, dass es keine hausgemachte Kommunikationsschnittstelle zwischen Plasma und den Erweiterungen geben solle. Diese sollten vielmehr per D-Bus sowie durch einen eigenen kleinen Dienst miteinander kommunizieren. Im Falle der Suchanbieter für die globale Suche habe das erfolgreich funktioniert, die Nutzer hätten von dem Umbau nichts bemerkt, und die Anzahl der Fehler sei zurückgegangen.

Für Applets oder weitere tiefgreifende Teile schlägt der Entwickler vor, diese wie eine externe Anwendung in Plasma einzubetten und dank Wayland entsprechend integriert zu rendern. Das ist Edmundson zufolge theoretisch technisch möglich, wie er in einer Demo zeigte. Aber auch dabei gebe es viele Probleme zu lösen, bevor das System genutzt werden könne. Dazu gehörten Fragen zur Konfiguration, verfügbarem Festspeicher oder der Integration von Pop-Up-Menüs, die viele Applets bisher nutzen. Darüber hinaus würde das Auslagern der Applets in dann eigene Prozesse die Speichernutzung massiv erhöhen. Edmundson schätzt den Mehrbedarf auf etwa 20 MByte pro Applet.

Ob und wann die Ideen und Vorschläge Edmundsons umgesetzt werden, wird sich bis auf wenige bereits realisierte Ausnahmen vermutlich erst in den kommenden Jahren sowie nach einigen Diskussionen zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Glasfaser: Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom
    Glasfaser
    Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom

    Noch ist die Telekom weit davon entfernt, ihr Kupfernetz abschalten zu können. Doch erste Planungen laufen und die Konkurrenz stellt Forderungen.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /