• IT-Karriere:
  • Services:

Akademy: KDE Plasma Mobile hat weiter Hardware-Probleme

Die Mobile-Oberfläche von KDE Plasma kämpft weiter mit dem Problem fehlender Hardware-Unterstützung. Dank verschiedener Initiativen mit Mainline-Treibern für Smartphones kommt das Projekt aber besser voran. Und das Erstellen des Systems werde deutlich vereinfacht, sagt der zuständige Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Postmarket OS setzt bereits auf freie Treiber und Plasma Mobile.
Postmarket OS setzt bereits auf freie Treiber und Plasma Mobile. (Bild: Postmarket OS)

Seit ungefähr drei Jahren arbeitet die KDE-Community mit Plasma Mobile an einer speziell angepassten Oberfläche seiner Software, die für Mobile-Geräte und allen voran Smartphones gedacht ist. Der bisher größte Hinderungsgrund für eine weite Verbreitung von Plasma Mobile sei die schlechte Hardware-Unterstützung gewesen und wirklich "offene Geräte" gebe es kaum, sagt der Entwickler Bhushan Shah auf der KDE Akademy, die derzeit in Wien stattfindet. Dank verschiedener Initiativen werde dieses Problem aber immer kleiner und jetzt gebe es immerhin schon offene Geräte.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Shah zählt etwa die Open-Devices-Initiative von Sony auf, die zumindest ansatzweise versuche, Treiber für die Geräte in den sogenannten Mainline-Kernel zu integrieren. Befördert wird dies von der immer stärkeren Kooperation von Qualcomm mit der Linux-Kernel-Community sowie deren gemeinsamer Anstrengungen zur Treiberpflege. Zusätzlich zu den Freedreno-Grafiktreibern gibt es nun auch Bluetooth- und Wlan-Treiber, und auch der Telefonie-Stack Ofono laufe auf immer mehr dieser Geräte.

Hardware-Initiativen geben Plasma Mobile Hoffnung

Besonders erfreut zeigt sich Shah über das Smartphone-Projekt Librem 5 von Purism, das von Beginn an darauf ausgelegt ist, Hardware mit verfügbaren Mainline-Treibern zu verwenden, oder diese möglichst schnell zu erstellen. Plasma-Mobile laufe bereits auf der ersten Version des Entwickler-Kits von Librem 5. Darüber hinaus wollen Purism und die KDE-Community weiter für das Projekt zusammenarbeiten. Geplant ist, dass das Librem 5 Anfang Januar 2019 erscheint, ob der Termin gehalten werden kann ist derzeit aber noch unklar.

Für Shah folgt aus der freien Verfügbarkeit der Treiber und vor allem deren Integration in den üblichen Linux-Stack eine wesentlich einfachere Entwicklung. Auf gerätespezifische Hacks wie über Libhyris oder die Abstraktionsschicht Halium könne dabei komplett verzichtet werden. Es handele sich dann einfach um den gleichen Stack mit der gleichen Treiberherkunft wie für die Linux-Desktop-Distributionen mit dem KDE Plasma Desktop.

Daraus folgt, dass Plasma Mobile künftig auch einfach von anderen Distributionen in einem Abbild für Smartphones vertrieben werden könnte. Theoretisch könnten so auch Debian, Opensuse oder andere vergleichsweise leicht Mobile-Distributionen anbieten, versichert Shah.

Ganz soweit ist das Projekt und auch verschiedene Hardware-Initiativen noch nicht. Aber zusätzlich zu dem Librem 5 und einigen wenigen Geräten, die mittlerweile ein relativ gute Mainline-Unterstützung haben wie etwa das Nexus 5, gibt es mit Postmarket OS inzwischen ein recht aktive Community, die viel daran setzt, Treiber für Geräte in den Mainline-Kernel einzupflegen oder zumindest Treiber Out-of-Tree zu erstellen, die dann mit dem üblichen Linux-Stack genutzt werden können und nicht mehr auf einen Android-Unterbau und proprietäre Bestandteile angewiesen sind. Postmarket OS setzt wie von Shah beschrieben mit Alpine Linux auf eine alternative Linux-Distribution für sein Basissystem.

Shah zeigt sich ebenso erfreut über unterschiedliche Community-Versuche zum Erstellen eines freien Grafiktreibers für die Mali-GPU von ARM, so dass künftig auch andere Geräte als jene mit Qualcomm-SoC von der Linux-Community für ihre freien alternativen Systeme genutzt werden können. Bis es soweit ist, dauert es wohl aber noch einige Zeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,98€
  3. 51,99€
  4. 1,07€

Wahrheitssager 13. Aug 2018

Auf dem Foto sieht man in der Mitte PostmarketOS und nicht Plasma. Sprich da wird ne...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /