Abo
  • Services:

Akademy: KDE Plasma Mobile hat weiter Hardware-Probleme

Die Mobile-Oberfläche von KDE Plasma kämpft weiter mit dem Problem fehlender Hardware-Unterstützung. Dank verschiedener Initiativen mit Mainline-Treibern für Smartphones kommt das Projekt aber besser voran. Und das Erstellen des Systems werde deutlich vereinfacht, sagt der zuständige Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Postmarket OS setzt bereits auf freie Treiber und Plasma Mobile.
Postmarket OS setzt bereits auf freie Treiber und Plasma Mobile. (Bild: Postmarket OS)

Seit ungefähr drei Jahren arbeitet die KDE-Community mit Plasma Mobile an einer speziell angepassten Oberfläche seiner Software, die für Mobile-Geräte und allen voran Smartphones gedacht ist. Der bisher größte Hinderungsgrund für eine weite Verbreitung von Plasma Mobile sei die schlechte Hardware-Unterstützung gewesen und wirklich "offene Geräte" gebe es kaum, sagt der Entwickler Bhushan Shah auf der KDE Akademy, die derzeit in Wien stattfindet. Dank verschiedener Initiativen werde dieses Problem aber immer kleiner und jetzt gebe es immerhin schon offene Geräte.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, Bonn

Shah zählt etwa die Open-Devices-Initiative von Sony auf, die zumindest ansatzweise versuche, Treiber für die Geräte in den sogenannten Mainline-Kernel zu integrieren. Befördert wird dies von der immer stärkeren Kooperation von Qualcomm mit der Linux-Kernel-Community sowie deren gemeinsamer Anstrengungen zur Treiberpflege. Zusätzlich zu den Freedreno-Grafiktreibern gibt es nun auch Bluetooth- und Wlan-Treiber, und auch der Telefonie-Stack Ofono laufe auf immer mehr dieser Geräte.

Hardware-Initiativen geben Plasma Mobile Hoffnung

Besonders erfreut zeigt sich Shah über das Smartphone-Projekt Librem 5 von Purism, das von Beginn an darauf ausgelegt ist, Hardware mit verfügbaren Mainline-Treibern zu verwenden, oder diese möglichst schnell zu erstellen. Plasma-Mobile laufe bereits auf der ersten Version des Entwickler-Kits von Librem 5. Darüber hinaus wollen Purism und die KDE-Community weiter für das Projekt zusammenarbeiten. Geplant ist, dass das Librem 5 Anfang Januar 2019 erscheint, ob der Termin gehalten werden kann ist derzeit aber noch unklar.

Für Shah folgt aus der freien Verfügbarkeit der Treiber und vor allem deren Integration in den üblichen Linux-Stack eine wesentlich einfachere Entwicklung. Auf gerätespezifische Hacks wie über Libhyris oder die Abstraktionsschicht Halium könne dabei komplett verzichtet werden. Es handele sich dann einfach um den gleichen Stack mit der gleichen Treiberherkunft wie für die Linux-Desktop-Distributionen mit dem KDE Plasma Desktop.

Daraus folgt, dass Plasma Mobile künftig auch einfach von anderen Distributionen in einem Abbild für Smartphones vertrieben werden könnte. Theoretisch könnten so auch Debian, Opensuse oder andere vergleichsweise leicht Mobile-Distributionen anbieten, versichert Shah.

Ganz soweit ist das Projekt und auch verschiedene Hardware-Initiativen noch nicht. Aber zusätzlich zu dem Librem 5 und einigen wenigen Geräten, die mittlerweile ein relativ gute Mainline-Unterstützung haben wie etwa das Nexus 5, gibt es mit Postmarket OS inzwischen ein recht aktive Community, die viel daran setzt, Treiber für Geräte in den Mainline-Kernel einzupflegen oder zumindest Treiber Out-of-Tree zu erstellen, die dann mit dem üblichen Linux-Stack genutzt werden können und nicht mehr auf einen Android-Unterbau und proprietäre Bestandteile angewiesen sind. Postmarket OS setzt wie von Shah beschrieben mit Alpine Linux auf eine alternative Linux-Distribution für sein Basissystem.

Shah zeigt sich ebenso erfreut über unterschiedliche Community-Versuche zum Erstellen eines freien Grafiktreibers für die Mali-GPU von ARM, so dass künftig auch andere Geräte als jene mit Qualcomm-SoC von der Linux-Community für ihre freien alternativen Systeme genutzt werden können. Bis es soweit ist, dauert es wohl aber noch einige Zeit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Wahrheitssager 13. Aug 2018

Auf dem Foto sieht man in der Mitte PostmarketOS und nicht Plasma. Sprich da wird ne...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
      2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

        •  /