Abo
  • Services:

Akademy: Digitale Assistenten laufen auch mit freier Software

Die Nutzung digitaler Assistenten auf dem heimischen Laptop sind bisher oft proprietären Systemen vorbehalten. Die Integration der freien Mycroft-KI in den KDE-Plasma-Desktop und ein Reiseplaner in KMail zeigen, wie dies auch mit freier Software umgesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma bekommt einige digitale Assisstenten.
KDE Plasma bekommt einige digitale Assisstenten. (Bild: Mycroft AI)

Digitale Assistenten finden sich mittlerweile auf Rechnern, Smartphones und Lautsprechern. Die Systeme dafür stammen bisher fast ausschließlich von Amazon, Apple, Google oder Microsoft und sind vor allem proprietär. Vor allem deshalb sind solche Helfer in üblichen Linux-Distributionen und Desktopumgebungen bisher kaum vorhanden. Hoffnung bringt das Projekt Mycroft AI, das einen digitalen Assistenten als Open Source erstellt und vom Entwickler Aditya Mehra als sogenanntes Plasmoid in den KDE Plasma Desktop integriert, was dieser auf der diesjährigen KDE Akademy vorstellt.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Mehra arbeitet bereits seit rund eineinhalb Jahren an dieser Desktop-Integration, die nun weit fortgeschritten ist. So liefert das System mittlerweile etwa die besonders von Smartphones bekannten sogenannten Dashcards, die aktuelle Nachrichten und weitere Informationseinheiten wie das aktuelle Wetter anzeigen. Darüber hinaus gibt es einen sogenannten Wizard für Essen, der ein Suchen nach Rezepten ermöglicht oder eine Anzeige von Bars oder Restaurants in der Nähe.

Zugriff auf Mycroft erhalten Nutzer über das Plasmoid sowie üblicherweise per Sprachsteuerung. Das Projekt für den Plasma-Desktop unterstützt etwa die Funktion Conversation Flow, mit der eine Art intuitiver Dialog mit dem Mycroft-System geführt werden kann. Statt mit gesprochener Sprache können Nutzer auch per Tastatur mit Mycroft interagieren, die Plasma-Integration bietet dazu eine bessere Autovervollständigung.

Außerdem zu der Integration hinzugekommen ist die Möglichkeit, Dateien zu suchen und zu öffnen, Texte zu diktieren, die Plasma-Aktivitäten oder KDE Connect zu steuern. Von den kommenden Fähigkeiten von Mycroft selbst sollte künftig auch die Integration in Plasma profitieren. Noch ist das System allerdings nur auf Englisch verfügbar. Die Entwickler wollen ihr System aber in mehrere Sprachen übersetzen.

Freier Reiseplaner

Deutlich kleiner als Mycroft, als freie Alternative für ein digitales Assistenzsystem dennoch hilfreich, ist die Unterstützung von Reiseinformationen in KMail sowie weiteren Anwendungen, woran Entwickler Volker Krause arbeitet. Auch dabei ist das Ziel, einen Dienst vergleichbar mit denen von Apple, Google oder Trip It zu bieten, jedoch auf Grundlage freier Software.

In der aktuellen Version 18.04 der KDE-PIM-Suite, wovon KMail ein Teil ist, ist es bereits möglich, Reisedaten aus einer E-Mail heraus in den Kalender zu importieren. Angereichert werden diese persönlichen Daten aus der E-Mail künftig mit statischen Daten wie Orten der Reise anhand von IATA-Flughafencodes. Langfristig wäre auch die Verwendung von Echtzeitdaten hilfreich, das KDE-Projekt ist aber mit dem Problem konfrontiert, dass diese oft nur über proprietäre APIs bereitstehen.

Zusätzlich zum Kalender-Import kommen mit Version 18.08 der PIM-Suite zwei weitere Neuerung von Krauses Reiseplaner hinzu. Dazu gehören eine Bibliothek zum Lesen und Auswerten von Tickets im Format für das Apple Wallet sowie der Reiseplan selbst. Dieser zeigt anstehende Reisen, Tickets oder Boardkarten, möglicherweise weitere Informationen wie das aktuelle Wetter am Ziel oder Erinnerungen etwa an die im Zielland verwendeten Steckdosentypen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

matbhm 13. Aug 2018

Ich nutze Kontact, und damit KMail. Außer der bedauerlichen Unzuverlässigkeit des...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /