Abo
  • Services:

Akademy: Digitale Assistenten laufen auch mit freier Software

Die Nutzung digitaler Assistenten auf dem heimischen Laptop sind bisher oft proprietären Systemen vorbehalten. Die Integration der freien Mycroft-KI in den KDE-Plasma-Desktop und ein Reiseplaner in KMail zeigen, wie dies auch mit freier Software umgesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma bekommt einige digitale Assisstenten.
KDE Plasma bekommt einige digitale Assisstenten. (Bild: Mycroft AI)

Digitale Assistenten finden sich mittlerweile auf Rechnern, Smartphones und Lautsprechern. Die Systeme dafür stammen bisher fast ausschließlich von Amazon, Apple, Google oder Microsoft und sind vor allem proprietär. Vor allem deshalb sind solche Helfer in üblichen Linux-Distributionen und Desktopumgebungen bisher kaum vorhanden. Hoffnung bringt das Projekt Mycroft AI, das einen digitalen Assistenten als Open Source erstellt und vom Entwickler Aditya Mehra als sogenanntes Plasmoid in den KDE Plasma Desktop integriert, was dieser auf der diesjährigen KDE Akademy vorstellt.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Mehra arbeitet bereits seit rund eineinhalb Jahren an dieser Desktop-Integration, die nun weit fortgeschritten ist. So liefert das System mittlerweile etwa die besonders von Smartphones bekannten sogenannten Dashcards, die aktuelle Nachrichten und weitere Informationseinheiten wie das aktuelle Wetter anzeigen. Darüber hinaus gibt es einen sogenannten Wizard für Essen, der ein Suchen nach Rezepten ermöglicht oder eine Anzeige von Bars oder Restaurants in der Nähe.

Zugriff auf Mycroft erhalten Nutzer über das Plasmoid sowie üblicherweise per Sprachsteuerung. Das Projekt für den Plasma-Desktop unterstützt etwa die Funktion Conversation Flow, mit der eine Art intuitiver Dialog mit dem Mycroft-System geführt werden kann. Statt mit gesprochener Sprache können Nutzer auch per Tastatur mit Mycroft interagieren, die Plasma-Integration bietet dazu eine bessere Autovervollständigung.

Außerdem zu der Integration hinzugekommen ist die Möglichkeit, Dateien zu suchen und zu öffnen, Texte zu diktieren, die Plasma-Aktivitäten oder KDE Connect zu steuern. Von den kommenden Fähigkeiten von Mycroft selbst sollte künftig auch die Integration in Plasma profitieren. Noch ist das System allerdings nur auf Englisch verfügbar. Die Entwickler wollen ihr System aber in mehrere Sprachen übersetzen.

Freier Reiseplaner

Deutlich kleiner als Mycroft, als freie Alternative für ein digitales Assistenzsystem dennoch hilfreich, ist die Unterstützung von Reiseinformationen in KMail sowie weiteren Anwendungen, woran Entwickler Volker Krause arbeitet. Auch dabei ist das Ziel, einen Dienst vergleichbar mit denen von Apple, Google oder Trip It zu bieten, jedoch auf Grundlage freier Software.

In der aktuellen Version 18.04 der KDE-PIM-Suite, wovon KMail ein Teil ist, ist es bereits möglich, Reisedaten aus einer E-Mail heraus in den Kalender zu importieren. Angereichert werden diese persönlichen Daten aus der E-Mail künftig mit statischen Daten wie Orten der Reise anhand von IATA-Flughafencodes. Langfristig wäre auch die Verwendung von Echtzeitdaten hilfreich, das KDE-Projekt ist aber mit dem Problem konfrontiert, dass diese oft nur über proprietäre APIs bereitstehen.

Zusätzlich zum Kalender-Import kommen mit Version 18.08 der PIM-Suite zwei weitere Neuerung von Krauses Reiseplaner hinzu. Dazu gehören eine Bibliothek zum Lesen und Auswerten von Tickets im Format für das Apple Wallet sowie der Reiseplan selbst. Dieser zeigt anstehende Reisen, Tickets oder Boardkarten, möglicherweise weitere Informationen wie das aktuelle Wetter am Ziel oder Erinnerungen etwa an die im Zielland verwendeten Steckdosentypen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 47,67€ (Bestpreis!)
  3. (-73%) 7,99€
  4. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

matbhm 13. Aug 2018 / Themenstart

Ich nutze Kontact, und damit KMail. Außer der bedauerlichen Unzuverlässigkeit des...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /