Akademy: Digitale Assistenten laufen auch mit freier Software

Die Nutzung digitaler Assistenten auf dem heimischen Laptop sind bisher oft proprietären Systemen vorbehalten. Die Integration der freien Mycroft-KI in den KDE-Plasma-Desktop und ein Reiseplaner in KMail zeigen, wie dies auch mit freier Software umgesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma bekommt einige digitale Assisstenten.
KDE Plasma bekommt einige digitale Assisstenten. (Bild: Mycroft AI)

Digitale Assistenten finden sich mittlerweile auf Rechnern, Smartphones und Lautsprechern. Die Systeme dafür stammen bisher fast ausschließlich von Amazon, Apple, Google oder Microsoft und sind vor allem proprietär. Vor allem deshalb sind solche Helfer in üblichen Linux-Distributionen und Desktopumgebungen bisher kaum vorhanden. Hoffnung bringt das Projekt Mycroft AI, das einen digitalen Assistenten als Open Source erstellt und vom Entwickler Aditya Mehra als sogenanntes Plasmoid in den KDE Plasma Desktop integriert, was dieser auf der diesjährigen KDE Akademy vorstellt.

Stellenmarkt
  1. Testmanager (d/m/w) IT-Planung / Steuerung
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Mehra arbeitet bereits seit rund eineinhalb Jahren an dieser Desktop-Integration, die nun weit fortgeschritten ist. So liefert das System mittlerweile etwa die besonders von Smartphones bekannten sogenannten Dashcards, die aktuelle Nachrichten und weitere Informationseinheiten wie das aktuelle Wetter anzeigen. Darüber hinaus gibt es einen sogenannten Wizard für Essen, der ein Suchen nach Rezepten ermöglicht oder eine Anzeige von Bars oder Restaurants in der Nähe.

Zugriff auf Mycroft erhalten Nutzer über das Plasmoid sowie üblicherweise per Sprachsteuerung. Das Projekt für den Plasma-Desktop unterstützt etwa die Funktion Conversation Flow, mit der eine Art intuitiver Dialog mit dem Mycroft-System geführt werden kann. Statt mit gesprochener Sprache können Nutzer auch per Tastatur mit Mycroft interagieren, die Plasma-Integration bietet dazu eine bessere Autovervollständigung.

Außerdem zu der Integration hinzugekommen ist die Möglichkeit, Dateien zu suchen und zu öffnen, Texte zu diktieren, die Plasma-Aktivitäten oder KDE Connect zu steuern. Von den kommenden Fähigkeiten von Mycroft selbst sollte künftig auch die Integration in Plasma profitieren. Noch ist das System allerdings nur auf Englisch verfügbar. Die Entwickler wollen ihr System aber in mehrere Sprachen übersetzen.

Freier Reiseplaner

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Deutlich kleiner als Mycroft, als freie Alternative für ein digitales Assistenzsystem dennoch hilfreich, ist die Unterstützung von Reiseinformationen in KMail sowie weiteren Anwendungen, woran Entwickler Volker Krause arbeitet. Auch dabei ist das Ziel, einen Dienst vergleichbar mit denen von Apple, Google oder Trip It zu bieten, jedoch auf Grundlage freier Software.

In der aktuellen Version 18.04 der KDE-PIM-Suite, wovon KMail ein Teil ist, ist es bereits möglich, Reisedaten aus einer E-Mail heraus in den Kalender zu importieren. Angereichert werden diese persönlichen Daten aus der E-Mail künftig mit statischen Daten wie Orten der Reise anhand von IATA-Flughafencodes. Langfristig wäre auch die Verwendung von Echtzeitdaten hilfreich, das KDE-Projekt ist aber mit dem Problem konfrontiert, dass diese oft nur über proprietäre APIs bereitstehen.

Zusätzlich zum Kalender-Import kommen mit Version 18.08 der PIM-Suite zwei weitere Neuerung von Krauses Reiseplaner hinzu. Dazu gehören eine Bibliothek zum Lesen und Auswerten von Tickets im Format für das Apple Wallet sowie der Reiseplan selbst. Dieser zeigt anstehende Reisen, Tickets oder Boardkarten, möglicherweise weitere Informationen wie das aktuelle Wetter am Ziel oder Erinnerungen etwa an die im Zielland verwendeten Steckdosentypen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /