Abo
  • IT-Karriere:

Akademy 2015: Plasma Mobile hilft KDE bei der Wayland-Umsetzung

Nur durch Plasma Mobile habe sich die Wayland-Unterstützung so schnell entwickelt, sagt KDE-Entwickler Martin Gräßlin. Auf der Akademy gibt er einen Überblick darüber, was schon alles funktioniert und welche Details noch fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Plasma Mobile nutzt Kwin-Wayland zur Darstellung der Oberfläche.
Plasma Mobile nutzt Kwin-Wayland zur Darstellung der Oberfläche. (Bild: Sebastian Kügler)

"Willkommen in Wayland" lautet der leicht angepasste Titel des Vortrags von Martin Gräßlin auf der diesjährigen Akademy-Konferenz. Denn "die grundlegende Architektur ist fertig", sagt der Kwin-Maintainer und demonstriert dies, indem er seine Präsentation in einer Wayland-Sitzung zeigt.

  • Die grundlegende Architektur von Kwin-Wayland ist fertig. (Bild: Martin Gräßlin/CC-BY-SA 4.0)
  • Kwin vor den Arbeiten an Wayland... (Bild: Martin Gräßlin/CC-BY-SA 4.0)
  • ...und aktuell mit umgestaltetem Code (Bild: Martin Gräßlin/CC-BY-SA 4.0)
Die grundlegende Architektur von Kwin-Wayland ist fertig. (Bild: Martin Gräßlin/CC-BY-SA 4.0)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität München, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das heißt, der KDE-Desktop Plasma 5 läuft ebenso unter Wayland wie die PDF-Anzeige Okular. Einzig die Unterstützung für mehrere Monitore funktioniere noch nicht richtig. Die wichtigsten Dinge seien aber vorhanden: der Compositor, die Verarbeitung der Input-Events, die Verwendung von DRM und KMS zum Zugriff auf die Grafikhardware sowie ein X-Server zur Abwärtskompatibilität.

Plasma Mobile als eine treibende Kraft

Neben dem Ziel, Wayland auf dem Desktop zu benutzen, habe das Projekt Plasma Mobile die Anstrengungen rund um Wayland jedoch deutlich vorangetrieben. Die Arbeiten an der Smartphone-Oberfläche seien letztlich gar der Grund dafür, warum mit dem für Ende August geplanten Plasma 5.4 eine Wayland-Sitzung testweise genutzt werden könnte, wie Gräßlin in seinem Blog schreibt.

Schließlich habe das Mobile-Projekt dazu geführt, dass Kwin und Wayland von mehreren Entwicklern aktiv genutzt wurde. Dadurch seien viele Fehler gefunden und behoben worden, was letztlich zu einem Stabilisierungsprozess geführt habe. Die Arbeit von Gräßlin wird durch Blue Systems finanziert, das bisher auch hauptverantwortlich für Plasma Mobile ist.

Großflächige Umgestaltung des Codes notwendig

Um den aktuellen Status erreichen zu können, musste der Code von Kwin teils sehr stark umgestaltet werden, vor allem, um X11 und Wayland sauber voneinander zu trennen und so einsetzen zu können. Auch deshalb ist die Software nun wesentlich modularer aufgebaut als noch vor einigen Jahren.

Unter anderem deswegen fiel Gräßlin die Anpassung von Kwin auf die derzeitige Referenzplattform von Plasma Mobile so leicht. Das dafür notwendige Backend umfasst mit einigen Hundert Zeilen Code deutlich weniger als ein Prozent des gesamten Codes von Kwin.

Gelöste und noch bestehende Probleme

Damit die Technik getestet werden kann, musste Gräßlin auch tieferliegende Probleme lösen wie etwa eine Abhängigkeitsschleife beim Start vom Kwin. Darüber hinaus gibt es für die Sicherheitsarchitektur seit längerem bestehende Pläne, etwa dass Kwin künftig die Bildschirmsperre übernehmen wird, ebenso wie den Dienst für die globalen Tastaturkürzel.

Doch es bestehen weiterhin Schwierigkeiten im Umgang mit der neuen Technik, weshalb die Wayland-Session vorerst auch nur als Vorschau bezeichnet wird. Dazu gehören weitere unnötige Schleifen oder dass sich OpenGL-Kontexte nicht mit QtQuick-Darstellungen teilen lassen.

Außerdem fehlen noch vergleichsweise wichtige Funktionen. So lassen sich Fenster nicht minimieren oder einfach per Maus bewegen. Ebenso lässt sich die Fensterdekoration nicht beeinflussen, wodurch die Reihenfolge der Knöpfe nicht geändert werden kann. Es können auch noch keine GTK-Clients oder die Weston-Demos dargestellt werden.

Standardisierung in Arbeit

Außerdem steht das Team vor vielen weiteren Aufgaben, die sich eventuell erst in den kommenden Jahren vollständig lösen lassen. Am wichtigsten dabei ist wohl die Interaktion mit der Shell, also den Plasma-Oberflächen. Um dies auch über verschiedene Umgebungen hinweg umzusetzen, entsteht mit XDG_Shell im Wayland-Projekt ein Standardprotokoll dazu.

Das soll letztlich von der Gnome-Shell, Plasma und weiteren Oberflächen genutzt werden und ist damit vergleichbar mit EWMH, die für X11 entstanden sind. Noch befinde sich die XDG_Shell aber in einem umfassenden Entwicklungsprozess, in den sich auch die KDE-Community stärker einbringen müsse.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /