Abo
  • Services:

Akademy 2015: KDE-Community versucht sich erneut an Mobilstrategie

Auf der KDE-Jahreskonferenz im Juli wollen einige Entwickler zeigen, wie ihre Technik auch auf Mobilgeräten genutzt werden könnte - ein Projekt, das bereits einmal gescheitert ist. Zudem gibt es Vorträge zur Community selbst und zu neuen Techniken wie Wayland.

Artikel veröffentlicht am ,
Zur Akademy treffen sich jährlich einige hundert KDE-Entwickler.
Zur Akademy treffen sich jährlich einige hundert KDE-Entwickler. (Bild: KDE)

"Embracing Mobile" lautet der Titel eines angekündigten Vortrags der Entwickler Boudewijn Rempt und Sebastian Kügler für die KDE-Jahreskonferenz Akademy Ende Juli. Gemeinsam wollen beide eine Strategie für die Technik von Plasma 5 vorstellen, die sich von dem bisherigen Desktop-Szenario abhebt und dem Titel folgend wohl auf mobile Geräte wie Tablets oder gar Smartphones abzielt.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Weiter heißt es, dass dem Publikum eventuell etwas gänzlich Neues präsentiert werden könnte. Kügler ist einer der Hauptverantwortlichen von Plasma 5 und leitet die KDE-Projektgruppe bei Blue Systems, Rempt arbeitet an der vor allem bei Illustratoren beliebten Zeichenanwendung Krita. Die Gemini-Variante letzterer ist bereits für die Verwendung mit Touch-Oberflächen auf Tablets optimiert.

Darüber hinaus sind auf der Akademy Präsentationen geplant, in denen Plasma als mögliche Technik für IoT vorgestellt werden soll und erklärt wird, wie mit Qt und den KDE-Frameworks plattformübergreifend entwickelt werden kann. Im vergangenen Jahr zeigte die Community KDE-Anwendungen für Android.

Der letzte Versuch, Plasma auf Mobilgeräten zu etablieren, war das ambitionierte Projekt Plasma Active. Dieses konnte aber nur auf einigen wenigen Geräten getestet werden und verlor nach der anfänglich großen Unterstützung recht schnell an Traktion. Unter anderem lag das am Scheitern des als Open-Source-Tablet geplanten Vivaldi. Die Entwickler hoffen offenbar mit der aktuellen Technik die Fehler der Vergangenheit überwinden zu können.

Wayland-Präsentation und die Zukunft der Community

Neben den Vorträgen zu mobilen Anwendungsmöglichkeiten gibt es auf der Akademy aber einige weitere Technik-Talks. Für Anwender am spannendsten wird wohl die Präsentation von Kwin-Maintainer Martin Gräßlin, die scherzhaft "Willkommen in Massachusetts: Auf dem Weg nach Wayland" heißt. Ein kürzlich veröffentlichtes Video dazu zeigt die beeindruckenden Fortschritte.

Außerdem wird die Vorstandsvorsitzende des KDE e.V., Lydia Pintscher, vorläufige Ergebnisse zu einer Community-Befragung vorstellen. In dieser waren die Beteiligten aufgefordert, sich zur Zukunft des Projektes zu äußern. Immerhin hat sich die Community selbst, ebenso wie Ansprüche und Bedürfnisse der Nutzer in den vergangenen Jahren deutlich geändert. Darauf möchte der Verein als Stütze des Projekts angemessen reagieren können.

Das komplette Programm findet sich auf der Webseite der Konferenz. Die Akademy findet dieses Jahr vom 25. bis 31. Juli im spanischen A Coruña statt.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

janoP 21. Jun 2015

Was haben denn PPAs mit Frickelei zu tun? Ich fänd es auch cooler, wenn man 5.3...

Seitan-Sushi-Fan 21. Jun 2015

Jolla entwickelt diverse Software mit der KDE-Community. Calligra zum Beispiel. Bei...

Wahrheitssager 17. Jun 2015

Das ist doch Blödsinn. Es werden monatliche Bugfix-Releases von Plasma herausgegeben, wo...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /