Abo
  • Services:
Anzeige
Die Plasma-Oberflächen von KDE sollen einer übergeordneten Vision folgen.
Die Plasma-Oberflächen von KDE sollen einer übergeordneten Vision folgen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Akademy 2014: KDE-Plasma-Team sucht nach einer Vision

Das Entwickler-Team der Plasma-Oberflächen von KDE diskutiert auf der Akademy die Zukunft des Projekts. Die Entwickler suchen nach einer übergreifenden Vision, deren Ausarbeitung wohl aber noch dauern wird.

Anzeige

Mit der Veröffentlichung von Plasma 5 haben die Entwickler der KDE-Oberflächen zu großen Teilen komplett neue Technologien umgesetzt, das eigentliche Konzept des Desktops bis auf Design-Verbesserungen aber nicht groß verändert. In einer informellen Diskussion auf der Akademy in Brno sammelte das Team einige Wünsche und Ideen, aus denen eine Vision für die Arbeitsfläche entstehen soll.

Einig scheint sich das Team darüber, die mit Plasma 5 begonnene Technik der einheitlichen Shell beizubehalten, die sich an verschiedene Formfaktoren anpassen kann. Das heißt, die Tablet-Oberfläche Active sowie das Media Center sollen weiter Bestandteil der Community-Anstrengungen bleiben.

Immerhin portiert das Team gerade beide Oberflächen auf die KDE Frameworks 5, und in Zusammenarbeit mit der Visual Design Group entsteht sogar eine neue Nutzerführung für das Media Center. Den unterschiedlichen Nutzungsszenarien für Computer will das Team also weiterhin gerecht werden.

Übergreifenden Funktionen und Minimalismus

Zudem diskutierten die Anwesenden, wie sich die Arbeitsabläufe der Nutzer verbessern lassen. Neben offensichtlichen Funktionen, etwa der Unterstützung von Sprachen, die von rechts nach links gelesen werden oder keine europäischen Alphabete verwenden, sollen aber auch viele kleine und häufig genutzte Funktionen in der Shell untergebracht werden.

Dazu gehört die Vorschau auf Bilder oder andere Dateien, die sich theoretisch anwendungsübergreifend einbinden lassen sollten. Die dafür bisher verwendete Technik KParts ist derzeit nicht in einer QML-Umgebung einsetzbar, doch Plasma verwendet für die Oberflächen fast ausschließlich QML.

Langfristig könnten sich die Entwickler wohl darauf einigen, dass die Shell den Nutzer so wenig wie möglich stört und in den Hintergrund tritt. Gleichzeitig sollte die Shell dennoch einige wichtige Informationen bereitstellen. Der Wechsel in die eigentliche Anwendung, die weitere Details bereitstellt, sollte zudem nahtlos möglich sein.

Noch hat sich das Team nicht auf eine eindeutige Vision geeinigt, und der Prozess dahin wird wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Trotzdem ruft der Designer Jens Reuterberg die Beteiligten dazu auf, ehrgeizige und zukunftssichere Ziele zu entwickeln. Die Beschränkungen der X11-Welt sollten dabei keine Rolle spielen, vielmehr solle Wayland in vielen Bereichen eine Hilfe sein, meint KWin-Entwickler Martin Gräßlin.


eye home zur Startseite
hum4n0id3 11. Sep 2014

Ich kann mich noch gut entsinnen das Microsoft schon vor 10 Jahren die Grenze von 2 Mrd...

derats 09. Sep 2014

Der Ansatz hat sich in der Vergangenheit als unbrauchbar erwiesen.

SelfEsteem 09. Sep 2014

Afaik soll das Plamsa-MMC es niemals mit systemen wie XBMC aufnehmen koennen. Es geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  2. Ingentis Softwareentwicklung GmbH, Nürnberg
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 397€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 48€)
  3. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)

Folgen Sie uns
       


  1. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  2. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  3. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  4. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  5. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  6. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  7. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  8. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  9. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  10. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Warum nicht auch die ISS ganz oder teilweise...

    Bujin | 16:31

  2. Liebe Regierung...

    march | 16:31

  3. Re: Ich benutze zwar kein Android

    Trollversteher | 16:31

  4. Re: Offizielle Ladepunkte meist unbrauchbar

    PiranhA | 16:30

  5. Re: Nur für Neukunden

    Moritur | 16:29


  1. 15:46

  2. 15:02

  3. 14:09

  4. 13:37

  5. 13:26

  6. 12:26

  7. 12:12

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel