Abo
  • Services:
Anzeige
Die Plasma-Oberflächen von KDE sollen einer übergeordneten Vision folgen.
Die Plasma-Oberflächen von KDE sollen einer übergeordneten Vision folgen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Akademy 2014: KDE-Plasma-Team sucht nach einer Vision

Das Entwickler-Team der Plasma-Oberflächen von KDE diskutiert auf der Akademy die Zukunft des Projekts. Die Entwickler suchen nach einer übergreifenden Vision, deren Ausarbeitung wohl aber noch dauern wird.

Anzeige

Mit der Veröffentlichung von Plasma 5 haben die Entwickler der KDE-Oberflächen zu großen Teilen komplett neue Technologien umgesetzt, das eigentliche Konzept des Desktops bis auf Design-Verbesserungen aber nicht groß verändert. In einer informellen Diskussion auf der Akademy in Brno sammelte das Team einige Wünsche und Ideen, aus denen eine Vision für die Arbeitsfläche entstehen soll.

Einig scheint sich das Team darüber, die mit Plasma 5 begonnene Technik der einheitlichen Shell beizubehalten, die sich an verschiedene Formfaktoren anpassen kann. Das heißt, die Tablet-Oberfläche Active sowie das Media Center sollen weiter Bestandteil der Community-Anstrengungen bleiben.

Immerhin portiert das Team gerade beide Oberflächen auf die KDE Frameworks 5, und in Zusammenarbeit mit der Visual Design Group entsteht sogar eine neue Nutzerführung für das Media Center. Den unterschiedlichen Nutzungsszenarien für Computer will das Team also weiterhin gerecht werden.

Übergreifenden Funktionen und Minimalismus

Zudem diskutierten die Anwesenden, wie sich die Arbeitsabläufe der Nutzer verbessern lassen. Neben offensichtlichen Funktionen, etwa der Unterstützung von Sprachen, die von rechts nach links gelesen werden oder keine europäischen Alphabete verwenden, sollen aber auch viele kleine und häufig genutzte Funktionen in der Shell untergebracht werden.

Dazu gehört die Vorschau auf Bilder oder andere Dateien, die sich theoretisch anwendungsübergreifend einbinden lassen sollten. Die dafür bisher verwendete Technik KParts ist derzeit nicht in einer QML-Umgebung einsetzbar, doch Plasma verwendet für die Oberflächen fast ausschließlich QML.

Langfristig könnten sich die Entwickler wohl darauf einigen, dass die Shell den Nutzer so wenig wie möglich stört und in den Hintergrund tritt. Gleichzeitig sollte die Shell dennoch einige wichtige Informationen bereitstellen. Der Wechsel in die eigentliche Anwendung, die weitere Details bereitstellt, sollte zudem nahtlos möglich sein.

Noch hat sich das Team nicht auf eine eindeutige Vision geeinigt, und der Prozess dahin wird wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Trotzdem ruft der Designer Jens Reuterberg die Beteiligten dazu auf, ehrgeizige und zukunftssichere Ziele zu entwickeln. Die Beschränkungen der X11-Welt sollten dabei keine Rolle spielen, vielmehr solle Wayland in vielen Bereichen eine Hilfe sein, meint KWin-Entwickler Martin Gräßlin.


eye home zur Startseite
hum4n0id3 11. Sep 2014

Ich kann mich noch gut entsinnen das Microsoft schon vor 10 Jahren die Grenze von 2 Mrd...

derats 09. Sep 2014

Der Ansatz hat sich in der Vergangenheit als unbrauchbar erwiesen.

SelfEsteem 09. Sep 2014

Afaik soll das Plamsa-MMC es niemals mit systemen wie XBMC aufnehmen koennen. Es geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Omnicare Pharma GmbH, Siegburg bei Bonn
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 48,00€
  2. 29,00€
  3. 239,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 273,59€)

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Bei voller Leistung reicht das Netzteil nicht...

    ikso | 23:35

  2. Re: Ich lach mich kaputt

    nachgefragt | 23:28

  3. Re: Bei 42% Steuersatz in D sollte öffentlicher...

    Laforma | 23:20

  4. Re: Apple Tax

    Schnarchnase | 23:17

  5. Re: Könntet ihr den Artikel auch in Deutsch...

    Laforma | 23:17


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel