Abo
  • Services:
Anzeige
Die Plasma-Oberflächen von KDE sollen einer übergeordneten Vision folgen.
Die Plasma-Oberflächen von KDE sollen einer übergeordneten Vision folgen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Akademy 2014: KDE-Plasma-Team sucht nach einer Vision

Das Entwickler-Team der Plasma-Oberflächen von KDE diskutiert auf der Akademy die Zukunft des Projekts. Die Entwickler suchen nach einer übergreifenden Vision, deren Ausarbeitung wohl aber noch dauern wird.

Anzeige

Mit der Veröffentlichung von Plasma 5 haben die Entwickler der KDE-Oberflächen zu großen Teilen komplett neue Technologien umgesetzt, das eigentliche Konzept des Desktops bis auf Design-Verbesserungen aber nicht groß verändert. In einer informellen Diskussion auf der Akademy in Brno sammelte das Team einige Wünsche und Ideen, aus denen eine Vision für die Arbeitsfläche entstehen soll.

Einig scheint sich das Team darüber, die mit Plasma 5 begonnene Technik der einheitlichen Shell beizubehalten, die sich an verschiedene Formfaktoren anpassen kann. Das heißt, die Tablet-Oberfläche Active sowie das Media Center sollen weiter Bestandteil der Community-Anstrengungen bleiben.

Immerhin portiert das Team gerade beide Oberflächen auf die KDE Frameworks 5, und in Zusammenarbeit mit der Visual Design Group entsteht sogar eine neue Nutzerführung für das Media Center. Den unterschiedlichen Nutzungsszenarien für Computer will das Team also weiterhin gerecht werden.

Übergreifenden Funktionen und Minimalismus

Zudem diskutierten die Anwesenden, wie sich die Arbeitsabläufe der Nutzer verbessern lassen. Neben offensichtlichen Funktionen, etwa der Unterstützung von Sprachen, die von rechts nach links gelesen werden oder keine europäischen Alphabete verwenden, sollen aber auch viele kleine und häufig genutzte Funktionen in der Shell untergebracht werden.

Dazu gehört die Vorschau auf Bilder oder andere Dateien, die sich theoretisch anwendungsübergreifend einbinden lassen sollten. Die dafür bisher verwendete Technik KParts ist derzeit nicht in einer QML-Umgebung einsetzbar, doch Plasma verwendet für die Oberflächen fast ausschließlich QML.

Langfristig könnten sich die Entwickler wohl darauf einigen, dass die Shell den Nutzer so wenig wie möglich stört und in den Hintergrund tritt. Gleichzeitig sollte die Shell dennoch einige wichtige Informationen bereitstellen. Der Wechsel in die eigentliche Anwendung, die weitere Details bereitstellt, sollte zudem nahtlos möglich sein.

Noch hat sich das Team nicht auf eine eindeutige Vision geeinigt, und der Prozess dahin wird wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Trotzdem ruft der Designer Jens Reuterberg die Beteiligten dazu auf, ehrgeizige und zukunftssichere Ziele zu entwickeln. Die Beschränkungen der X11-Welt sollten dabei keine Rolle spielen, vielmehr solle Wayland in vielen Bereichen eine Hilfe sein, meint KWin-Entwickler Martin Gräßlin.


eye home zur Startseite
hum4n0id3 11. Sep 2014

Ich kann mich noch gut entsinnen das Microsoft schon vor 10 Jahren die Grenze von 2 Mrd...

derats 09. Sep 2014

Der Ansatz hat sich in der Vergangenheit als unbrauchbar erwiesen.

SelfEsteem 09. Sep 2014

Afaik soll das Plamsa-MMC es niemals mit systemen wie XBMC aufnehmen koennen. Es geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Region Karlsruhe
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  3. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Einzige nervige Werbung hat Golem

    Kenterfie | 22:17

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    plutoniumsulfat | 22:10

  3. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 22:07

  4. Re: Die Musik im Herstellervideo..

    nf1n1ty | 21:45

  5. Re: Angst vor FB? Wieso?

    azeu | 21:39


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel