Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Teil der KDE-Community auf der diesjährigen Akademy
Ein Teil der KDE-Community auf der diesjährigen Akademy (Bild: Martin Holec CC-BY-3.0)

Akademy 2014: Idealismus statt Gewinnmaximierung

Die KDE-Community ist stolz auf den geringen Einfluss von Unternehmen. Und Obwohl Produkte zum Verkauf fehlen, wird das Projekt gut finanziert. Ohne überzeugte Hacker funktioniert das aber nicht.

Anzeige

"Wir haben das verdient" oder: "Das ist einfach gut für das Projekt" sind zwei typische Bemerkungen über das Engagement von Blue Systems in der KDE-Community. Das Unternehmen finanziert inzwischen etwa 10 bis 15 Beteiligte, einige davon in Vollzeit. Eine genaue Anzahl lässt sich aber nur schwer angeben, denn einige Entwickler arbeiten projektbezogen oder gar als selbstständige IT-Berater, die außer für Blue Systems auch für andere Firmen tätig sind.

Es ist bemerkenswert, was durch das Sponsoring von Blue Systems erreicht worden ist. Dazu gehört etwa die überraschend stabile Veröffentlichung von Plasma 5. Dessen neues Design Breeze entwickelte zwar die Visual Design Group, doch das Zentrum ist Jens Reuterberg, der ebenfalls von Blue Systems bezahlt wird. Das Unternehmen finanziert sich nach wie vor hauptsächlich über das Privatvermögen von Inhaber Clemens Tönnies.

Dieser begleitet das Projekt inzwischen seit mehr als zwei Jahren und wird wohl vor allem wegen seiner strategischen Zurückhaltung in der Community positiv gesehen. Sollte Tönnies länger bleiben und weiterhin die Finanzierung wie bisher übernehmen, wird sich wahrscheinlich keiner daran stören. Als solides Geschäftsmodell lässt sich das aber nicht bezeichnen.

Vollzeit, Teilzeit, Freizeit

Neben Blue Systems sind zudem Digia als Qt-Eigner sowie die IT-Beratung KDAB, die aus vielen ehemaligen und aktiven KDE-Hackern besteht, prominente Sponsoren. Für beide Firmen ist die Software von KDE ein sehr großes und damit sehr gutes Testobjekt für Qt selbst, was auch die eigenen Produkte voranbringt.

Doch mit den Hauptprodukten KDEs, den Plasma-Arbeitsflächen oder gar den unterschiedlichen Anwendungen, können Digia und KDAB wenig anfangen. Sie setzen vornehmlich auf die Bibliotheken und die Kooperation mit dem Qt-Project, so dass die Angestellten dieser Firmen unter Umständen einen Teil ihrer Erwerbsarbeit auf KDE verwenden können.

Auch der weltweit umsatzstärkste Linux-Distributor Red Hat beschäftigt eine kleine Entwicklungsabteilung für die Arbeiten an KDE. Ein sehr großer und aktiver Teil der Community arbeitet jedoch in seiner Freizeit an KDE. Dazu gehören einige Studenten, aber auch jene, die dem Projekt als Hobby treu bleiben.

Lässt sich freie Software verkaufen? 

eye home zur Startseite
Hello_World 11. Sep 2014

Dieses Problem taucht so häufig auf, dass es sogar einen Namen hat, nämlich Potenzmenge...

Seitan-Sushi-Fan 11. Sep 2014

Nicht alles, was FOSS ist, ist auch ein Communiy-Projekt. MySQL gehört Oracle und da...

hum4n0id3 10. Sep 2014

Wenn ich mich recht entsinne, hat Webkit mit KDE nicht viel zu tun. Webkit ist eine...

felyx 10. Sep 2014

Järrestad ist ein kleines Dorf in Südschweden. ..Ein sonderlich großer finanzieller...

honk 10. Sep 2014

Dem Projekt scheint es besser als je zuvor zu gehen, das Sponsoring funktioniert, es gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Kiel
  2. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Sharra | 19:32

  2. "mangelnde Transparenz"

    Lord Gamma | 19:32

  3. Re: Siri und diktieren

    Lord Gamma | 19:30

  4. Anbindung an Passwortmanager

    nille02 | 19:23

  5. Von Maas lernen

    klaus9999 | 19:12


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel