Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Teil der KDE-Community auf der diesjährigen Akademy
Ein Teil der KDE-Community auf der diesjährigen Akademy (Bild: Martin Holec CC-BY-3.0)

Akademy 2014: Idealismus statt Gewinnmaximierung

Die KDE-Community ist stolz auf den geringen Einfluss von Unternehmen. Und Obwohl Produkte zum Verkauf fehlen, wird das Projekt gut finanziert. Ohne überzeugte Hacker funktioniert das aber nicht.

Anzeige

"Wir haben das verdient" oder: "Das ist einfach gut für das Projekt" sind zwei typische Bemerkungen über das Engagement von Blue Systems in der KDE-Community. Das Unternehmen finanziert inzwischen etwa 10 bis 15 Beteiligte, einige davon in Vollzeit. Eine genaue Anzahl lässt sich aber nur schwer angeben, denn einige Entwickler arbeiten projektbezogen oder gar als selbstständige IT-Berater, die außer für Blue Systems auch für andere Firmen tätig sind.

Es ist bemerkenswert, was durch das Sponsoring von Blue Systems erreicht worden ist. Dazu gehört etwa die überraschend stabile Veröffentlichung von Plasma 5. Dessen neues Design Breeze entwickelte zwar die Visual Design Group, doch das Zentrum ist Jens Reuterberg, der ebenfalls von Blue Systems bezahlt wird. Das Unternehmen finanziert sich nach wie vor hauptsächlich über das Privatvermögen von Inhaber Clemens Tönnies.

Dieser begleitet das Projekt inzwischen seit mehr als zwei Jahren und wird wohl vor allem wegen seiner strategischen Zurückhaltung in der Community positiv gesehen. Sollte Tönnies länger bleiben und weiterhin die Finanzierung wie bisher übernehmen, wird sich wahrscheinlich keiner daran stören. Als solides Geschäftsmodell lässt sich das aber nicht bezeichnen.

Vollzeit, Teilzeit, Freizeit

Neben Blue Systems sind zudem Digia als Qt-Eigner sowie die IT-Beratung KDAB, die aus vielen ehemaligen und aktiven KDE-Hackern besteht, prominente Sponsoren. Für beide Firmen ist die Software von KDE ein sehr großes und damit sehr gutes Testobjekt für Qt selbst, was auch die eigenen Produkte voranbringt.

Doch mit den Hauptprodukten KDEs, den Plasma-Arbeitsflächen oder gar den unterschiedlichen Anwendungen, können Digia und KDAB wenig anfangen. Sie setzen vornehmlich auf die Bibliotheken und die Kooperation mit dem Qt-Project, so dass die Angestellten dieser Firmen unter Umständen einen Teil ihrer Erwerbsarbeit auf KDE verwenden können.

Auch der weltweit umsatzstärkste Linux-Distributor Red Hat beschäftigt eine kleine Entwicklungsabteilung für die Arbeiten an KDE. Ein sehr großer und aktiver Teil der Community arbeitet jedoch in seiner Freizeit an KDE. Dazu gehören einige Studenten, aber auch jene, die dem Projekt als Hobby treu bleiben.

Lässt sich freie Software verkaufen? 

eye home zur Startseite
Hello_World 11. Sep 2014

Dieses Problem taucht so häufig auf, dass es sogar einen Namen hat, nämlich Potenzmenge...

Seitan-Sushi-Fan 11. Sep 2014

Nicht alles, was FOSS ist, ist auch ein Communiy-Projekt. MySQL gehört Oracle und da...

hum4n0id3 10. Sep 2014

Wenn ich mich recht entsinne, hat Webkit mit KDE nicht viel zu tun. Webkit ist eine...

felyx 10. Sep 2014

Järrestad ist ein kleines Dorf in Südschweden. ..Ein sonderlich großer finanzieller...

honk 10. Sep 2014

Dem Projekt scheint es besser als je zuvor zu gehen, das Sponsoring funktioniert, es gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, verschiedene Standorte
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Rostock, Magdeburg, Halle (Saale), Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)

Folgen Sie uns
       


  1. Grafikkarte

    AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

  2. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität

  3. Youtuber

    Flying Uwe unter Verdacht der Schleichwerbung

  4. Surface Book

    Performance Base kostet mindestens 2.600 Euro

  5. Mobilfunk

    Amazon arbeitet an eigenen Smartphone-Tarifen

  6. Filmkritik Ghost in the Shell

    Wenig Geist in schöner Hülle

  7. App Store

    Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

  8. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 bis 130 km/h aktiv

  9. Terminverwaltung

    Googles Kalender-App fürs iPad erweitert

  10. Arbeitsplätze

    Audi-Belegschaft verlangt E-Autoproduktion in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wer?

    flipbo | 10:58

  2. Re: ja. wir brauchen unbedingt noch einen...

    My2Cents | 10:58

  3. Re: Elektro SUV = Schwachsinn

    Palerider | 10:58

  4. Re: warum bixby, samsung?

    |=H | 10:57

  5. Re: Blockbusterkino ist keine Kunst sondern ein...

    naxus | 10:57


  1. 10:57

  2. 10:42

  3. 10:27

  4. 10:12

  5. 09:58

  6. 09:00

  7. 08:27

  8. 07:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel