Akademy 2014: Idealismus statt Gewinnmaximierung

Die KDE-Community ist stolz auf den geringen Einfluss von Unternehmen. Und Obwohl Produkte zum Verkauf fehlen, wird das Projekt gut finanziert. Ohne überzeugte Hacker funktioniert das aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Teil der KDE-Community auf der diesjährigen Akademy
Ein Teil der KDE-Community auf der diesjährigen Akademy (Bild: Martin Holec CC-BY-3.0)

"Wir haben das verdient" oder: "Das ist einfach gut für das Projekt" sind zwei typische Bemerkungen über das Engagement von Blue Systems in der KDE-Community. Das Unternehmen finanziert inzwischen etwa 10 bis 15 Beteiligte, einige davon in Vollzeit. Eine genaue Anzahl lässt sich aber nur schwer angeben, denn einige Entwickler arbeiten projektbezogen oder gar als selbstständige IT-Berater, die außer für Blue Systems auch für andere Firmen tätig sind.

Inhalt:
  1. Akademy 2014: Idealismus statt Gewinnmaximierung
  2. Lässt sich freie Software verkaufen?

Es ist bemerkenswert, was durch das Sponsoring von Blue Systems erreicht worden ist. Dazu gehört etwa die überraschend stabile Veröffentlichung von Plasma 5. Dessen neues Design Breeze entwickelte zwar die Visual Design Group, doch das Zentrum ist Jens Reuterberg, der ebenfalls von Blue Systems bezahlt wird. Das Unternehmen finanziert sich nach wie vor hauptsächlich über das Privatvermögen von Inhaber Clemens Tönnies.

Dieser begleitet das Projekt inzwischen seit mehr als zwei Jahren und wird wohl vor allem wegen seiner strategischen Zurückhaltung in der Community positiv gesehen. Sollte Tönnies länger bleiben und weiterhin die Finanzierung wie bisher übernehmen, wird sich wahrscheinlich keiner daran stören. Als solides Geschäftsmodell lässt sich das aber nicht bezeichnen.

Vollzeit, Teilzeit, Freizeit

Neben Blue Systems sind zudem Digia als Qt-Eigner sowie die IT-Beratung KDAB, die aus vielen ehemaligen und aktiven KDE-Hackern besteht, prominente Sponsoren. Für beide Firmen ist die Software von KDE ein sehr großes und damit sehr gutes Testobjekt für Qt selbst, was auch die eigenen Produkte voranbringt.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Doch mit den Hauptprodukten KDEs, den Plasma-Arbeitsflächen oder gar den unterschiedlichen Anwendungen, können Digia und KDAB wenig anfangen. Sie setzen vornehmlich auf die Bibliotheken und die Kooperation mit dem Qt-Project, so dass die Angestellten dieser Firmen unter Umständen einen Teil ihrer Erwerbsarbeit auf KDE verwenden können.

Auch der weltweit umsatzstärkste Linux-Distributor Red Hat beschäftigt eine kleine Entwicklungsabteilung für die Arbeiten an KDE. Ein sehr großer und aktiver Teil der Community arbeitet jedoch in seiner Freizeit an KDE. Dazu gehören einige Studenten, aber auch jene, die dem Projekt als Hobby treu bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lässt sich freie Software verkaufen? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Hello_World 11. Sep 2014

Dieses Problem taucht so häufig auf, dass es sogar einen Namen hat, nämlich Potenzmenge...

Seitan-Sushi-Fan 11. Sep 2014

Nicht alles, was FOSS ist, ist auch ein Communiy-Projekt. MySQL gehört Oracle und da...

hum4n0id3 10. Sep 2014

Wenn ich mich recht entsinne, hat Webkit mit KDE nicht viel zu tun. Webkit ist eine...

felyx 10. Sep 2014

Järrestad ist ein kleines Dorf in Südschweden. ..Ein sonderlich großer finanzieller...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /