• IT-Karriere:
  • Services:

Akademik Lomonossow: Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt

Das im vergangenen Jahr fertiggestellte schwimmende russische Atomkraftwerk Akademik Lomonossow ist einsatzbereit. Es soll in wenigen Wochen an seinen Bestimmungsort in Sibirien gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwimmendes Atomkraftwerk Akademik Lomonossow (bei der Abfahrt in St. Petersburg 2018): Reaktoren angefahren und getestet
Schwimmendes Atomkraftwerk Akademik Lomonossow (bei der Abfahrt in St. Petersburg 2018): Reaktoren angefahren und getestet (Bild: Rosatom)

Das schwimmende russische Atomkraftwerk Akademik Lomonossow wird im kommenden Monat an seinen Bestimmungsort in die Hafenstadt Pewek in Sibirien geschleppt. Es soll noch in diesem Jahr seinen Betrieb aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. SIZ GmbH, Bonn

Akademik Lomonossow wurde in St. Petersburg gebaut. Derzeit liegt das schwimmende Atomkraftwerk in der nordrussischen Hafenstadt Murmansk. Dorthin wurde es im vergangenen Jahr durch die Ostsee und um Norwegen herum geschleppt - Akademik Lomonossow hat keinen eigenen Antrieb.

In Murmansk wurden unter anderem die beiden Reaktoren angefahren und getestet. Es sind Druckwasserreaktoren - ähnlich denen in U-Booten und Eisbrechern. Sie haben eine elektrische Leistung von etwa 70 Megawatt. Alle Systeme für die Stromerzeugung sowie die Lager für die Brennstäbe sind an Bord untergebracht. Auch die Mannschaften wohnen auf dem Schiff. Über 340 Mann werden rund um die Uhr in dem Kraftwerk arbeiten.

Im August wird Akademik Lomonossow, die inzwischen in den russischen Farben Weiß, Blau und Rot gestrichen wurde, nach Pewek geschleppt. Das Kraftwerk soll die Stadt, ihren Hafen, Ölbohrplattformen sowie eine Meerwasserentsalzungsanlage mit Strom versorgen. Zudem wird es Fernwärme liefern. Die entsprechende Infrastruktur in der Stadt wird derzeit gebaut. Akademik Lomonossow soll im Dezember in Betrieb gehen. Die Betriebserlaubnis gilt zunächst für zehn Jahre.

Pewek ist die nördlichste Stadt Russlands. Sie hat einen Hafen an der Nordostpassage, einem wichtigen Seeweg entlang der Nordküste Eurasiens nach Ostasien. In der Umgebung Peweks werden Bodenschätze abgebaut. Zudem werden unter dem Meeresboden in der Polarregion, auf die Russland territoriale Ansprüche erhebt, Öl- und Gasvorkommen vermutet. Mit dem Kraftwerk unterstreicht Russland diesen Anspruch.

Experten halten das Sicherheitskonzept für ausreichend. So hat der Reaktor ein aktives, mit Pumpen betriebenes Notfallkühlsystem. Beim Ausfall aller Kühlpumpen werden Brennelemente über die natürliche Konvektion des Wassers im Reaktor gekühlt, die Zerfallswärme wird über die Dampferzeuger abgeführt. So kann der Reaktor 24 Stunden ohne aktive Kühlung auskommen. Das Containment soll - anders als das im japanischen Atomkraftwerk Fukushima - auch bei einer Kernschmelze dicht bleiben.

Dennoch ist das schwimmende Atomkraftwerk umstritten. Die Umweltschutzorganstation Greenpeace warnte im vergangenen Jahr vor einem "Tschernobyl auf Eis". Umweltschützer befürchten, ein Tsunami könnte den Ponton an Land schwemmen, wo er von der Kühlwasserversorgung abgeschnitten wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Eheran 04. Aug 2019

Bei 100 Tagen eingeplantem Winter wäre die nötige Reserve mit vielleicht 40000m³ schon...

osolemiox 02. Aug 2019

Was ich gleich zweimal in Folge widerlegt habe. Wenn man den ersten Teil der Rechnung...

Hello_World 02. Aug 2019

Keine seriöse Untersuchung kommt annähernd auf solche Zahlen. WHO und IAEA haben das...

JackIsBack 02. Aug 2019

Das spielt doch gar keine Rollen weil die meisten nur in der Stadt fahren. Die Leute...

osolemiox 01. Aug 2019

Da ist richtig. Aber es ist egal, um welche Verbraucher es geht - das Ergebnis ist...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /