• IT-Karriere:
  • Services:

Akademik Lomonossow: Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt

Das im vergangenen Jahr fertiggestellte schwimmende russische Atomkraftwerk Akademik Lomonossow ist einsatzbereit. Es soll in wenigen Wochen an seinen Bestimmungsort in Sibirien gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwimmendes Atomkraftwerk Akademik Lomonossow (bei der Abfahrt in St. Petersburg 2018): Reaktoren angefahren und getestet
Schwimmendes Atomkraftwerk Akademik Lomonossow (bei der Abfahrt in St. Petersburg 2018): Reaktoren angefahren und getestet (Bild: Rosatom)

Das schwimmende russische Atomkraftwerk Akademik Lomonossow wird im kommenden Monat an seinen Bestimmungsort in die Hafenstadt Pewek in Sibirien geschleppt. Es soll noch in diesem Jahr seinen Betrieb aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)

Akademik Lomonossow wurde in St. Petersburg gebaut. Derzeit liegt das schwimmende Atomkraftwerk in der nordrussischen Hafenstadt Murmansk. Dorthin wurde es im vergangenen Jahr durch die Ostsee und um Norwegen herum geschleppt - Akademik Lomonossow hat keinen eigenen Antrieb.

In Murmansk wurden unter anderem die beiden Reaktoren angefahren und getestet. Es sind Druckwasserreaktoren - ähnlich denen in U-Booten und Eisbrechern. Sie haben eine elektrische Leistung von etwa 70 Megawatt. Alle Systeme für die Stromerzeugung sowie die Lager für die Brennstäbe sind an Bord untergebracht. Auch die Mannschaften wohnen auf dem Schiff. Über 340 Mann werden rund um die Uhr in dem Kraftwerk arbeiten.

Im August wird Akademik Lomonossow, die inzwischen in den russischen Farben Weiß, Blau und Rot gestrichen wurde, nach Pewek geschleppt. Das Kraftwerk soll die Stadt, ihren Hafen, Ölbohrplattformen sowie eine Meerwasserentsalzungsanlage mit Strom versorgen. Zudem wird es Fernwärme liefern. Die entsprechende Infrastruktur in der Stadt wird derzeit gebaut. Akademik Lomonossow soll im Dezember in Betrieb gehen. Die Betriebserlaubnis gilt zunächst für zehn Jahre.

Pewek ist die nördlichste Stadt Russlands. Sie hat einen Hafen an der Nordostpassage, einem wichtigen Seeweg entlang der Nordküste Eurasiens nach Ostasien. In der Umgebung Peweks werden Bodenschätze abgebaut. Zudem werden unter dem Meeresboden in der Polarregion, auf die Russland territoriale Ansprüche erhebt, Öl- und Gasvorkommen vermutet. Mit dem Kraftwerk unterstreicht Russland diesen Anspruch.

Experten halten das Sicherheitskonzept für ausreichend. So hat der Reaktor ein aktives, mit Pumpen betriebenes Notfallkühlsystem. Beim Ausfall aller Kühlpumpen werden Brennelemente über die natürliche Konvektion des Wassers im Reaktor gekühlt, die Zerfallswärme wird über die Dampferzeuger abgeführt. So kann der Reaktor 24 Stunden ohne aktive Kühlung auskommen. Das Containment soll - anders als das im japanischen Atomkraftwerk Fukushima - auch bei einer Kernschmelze dicht bleiben.

Dennoch ist das schwimmende Atomkraftwerk umstritten. Die Umweltschutzorganstation Greenpeace warnte im vergangenen Jahr vor einem "Tschernobyl auf Eis". Umweltschützer befürchten, ein Tsunami könnte den Ponton an Land schwemmen, wo er von der Kühlwasserversorgung abgeschnitten wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  3. 1,99€
  4. (-80%) 2,99€

Eheran 04. Aug 2019

Bei 100 Tagen eingeplantem Winter wäre die nötige Reserve mit vielleicht 40000m³ schon...

osolemiox 02. Aug 2019

Was ich gleich zweimal in Folge widerlegt habe. Wenn man den ersten Teil der Rechnung...

Hello_World 02. Aug 2019

Keine seriöse Untersuchung kommt annähernd auf solche Zahlen. WHO und IAEA haben das...

JackIsBack 02. Aug 2019

Das spielt doch gar keine Rollen weil die meisten nur in der Stadt fahren. Die Leute...

osolemiox 01. Aug 2019

Da ist richtig. Aber es ist egal, um welche Verbraucher es geht - das Ergebnis ist...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /