Ajinomoto Build-up-Film: Träger-Mangel führt weiter zu CPU/GPU-Knappheit

Es sind oft kleine Dinge, die das große Ganze zum Straucheln bringen: Bis 2026 soll ein spezieller Mikrofilm für PC-Hardware fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Träger allerhand CPUs nutzen ABF.
Die Träger allerhand CPUs nutzen ABF. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Für die Herstellung von Grafikchips, Konsolen-SoC und Prozessoren sind eine Vielzahl an Komponenten notwendig. Eine wichtige davon stellt der ABF, der Ajinomoto Build-up-Film, dar: Diese isolierende Folie wird für Träger genutzt - und um deren Verfügbarkeit ist es auf Jahre schlecht bestellt.

Laut dem Platinen-Fertiger Unimicron wird die Knappheit lange Zeit sehr hoch sein, für 2022 wird eine Versorgungslücke von 20 Prozent erwartet, 2023 soll es ähnlich aussehen. Erst für 2026 erwartet der PCB-Hersteller eine Besserung - diese Sichtweise teilen aber nicht alle. AT&S aus Österreich prognostiziert (PDF), dass es 2027 zwölf zusätzliche Fabs bräuchte, um den Bedarf zu decken.

Der Ajinomoto Build-up-Film wird unter anderem vom gleichnamigen japanischen Unternehmen produziert, dessen Motto auf den ersten Blick mit PC-Hardware wenig zu tun hat: "Eat Well, Live Well" lautet der Slogan, denn Ajinomoto macht über die Hälfte seinen Umsatzes (und drei Viertel des Gewinns) mit Nahrungsmitteln und Gewürzen wie dem beliebten Mononatriumglutamat.

Vom Geschmacksverstärker zum Mikrofilm

Mit der für den ABF verantwortlichen Sparte, als Healthcare and Others betitelt, generierte Ajinomoto ungeachtet dessen 1,8 Milliarden US-Dollar an Umsatz. Seit 2019 hat sich die Produktionsmenge zwar nicht nennenswert gesteigert, der Preis aber zog an, und der Gewinn stieg von Q3/2020 auf Q3/2021 um 34 Prozent.

In Zukunft dürfte sich daran wenig ändern, denn ABF ist vor allem bei Chiplet-Designs in immer größerer Menge erforderlich. Der Ajinomoto Build-up-Film steckt in den einzelnen Schichten eines nahezu jeden Trägers, die benötigt werden, um die Chips auf die eigentliche Platine zu setzen. Der Träger führt die Kontakte des Dies ins Freie, sodass diese angesprochen werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Magdeburg: Intel will 10 Milliarden Euro staatliche Förderung
    Magdeburg
    Intel will 10 Milliarden Euro staatliche Förderung

    Intel will die gestiegenen Energiepreise durch noch höhere Förderung ausgleichen. Aber es geht auch um die Einführung neuester Fertigungsverfahren wie Intel 18A.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /