AIS: System zur Sicherung der Schifffahrt ist unsicher

Experten haben Sicherheitslücken im Schiffsüberwachungssystem AIS gefunden, über das Schiffsdaten übertragen werden. Durch die Schwachstellen können Daten gefälscht, Geisterschiffe erschaffen oder echte an eine vermeintlich andere Position versetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Queen Mary 2 (2011 in Hamburg): seit 2000 Pflicht für Schiffe über 300 Tonnen
Queen Mary 2 (2011 in Hamburg): seit 2000 Pflicht für Schiffe über 300 Tonnen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das automatische Identifikationssystem für Schiffe, das Automatic Identification System (AIS), soll eigentlich für mehr Sicherheit auf See sorgen. Zwei Experten des Computersicherheitsunternehmens Trendmicro haben jedoch Sicherheitslücken aufgedeckt, die eine Manipulation des Systems ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
  2. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Schiffe über 300 Tonnen müssen seit dem Jahr 2000 mit AIS ausgestattet werden. Über das System werden automatisiert per Funk eine Reihe von Schiffsdaten gesendet, darunter Schiffstyp, Position, Kurs, Ziel, Geschwindigkeit sowie das Rufzeichen, um das Schiff kontaktieren zu können. Ziel ist in erster Linie mehr Sicherheit: Schiffe können einander erkennen und sich so ausweichen.

Verbreitung über das Internet

Die Daten werden über das Internet übertragen und können über Dienste wie Marine Traffic oder Vesseltracker abgerufen werden. Hier liegt auch die Schwäche des Systems: Marco Balduzzi und Kyle Wilhoit haben Sicherheitslücken bei einigen Dienstleistern festgestellt, die AIS-Informationen sammeln und zur Verfügung stellen. Sie haben aber auch Sicherheitslücken im AIS-Protokoll selbst gefunden, das von den Sendern auf den Schiffen genutzt wird.

Über diese beiden Schwachstellen hätten sie gezielte Angriff auf Schiffe durchführen können, schreiben sie im Security Intelligence Blog von Trendmicro: So sei es möglich, die Schiffsdaten zu modifizieren. Dadurch könne etwa die Identität eines Schiffes verschleiert oder die Angabe über die Ladung gefälscht werden.

Phantomschiffe erschaffen

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Eine andere Möglichkeit sei, Phantomschiffe oder -seezeichen zu erschaffen und mit diesen den Schifffahrtsverkehr zu stören. Piraten könnten diese Lücken ausnutzen, indem sie die Position eines gekaperten Schiffs manipulieren und so verhindern könnten, dass dieses gefunden wird. Die Angriffe ließen sich mit einem handelsüblichen VHF-Funkgerät durchführen, das etwas modifiziert worden sei. So ein Funkgerät kostet rund 150 Euro.

Die Experten machen vier Ursachen für die Schwachstellen verantwortlich: So fänden keine Validitätsprüfungen statt. Es sei möglich, von einem beliebigen Ort aus AIS-Nachrichten zu senden. "Zum Beispiel lässt sich von einem Ort nahe New York eine Positionsangabe für ein Schiff senden, das vorgibt, sich im Golf von Mexiko zu befinden, und diese Nachricht wird ohne jede Rückfrage akzeptiert", erklären sie. Es fehle ein Zeitstempel, weshalb AIS-Daten zu einem späteren Zeitpunkt erneut eingespielt werden könnten. So könne die Position eines Schiffes repliziert werden.

Keine Authentifizierung, keine Verschlüsselung

Das Protokoll sehe keine Authentifizierung vor, so dass jeder Beliebige ein sogenanntes AIS-Telegramm erstellen könne. Schließlich sei das Signal unverschlüsselt und unsigniert. Dadurch sei es für Angreifer trivial, sie abzufangen und zu modifizieren.

Balduzzi und Wilhoit wollen ihre Erkenntnisse auf der Konferenz Hack In The Box vorstellen, die gegenwärtig in Kuala Lumpur stattfindet. Details wollen sie in einer Studie beschreiben und auf einer späteren Konferenz präsentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Artikel
  1. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  2. Lakefield: Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs
    Lakefield
    Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs

    Der Scheduler von Windows 11 scheint Designs wie Lakefield besser zu unterstützen, was wichtig für Intels kommenden Alder Lake ist.

  3. Teamgroup: Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4
    Teamgroup
    Erstes DDR5-Kit doppelt so teuer wie DDR4

    Noch fehlt es an passenden CPUs, der DDR5-Speicher aber ist schon da: Teamgroup verkauft bereits ein 32-GByte-Paket.

HochdruckHummer 03. Dez 2013

Ich halte Deine Anmerkung nicht für sinnvoll. Genau auf diese Thematik wollte ich ja...

Endwickler 17. Okt 2013

Dieses System dient wohl, wenn ich die im Blog richtig verstehe, nur als Beispiel für...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /