Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Drohnen sollen Nashörner vor Wilderern geschützt werden.
Mit Drohnen sollen Nashörner vor Wilderern geschützt werden. (Bild: Airware)

Airware Startup kämpft mit Drohnen gegen Wilderer

Das Startup Airware aus San Francisco hat Flugdrohnen zur Überwachung von großen Nationalparks eingesetzt, um Wilderer zu erkennen, die sich an Nashörnern vergreifen wollen. Gelernt wurde dabei viel über den autonomen Flug jenseits von Testgeländen.

Anzeige

Airware hat einen nach eigenen Angaben erfolgreichen Test im Ol-Pejeta-Park in Kenia durchgeführt, um weiße Nashörner zu überwachen und vor Wilderern zu schützen. Dazu werden Flugdrohnen eingesetzt, die über ein großes Gebiet wachen können.

Bei dem zweiwöchigen Test kam der Aerial Ranger zum Einsatz, der vollkommen autonom arbeitet. Das sei preiswerter als die Überwachung des Gebiets mit Jeeps und Flugzeugen. Auch zum Zählen der Tiere eignet sich das Fluggerät besser. Das aufgenommene Videomaterial könne mehrfach angesehen und ausgewertet werden, was Fehler vermeiden hilft.

Die Drohnen überwachen das Gebiet nachts mit Infrarot- und tagsüber mit normalen Kameras auf einer Höhe von 30 bis 120 Metern. Mit den Wärmekameras können auch Lagerfeuer, die Wilderer entzünden, und Ähnliches gut ausgemacht werden. Die Detailgenauigkeit ist so groß, dass die Temperaturänderung im Rüssel eines Elefanten beim Trinken erkennbar ist. Es werde jedoch noch einige Zeit vergehen, bis solche Drohnen regulär eingesetzt werden können, betonte die Reservatsleitung. Die Erfahrungen mit unbemannten und autonomen Flügen über einem so großen Gelände dürften sich für Airware auszahlen. Schließlich gibt es kaum Testgebiete, in denen solche Flüge realisierbar sind.

Die Federal Aviation Agency FAA hat vom US-Kongress den Auftrag bekommen, bis Ende 2015 Richtlinien für kommerzielle Drohnenflüge über US-Gebiet auszuarbeiten. Dabei geht es vor allem um die Situation des Kommunikationsausfalls zur Drohne. Diese sollte dann umkehren und autonom landen.

Brian Richman von Airware erinnert sich an einen Fall, bei dem die Autopilotfunktion ungeplant zum Einsatz kommen musste: Dabei flog eine Drohne außer Sichtweite, als ein Rasenmäher das Kabel zu einem Sender zerschnitt. Die Drohne sollte nach dem Verlust des Rückkanals automatisch zurückkehren und landen, was dann auch passierte.


eye home zur Startseite
Tantalus 15. Jan 2014

Alarmieren und verfolgen wäre schon mal ein guter Anfang. Alles weitere übernehmen dann...

Ben Stan 15. Jan 2014

Es ist toll, für was man ferngesteuerte und Autonome Fluggeräte verwenden kann, macht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Weber Maschinenbau GmbH, Neubrandenburg
  4. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 224,90€ bei Caseking gelistet
  2. 84,90€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Suchmaschinen

    Internet Archive will künftig Robots.txt-Einträge ignorieren

  2. OWASP Top 10

    Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update

  3. Apple Watch

    Apps von Amazon, Ebay und Google verschwunden

  4. Tim Dashwood

    Entwickler von 360VR Toolbox verschenkt seine Software

  5. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  6. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  7. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  8. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  9. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tianzhou 1 dockt an Raumstation an

  10. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creators Update im Test: Erhöhter Reifegrad für Windows 10
Creators Update im Test
Erhöhter Reifegrad für Windows 10
  1. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  2. Windows 10 Version 17xx-2 Stromsparmodus kommt für die nächste Windows-Version
  3. Windows as a Service Die erste Windows-10-Version hat noch drei Wochen Support

Moto G5 und Moto G5 Plus im Test: Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test
Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
  1. Miix 720 Lenovos High-End-Detachable ist ab 1.200 Euro erhältlich
  2. Lenovo Händler nennt Details des Moto G5
  3. Miix 320 Daten zu Lenovos neuem 2-in-1 vorab veröffentlicht

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

  1. Die Lösung gegen Patenttrolle...

    hroessler | 09:34

  2. Re: Call of Battlefield ....

    ArcherV | 09:34

  3. Re: Müll

    Muhaha | 09:33

  4. Re: Revolutionär

    ArcherV | 09:28

  5. Vorsorgepflicht gegen Hasskommentare

    Johanna44 | 09:27


  1. 09:32

  2. 09:13

  3. 07:40

  4. 07:24

  5. 12:40

  6. 11:55

  7. 15:19

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel