Abo
  • Services:

Airtop2 Inferno: Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Im Airtop2 Inferno stecken eine Oberklasse-Grafikkarte und ein schneller Quadcore-Prozessor, beide kommen ohne Lüfter aus. Das Komplettsystem von Compulab ist sehr gut ausgestattet, etwa mit einem OLED-Panel, und hat extrem viele Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Airtop2 Inferno
Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)

Der israelische Hersteller Compulab hat das Airtop2 Inferno angekündigt, eine spezielle Version des bereits verfügbaren Airtop2-Systems. Der Rechner ist ursprünglich als Workstation konzipiert, die passiv gekühlt wird und sich beispielsweise für Sound-Bearbeitung eignet. Das Airtop2 Inferno hat entsprechend der Gaming-Ausrichtung eine rot-orange Lackierung erhalten, die reguläre Variante ist grau-schwarz. Ab dem 24. Februar 2018 wird Compulab eine Kickstarter-Kampagne für das System starten.

  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Lübeck

Zumindest das reguläre Airtop2 hat ein Volumen von geringen 7,5 Litern trotz schneller Hardware wie einer Geforce GTX 1060 oder Quadro P4000 als Grafikkarte und eines Core i7-7700 oder Xeon E3-1275 v6 als Prozessor. Die Inferno-Version sieht etwas größer aus, darin stecken aber auch eine Geforce GTX 1080 und ein Core i7-7700K. Beide sind genauso wie das Netzteil passiv gekühlt, es müssen rund 300 Watt über die Seitenteile abgeführt werden. Mit im System befinden sich zudem bis zu 64 GByte DDR4-RAM und Platz für vier 2,5-Zoll-HDDs/SSDs plus zwei M.2-NVMe-Speicherkärtchen.

Ports, wohin man blickt

Besonders auffällig sind die Frontanschlüsse: Dort sitzen ein OLED-Panel für Systeminformationen samt Steuerung, mehrere LEDs für etwa die Überwachung der Displayanschlüsse, USB-3.1-Gen2-Ports sowie USB Type C und Audio. Die Rückseite ist förmlich vollgestopft mit unter anderem Dual-Gigabit-Ethernet, den Antennen für ac-WLAN oder das LTE-Modem, sechs USB-3.0-Ports sowie Displayport und HDMI. Das System kann dank speziellem UEFI sieben 4K-Bildschirme ansteuern, drei mit 120 Hz in dieser Auflösung.

Zum Preis und der Verfügbarkeit des Airtop2 Inferno hat sich Compulab nicht geäußert. Das reguläre Airtop2 mit Core i7-7700 und Geforce GTX 1060 ohne RAM oder HDD/SSD kostet rund 1.900 US-Dollar, mit Versand nach Deutschland dann 2.050 US-Dollar. Vermutlich wird das Airtop2 Inferno als Barebone und mit unterschiedlicher Ausstattung bei Kickstarter eingestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Tet 16. Feb 2018

Na da sind wir aber froh, dass es ohne Lüfter keine Wirbelstürme geben kann... Ansonsten...

ArcherV 16. Feb 2018

Solange du kein WLan benutzt hält der Inputlag sich in Grenzen.

Cerdo 16. Feb 2018

Das reicht bei weitem nicht. Mein Gehäuse ist gedämmt und hat ne Wasserkühlung. Wenn ich...

mimimi123 15. Feb 2018

Wäre doch mal was um wieder am PC zu zocken. Top Grafik und lautlos klingt wie geschaffen...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /