Abo
  • IT-Karriere:

Airtop2 Inferno: Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Im Airtop2 Inferno stecken eine Oberklasse-Grafikkarte und ein schneller Quadcore-Prozessor, beide kommen ohne Lüfter aus. Das Komplettsystem von Compulab ist sehr gut ausgestattet, etwa mit einem OLED-Panel, und hat extrem viele Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Airtop2 Inferno
Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)

Der israelische Hersteller Compulab hat das Airtop2 Inferno angekündigt, eine spezielle Version des bereits verfügbaren Airtop2-Systems. Der Rechner ist ursprünglich als Workstation konzipiert, die passiv gekühlt wird und sich beispielsweise für Sound-Bearbeitung eignet. Das Airtop2 Inferno hat entsprechend der Gaming-Ausrichtung eine rot-orange Lackierung erhalten, die reguläre Variante ist grau-schwarz. Ab dem 24. Februar 2018 wird Compulab eine Kickstarter-Kampagne für das System starten.

  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
  • Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
Airtop2 Inferno (Bild: Compulab)
Stellenmarkt
  1. Medienwerft GmbH, Hamburg
  2. MicroNova AG, München/Vierkirchen

Zumindest das reguläre Airtop2 hat ein Volumen von geringen 7,5 Litern trotz schneller Hardware wie einer Geforce GTX 1060 oder Quadro P4000 als Grafikkarte und eines Core i7-7700 oder Xeon E3-1275 v6 als Prozessor. Die Inferno-Version sieht etwas größer aus, darin stecken aber auch eine Geforce GTX 1080 und ein Core i7-7700K. Beide sind genauso wie das Netzteil passiv gekühlt, es müssen rund 300 Watt über die Seitenteile abgeführt werden. Mit im System befinden sich zudem bis zu 64 GByte DDR4-RAM und Platz für vier 2,5-Zoll-HDDs/SSDs plus zwei M.2-NVMe-Speicherkärtchen.

Ports, wohin man blickt

Besonders auffällig sind die Frontanschlüsse: Dort sitzen ein OLED-Panel für Systeminformationen samt Steuerung, mehrere LEDs für etwa die Überwachung der Displayanschlüsse, USB-3.1-Gen2-Ports sowie USB Type C und Audio. Die Rückseite ist förmlich vollgestopft mit unter anderem Dual-Gigabit-Ethernet, den Antennen für ac-WLAN oder das LTE-Modem, sechs USB-3.0-Ports sowie Displayport und HDMI. Das System kann dank speziellem UEFI sieben 4K-Bildschirme ansteuern, drei mit 120 Hz in dieser Auflösung.

Zum Preis und der Verfügbarkeit des Airtop2 Inferno hat sich Compulab nicht geäußert. Das reguläre Airtop2 mit Core i7-7700 und Geforce GTX 1060 ohne RAM oder HDD/SSD kostet rund 1.900 US-Dollar, mit Versand nach Deutschland dann 2.050 US-Dollar. Vermutlich wird das Airtop2 Inferno als Barebone und mit unterschiedlicher Ausstattung bei Kickstarter eingestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tet 16. Feb 2018

Na da sind wir aber froh, dass es ohne Lüfter keine Wirbelstürme geben kann... Ansonsten...

ArcherV 16. Feb 2018

Solange du kein WLan benutzt hält der Inputlag sich in Grenzen.

Cerdo 16. Feb 2018

Das reicht bei weitem nicht. Mein Gehäuse ist gedämmt und hat ne Wasserkühlung. Wenn ich...

mimimi123 15. Feb 2018

Wäre doch mal was um wieder am PC zu zocken. Top Grafik und lautlos klingt wie geschaffen...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /