Airtight Games: Entwicklerstudio hinter Murdered bestätigt Schließung

Nur knapp einen Monat nach der Veröffentlichung von Murdered Soul Suspect hat dessen Entwicklerstudio Airtight Games sein Aus bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Murdered Soul Suspect
Murdered Soul Suspect (Bild: Square Enix)

Am 6. Juni 2014 hat das aus Redmond im US-Bundesstaat Washington stammende Entwicklerstudio Airtight Games sein über Square Enix vertriebenes Action-Adventure Murdered Soul Suspect veröffentlicht. Kaum einen Monat später gibt das Team über Twitter sein Ende bekannt. Es bedankte sich bei Fans, Freunden und Mitarbeitern für die Unterstützung während der vergangenen zehn Jahre. Kurz vor dieser Bestätigung hatte es bereits Hinweise auf das Aus des Studios gegeben.

Airtight Games wurde 2004 gegründet - vor allem von Spielentwicklern, die aus dem Dunstkreis von Fasa Interactive und Microsoft stammten. Das Team hat vor allem in den letzten Jahren einige etwas größere Spiele veröffentlicht, neben Murdered etwa Dark Void und Quantum Conundrum. Über die Hintergründe für die Studioschließung liegen keine Informationen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Paralyta 04. Jul 2014

Was ist denn überhaupt die Definition eines Hardcore-Gamers? Jemand der fast jeden Tag...

Yes!Yes!Yes! 04. Jul 2014

Entwicklerstudios schließen schon immer, wenn sie zu wenig Erfolg haben. Das war in den...

ichbinhierzumfl... 03. Jul 2014

du hast es durchgespielt? ich muss ehrlich sagen, das ich schon nach 20 minuten keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /