Airtags: Tile wirft Apple unfairen Wettbewerb vor

Apple hat seine eigenen Tracker Airtags vorgestellt, manchen gefällt das gar nicht: Tile wirft Apple unfaires Verhalten vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der neuen Airtags von Apple
Eines der neuen Airtags von Apple (Bild: Apple)

Der Hersteller von Bluetooth-Tracking-Anhängern Tile hat Apple unfairen Wettbewerb vorgeworfen, berichtet Techcrunch. Der Grund: Apple hat mit den Airtags seine eigenen Tracker vorgestellt, die über die "Wo ist?"-App auf Apple-Geräten ortbar sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Pickenpack Seafoods GmbH, Lüneburg
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Dies gebe Apple einen Wettbewerbsvorteil, da Nutzer keine zusätzliche App installieren müssten. Tile verwendet für seine Tracker weiterhin eine eigene App, die von Apple bereits vor einigen Wochen freigegebene "Wo ist?"-Schnittstelle nutzt das Unternehmen nicht.

Bei den Vorwürfen lässt Tile außer Acht, dass das Unternehmen Apples Schnittstelle verwenden könnte. Dann ließen sich die Tile-Tracker wie Apples eigene Airtags über Apple-Geräte suchen. Tile verzichtet aber auf diesen Schritt, da das Unternehmen nicht die direkte Verbindung zu seinen Nutzern über die eigene App aufgeben will.

Tile-Konkurrent verwendet "Wo ist?"-App

Neben den Airtags lässt sich auch der Tracker Chipolo One Spot über die "Wo ist?"-App verwenden - was Apple als Zeichen werten dürfte, dass dies problemlos möglich ist. Und tatsächlich könnte Tile seine Tracker dank des offenen Systems in Apples Anwendung einbinden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Vorwurf muss auch im Licht eines länger währenden Prozesses gesehen werden, in dem Tile sowie andere Unternehmen Apple die Ausnutzung seiner Marktmacht vorwerfen. Tile hat unter anderem zusammen mit Spotify argumentiert, dass Apple unverhältnismäßig von den App-Store-Abgaben profitiere.

Apple hat auf Tiles Vorwürfe erwidert, dass das Unternehmen seine Tracker jederzeit in der "Wo ist?"-App einbinden könne. Außerdem habe Tile bei Trackern einen Marktanteil von 90 Prozent, weshalb Apple selbst erst einmal aufholen müsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tyrola 22. Apr 2021

Wenn man den Kunden auf Amazon in den haufenweisen negativen Bewertungen glauben...

Bizzi 22. Apr 2021

Für mein super tolles Touchradio brauche ich einen lilagetupften extrakabel, ich fordere...

Kein Kostverächter 22. Apr 2021

Ich denke auch, dass Tile die Schnittstelle zu Apples Tracking-App nicht benutzen will...

sattlt 22. Apr 2021

Ich verstehe die Aufregung von Tile nicht. Die fakten: - Apple bringt ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /