Airtags: Tile wirft Apple unfairen Wettbewerb vor

Apple hat seine eigenen Tracker Airtags vorgestellt, manchen gefällt das gar nicht: Tile wirft Apple unfaires Verhalten vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der neuen Airtags von Apple
Eines der neuen Airtags von Apple (Bild: Apple)

Der Hersteller von Bluetooth-Tracking-Anhängern Tile hat Apple unfairen Wettbewerb vorgeworfen, berichtet Techcrunch. Der Grund: Apple hat mit den Airtags seine eigenen Tracker vorgestellt, die über die "Wo ist?"-App auf Apple-Geräten ortbar sind.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. IT-Service Techniker (m/w/d)
    CSS Computer Software Service Franz Schneider GmbH, Raum Heilbronn / Künzelsau
Detailsuche

Dies gebe Apple einen Wettbewerbsvorteil, da Nutzer keine zusätzliche App installieren müssten. Tile verwendet für seine Tracker weiterhin eine eigene App, die von Apple bereits vor einigen Wochen freigegebene "Wo ist?"-Schnittstelle nutzt das Unternehmen nicht.

Bei den Vorwürfen lässt Tile außer Acht, dass das Unternehmen Apples Schnittstelle verwenden könnte. Dann ließen sich die Tile-Tracker wie Apples eigene Airtags über Apple-Geräte suchen. Tile verzichtet aber auf diesen Schritt, da das Unternehmen nicht die direkte Verbindung zu seinen Nutzern über die eigene App aufgeben will.

Tile-Konkurrent verwendet "Wo ist?"-App

Neben den Airtags lässt sich auch der Tracker Chipolo One Spot über die "Wo ist?"-App verwenden - was Apple als Zeichen werten dürfte, dass dies problemlos möglich ist. Und tatsächlich könnte Tile seine Tracker dank des offenen Systems in Apples Anwendung einbinden.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Vorwurf muss auch im Licht eines länger währenden Prozesses gesehen werden, in dem Tile sowie andere Unternehmen Apple die Ausnutzung seiner Marktmacht vorwerfen. Tile hat unter anderem zusammen mit Spotify argumentiert, dass Apple unverhältnismäßig von den App-Store-Abgaben profitiere.

Apple hat auf Tiles Vorwürfe erwidert, dass das Unternehmen seine Tracker jederzeit in der "Wo ist?"-App einbinden könne. Außerdem habe Tile bei Trackern einen Marktanteil von 90 Prozent, weshalb Apple selbst erst einmal aufholen müsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tyrola 22. Apr 2021

Wenn man den Kunden auf Amazon in den haufenweisen negativen Bewertungen glauben...

Bizzi 22. Apr 2021

Für mein super tolles Touchradio brauche ich einen lilagetupften extrakabel, ich fordere...

Kein Kostverächter 22. Apr 2021

Ich denke auch, dass Tile die Schnittstelle zu Apples Tracking-App nicht benutzen will...

sattlt 22. Apr 2021

Ich verstehe die Aufregung von Tile nicht. Die fakten: - Apple bringt ein...

r3bel 22. Apr 2021

Stimmt, wenn du im Amazonasregenwald dein AirTag mit Schmackes in die Wallachei pfefferst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Windows 11: Trackpad für Windows-PCs erinnert an Apples Force Touch
    Windows 11
    Trackpad für Windows-PCs erinnert an Apples Force Touch

    Mit einem piezoelektrischem Element bauen die Firmen Boréas und Cirque ein Touchpad, das auf Druck reagiert und an Force Touch erinnert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /