• IT-Karriere:
  • Services:

Airtags: Tile wirft Apple unfairen Wettbewerb vor

Apple hat seine eigenen Tracker Airtags vorgestellt, manchen gefällt das gar nicht: Tile wirft Apple unfaires Verhalten vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der neuen Airtags von Apple
Eines der neuen Airtags von Apple (Bild: Apple)

Der Hersteller von Bluetooth-Tracking-Anhängern Tile hat Apple unfairen Wettbewerb vorgeworfen, berichtet Techcrunch. Der Grund: Apple hat mit den Airtags seine eigenen Tracker vorgestellt, die über die "Wo ist?"-App auf Apple-Geräten ortbar sind.

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Dies gebe Apple einen Wettbewerbsvorteil, da Nutzer keine zusätzliche App installieren müssten. Tile verwendet für seine Tracker weiterhin eine eigene App, die von Apple bereits vor einigen Wochen freigegebene "Wo ist?"-Schnittstelle nutzt das Unternehmen nicht.

Bei den Vorwürfen lässt Tile außer Acht, dass das Unternehmen Apples Schnittstelle verwenden könnte. Dann ließen sich die Tile-Tracker wie Apples eigene Airtags über Apple-Geräte suchen. Tile verzichtet aber auf diesen Schritt, da das Unternehmen nicht die direkte Verbindung zu seinen Nutzern über die eigene App aufgeben will.

Tile-Konkurrent verwendet "Wo ist?"-App

Neben den Airtags lässt sich auch der Tracker Chipolo One Spot über die "Wo ist?"-App verwenden - was Apple als Zeichen werten dürfte, dass dies problemlos möglich ist. Und tatsächlich könnte Tile seine Tracker dank des offenen Systems in Apples Anwendung einbinden.

Der Vorwurf muss auch im Licht eines länger währenden Prozesses gesehen werden, in dem Tile sowie andere Unternehmen Apple die Ausnutzung seiner Marktmacht vorwerfen. Tile hat unter anderem zusammen mit Spotify argumentiert, dass Apple unverhältnismäßig von den App-Store-Abgaben profitiere.

Apple hat auf Tiles Vorwürfe erwidert, dass das Unternehmen seine Tracker jederzeit in der "Wo ist?"-App einbinden könne. Außerdem habe Tile bei Trackern einen Marktanteil von 90 Prozent, weshalb Apple selbst erst einmal aufholen müsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 19,49€
  3. 26,99€
  4. 3,33€

Tyrola 22. Apr 2021 / Themenstart

Wenn man den Kunden auf Amazon in den haufenweisen negativen Bewertungen glauben...

Bizzi 22. Apr 2021 / Themenstart

Für mein super tolles Touchradio brauche ich einen lilagetupften extrakabel, ich fordere...

Kein Kostverächter 22. Apr 2021 / Themenstart

Ich denke auch, dass Tile die Schnittstelle zu Apples Tracking-App nicht benutzen will...

sattlt 22. Apr 2021 / Themenstart

Ich verstehe die Aufregung von Tile nicht. Die fakten: - Apple bringt ein...

r3bel 22. Apr 2021 / Themenstart

Stimmt, wenn du im Amazonasregenwald dein AirTag mit Schmackes in die Wallachei pfefferst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /