Airspeeder: Alauda plant Hoverbike-Rennen

Drohnenrennen mit First-Person-View sind nett. Das australische Unternehmen Alauda plant aber eine Nummer größer: Es will Rennen mit Hoverbikes austragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rennen mit Airspeedern: Weltmeisterschaft geplant
Rennen mit Airspeedern: Weltmeisterschaft geplant (Bild: Alauda/Screenshot: Golem.de)

Als Einsatzzweck für bemannte Quadrocopter oder Hoverbikes wird gern das Lufttaxi angeführt, das einen oder mehrere Passagiere befördert. Aber wieso eigentlich? Alauda hat da eine ganz andere Idee: Das australische Unternehmen will in der Wüste Rennen mit Hovebikes veranstalten.

Stellenmarkt
  1. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
Detailsuche

Airspeeder Mark 1 heißt das Gefährt, das Alauda-Chef Matt Pearson als Sportwagen der Lüfte bezeichnet. Das Hoverbike hat vier Motoren mit einer Leistung von insgesamt 200 Kilowatt. Die Höchstgeschwindigkeit macht Airspeeder alle Ehre: Sie liegt bei 250 Kilometern pro Stunde.

Der Airspeeder fliegt nicht lange

Für lange Pod-Rennen im Stil von Star Wars eignet sich der rund 120 Kilogramm schwere Airspeeder jedoch nicht: Der Akku mit einer Kapazität von 8,75 Kilowattstunden ermöglicht eine Flugzeit von etwa zehn Minuten.

Die Idee von Alauda: Zwei der Airspeeder treten in einem Rennen in der Wüste gegeneinander an. "Seit es Autos gibt, gibt es Motorsport. Mit jedem Fahrzeug , das wir bauen, wollen wir Rennen austragen. Mit allem, was uns schneller macht oder höher fliegen lässt, wollen wir wettstreiten", sagt Pearson. Das sei Teil der menschlichen Natur und fördere den Fortschritt.

Alauda plant eine Weltmeisterschaft

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zwei Jahre lang hat das Untenehmen nach eigenen Angaben am ersten Prototypen des Airspeeders gearbeitet, der inzwischen fertig ist. Er soll erstmals Anfang kommenden Jahres fliegen. Das erste Testrennen - allerdings ohne Piloten an Bord - soll Mitte 2018 stattfinden. Ende 2020 wollen die Australier das erste bemannte Rennen austragen. Ziel ist sogar eine Weltmeisterschaft.

Alauda hat eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter gestartet. Darüber sucht das Unternehmen Zuschauer für die Rennen: Wer Alauna in der Kampagne unterstützt, kann die Rennen 2018 und 2020 über einen exklusiven Livestream im Netz verfolgen.

Scorpion-3 ist ein Hoverbike für Extremsportler

Autonom fliegende Quadrocopter wie der Volocopter oder Ehang 184 AAV sind als Lufttaxis konzipiert. Daneben gibt es aber auch Spaßmobile wie der Kitty Hawk Flyer oder der explizit für Extremsport gedachte Scorpion-3.

Das Interesse an Rennen mit fliegenden Autos ist bisher aber noch nicht sehr groß: Ziel der Kampagne sind 100.000 australische Dollar, umgerechnet knapp 64.000 Euro. Bisher haben sich aber erst 30 Unterstützer gefunden, die knapp 4.000 australische Dollar, etwa 2.500 Euro, zugesagt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. RS Q E-Tron: Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen
    RS Q E-Tron
    Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen

    Der RS Q E-Tron im futuristischen Design und mit 670 PS an den E-Achsen soll für Audi die Rallye Dakar gewinnen.

  2. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Dakkaron 13. Dez 2017

Klingt nach einem ziemlich blutigen Sport. Denke nicht, dass man im Fernsehen übertragen...

honna1612 13. Dez 2017

Das wäre doch mal interessant. Nachdem die F1 alles vorschreibt von den mm Reifenbreite...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /