Abo
  • IT-Karriere:

AirSpaceX: Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

Im Stadtzentrum einsteigen, zum Vorstadtlandeplatz geflogen und dann nach Hause gefahren werden: Das US-Unternehmen AirSpaceX hat ein modulares Lufttaxi konzipiert, das Passagiere auf verschiedene Art und Weise zu ihrem Ziel bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Lufttaxi Mobi-One: 2.500 Lufttaxis in den 50 größten US-Städten im Jahr 2026
Lufttaxi Mobi-One: 2.500 Lufttaxis in den 50 größten US-Städten im Jahr 2026 (Bild: AirSpaceX)

Fahren und fliegen: Das US-Unternehmen Airspace Experience Technologies (AirSpaceX) präsentiert auf der Automesse in Detroit ein Lufttaxi, das sich von den bisher vorgestellten Konzepten für autonom fliegende Taxis unterscheidet.

  • Verkleinertes Modell des Mobi-One auf der Automesse in Detroit. (Bild: AirSpaceX)
  • Mobi-One ist ein Lufttaxi, das senkrecht startet und landet. (Bild: AirSpaceX)
  • Im Flug wird dei Tragfläche in die Horizontale gekippt.  (Bild: AirSpaceX)
  • Das System ist modular: Die Kapsel kann ausgetauscht werden. (Bild: AirSpaceX)
  • 2.500 dieser Lufttaxis sollen 2026 in den USA im Einsatz sein. (Bild: AirSpaceX)
Verkleinertes Modell des Mobi-One auf der Automesse in Detroit. (Bild: AirSpaceX)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Das Lufttaxi Mobi-One soll autonom fliegen. Es besteht aus drei Modulen: der Passagierkapsel, dem Flugmodul und einem Chassis. Nach der Vorstellung von AirSpaceX soll es in großen Städten zwischen dem Zentrum, Vororten und dem Flughafen verkehren. Anders als der Name nahelegt, hat das Unternehmen nichts mit Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX zu tun, sondern ist eine Tochter der Detroit Aircraft Corporation (DAC).

Mobi-One startet und landet senkrecht

Das Flugmodul hat Kippflügel. Zum Start und zur Landung wird die Tragfläche aufgestellt. So kann das Mobi-One senkrecht starten und landen. In der Luft wird die Tragfläche in die Horizontale gekippt. Dann fliegt Mobi-One wie ein Flugzeug. Der Antrieb besteht aus sechs Elektropropellern. Das Mobi-One soll mit einer Reisegeschwindigkeit von etwa 240 Kilometern pro Stunde unterwegs sein. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 400 Kilometer pro Stunde. Die Reichweite liegt bei knapp 100 Kilometern.

Auch Airbus' Lufttaxi Vahana nutzt die Kippflügel-Technik. Andere Lufttaxis wie der Volocopter oder Ehangs 184-AAV haben Rotoren.

Das Lufttaxi befördert Passagiere und Güter

Unter das Flugmodul wird eine Kapsel gehängt. Darin können Passagiere oder Güter befördert werden. Die Kapazität soll zwei bis vier Passagiere oder 200 Kilogramm an Nutzlast betragen. Am Landeplatz kann die Kapsel auf ein Chassis gesetzt werden, um Passagiere oder Ladung auf der Straße zu ihrem Bestimmungsort zu bringen. AirSpaceX stellt sich zudem Kapseln vor, die für Krankentransporte, die Forschung oder die Aufklärung eingesetzt werden sollen.

Auf der North American International Auto Show (Naias) stellt AirSpaceX ein verkleinertes Modell vor. Als nächstes soll ein Mobi-One in Originalgröße für Tests und die Zulassung gebaut werden. Bis zum Jahr 2026 will AirSpaceX 2.500 dieser Lufttaxis in den 50 größten Städten der USA einsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 245,90€ + Versand

emdotjay 17. Jan 2018

+1

M.P. 17. Jan 2018

schwer vereinbar, würde ich sagen... Ich glaube auch eher nicht, dass jemals ein...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

        •  /