Abo
  • Services:
Anzeige
Lufttaxi Mobi-One: 2.500 Lufttaxis in den 50 größten US-Städten im Jahr 2026
Lufttaxi Mobi-One: 2.500 Lufttaxis in den 50 größten US-Städten im Jahr 2026 (Bild: AirSpaceX)

AirSpaceX: Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

Lufttaxi Mobi-One: 2.500 Lufttaxis in den 50 größten US-Städten im Jahr 2026
Lufttaxi Mobi-One: 2.500 Lufttaxis in den 50 größten US-Städten im Jahr 2026 (Bild: AirSpaceX)

Im Stadtzentrum einsteigen, zum Vorstadtlandeplatz geflogen und dann nach Hause gefahren werden: Das US-Unternehmen AirSpaceX hat ein modulares Lufttaxi konzipiert, das Passagiere auf verschiedene Art und Weise zu ihrem Ziel bringen soll.

Fahren und fliegen: Das US-Unternehmen Airspace Experience Technologies (AirSpaceX) präsentiert auf der Automesse in Detroit ein Lufttaxi, das sich von den bisher vorgestellten Konzepten für autonom fliegende Taxis unterscheidet.

Anzeige
  • Verkleinertes Modell des Mobi-One auf der Automesse in Detroit. (Bild: AirSpaceX)
  • Mobi-One ist ein Lufttaxi, das senkrecht startet und landet. (Bild: AirSpaceX)
  • Im Flug wird dei Tragfläche in die Horizontale gekippt.  (Bild: AirSpaceX)
  • Das System ist modular: Die Kapsel kann ausgetauscht werden. (Bild: AirSpaceX)
  • 2.500 dieser Lufttaxis sollen 2026 in den USA im Einsatz sein. (Bild: AirSpaceX)
Verkleinertes Modell des Mobi-One auf der Automesse in Detroit. (Bild: AirSpaceX)

Das Lufttaxi Mobi-One soll autonom fliegen. Es besteht aus drei Modulen: der Passagierkapsel, dem Flugmodul und einem Chassis. Nach der Vorstellung von AirSpaceX soll es in großen Städten zwischen dem Zentrum, Vororten und dem Flughafen verkehren. Anders als der Name nahelegt, hat das Unternehmen nichts mit Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX zu tun, sondern ist eine Tochter der Detroit Aircraft Corporation (DAC).

Mobi-One startet und landet senkrecht

Das Flugmodul hat Kippflügel. Zum Start und zur Landung wird die Tragfläche aufgestellt. So kann das Mobi-One senkrecht starten und landen. In der Luft wird die Tragfläche in die Horizontale gekippt. Dann fliegt Mobi-One wie ein Flugzeug. Der Antrieb besteht aus sechs Elektropropellern. Das Mobi-One soll mit einer Reisegeschwindigkeit von etwa 240 Kilometern pro Stunde unterwegs sein. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 400 Kilometer pro Stunde. Die Reichweite liegt bei knapp 100 Kilometern.

Auch Airbus' Lufttaxi Vahana nutzt die Kippflügel-Technik. Andere Lufttaxis wie der Volocopter oder Ehangs 184-AAV haben Rotoren.

Das Lufttaxi befördert Passagiere und Güter

Unter das Flugmodul wird eine Kapsel gehängt. Darin können Passagiere oder Güter befördert werden. Die Kapazität soll zwei bis vier Passagiere oder 200 Kilogramm an Nutzlast betragen. Am Landeplatz kann die Kapsel auf ein Chassis gesetzt werden, um Passagiere oder Ladung auf der Straße zu ihrem Bestimmungsort zu bringen. AirSpaceX stellt sich zudem Kapseln vor, die für Krankentransporte, die Forschung oder die Aufklärung eingesetzt werden sollen.

Auf der North American International Auto Show (Naias) stellt AirSpaceX ein verkleinertes Modell vor. Als nächstes soll ein Mobi-One in Originalgröße für Tests und die Zulassung gebaut werden. Bis zum Jahr 2026 will AirSpaceX 2.500 dieser Lufttaxis in den 50 größten Städten der USA einsetzen.


eye home zur Startseite
emdotjay 17. Jan 2018

+1

Themenstart

M.P. 17. Jan 2018

schwer vereinbar, würde ich sagen... Ich glaube auch eher nicht, dass jemals ein...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. InoNet Computer GmbH, Oberhaching
  4. Hannover Rück SE, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  2. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit

  3. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt

  4. EU-Urheberrechtsreform

    Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest

  5. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  6. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  7. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  8. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  9. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  10. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

  1. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    madMatt | 15:30

  2. Re: sich Freenet nennen aber kostenpflichtig sein

    _Winux_ | 15:29

  3. Re: hab meine CD keys nicht mehr *schnüff*

    p4m | 15:29

  4. Re: Finde ich falsch!

    Niaxa | 15:29

  5. WLAN als Lösung?

    azeu | 15:26


  1. 15:21

  2. 15:03

  3. 13:12

  4. 12:40

  5. 12:07

  6. 12:05

  7. 12:01

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel