AirSpaceX: Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

Im Stadtzentrum einsteigen, zum Vorstadtlandeplatz geflogen und dann nach Hause gefahren werden: Das US-Unternehmen AirSpaceX hat ein modulares Lufttaxi konzipiert, das Passagiere auf verschiedene Art und Weise zu ihrem Ziel bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Lufttaxi Mobi-One: 2.500 Lufttaxis in den 50 größten US-Städten im Jahr 2026
Lufttaxi Mobi-One: 2.500 Lufttaxis in den 50 größten US-Städten im Jahr 2026 (Bild: AirSpaceX)

Fahren und fliegen: Das US-Unternehmen Airspace Experience Technologies (AirSpaceX) präsentiert auf der Automesse in Detroit ein Lufttaxi, das sich von den bisher vorgestellten Konzepten für autonom fliegende Taxis unterscheidet.

  • Verkleinertes Modell des Mobi-One auf der Automesse in Detroit. (Bild: AirSpaceX)
  • Mobi-One ist ein Lufttaxi, das senkrecht startet und landet. (Bild: AirSpaceX)
  • Im Flug wird dei Tragfläche in die Horizontale gekippt.  (Bild: AirSpaceX)
  • Das System ist modular: Die Kapsel kann ausgetauscht werden. (Bild: AirSpaceX)
  • 2.500 dieser Lufttaxis sollen 2026 in den USA im Einsatz sein. (Bild: AirSpaceX)
Verkleinertes Modell des Mobi-One auf der Automesse in Detroit. (Bild: AirSpaceX)
Stellenmarkt
  1. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. Manager Data Protection Coordination (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Das Lufttaxi Mobi-One soll autonom fliegen. Es besteht aus drei Modulen: der Passagierkapsel, dem Flugmodul und einem Chassis. Nach der Vorstellung von AirSpaceX soll es in großen Städten zwischen dem Zentrum, Vororten und dem Flughafen verkehren. Anders als der Name nahelegt, hat das Unternehmen nichts mit Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX zu tun, sondern ist eine Tochter der Detroit Aircraft Corporation (DAC).

Mobi-One startet und landet senkrecht

Das Flugmodul hat Kippflügel. Zum Start und zur Landung wird die Tragfläche aufgestellt. So kann das Mobi-One senkrecht starten und landen. In der Luft wird die Tragfläche in die Horizontale gekippt. Dann fliegt Mobi-One wie ein Flugzeug. Der Antrieb besteht aus sechs Elektropropellern. Das Mobi-One soll mit einer Reisegeschwindigkeit von etwa 240 Kilometern pro Stunde unterwegs sein. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 400 Kilometer pro Stunde. Die Reichweite liegt bei knapp 100 Kilometern.

Auch Airbus' Lufttaxi Vahana nutzt die Kippflügel-Technik. Andere Lufttaxis wie der Volocopter oder Ehangs 184-AAV haben Rotoren.

Das Lufttaxi befördert Passagiere und Güter

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter das Flugmodul wird eine Kapsel gehängt. Darin können Passagiere oder Güter befördert werden. Die Kapazität soll zwei bis vier Passagiere oder 200 Kilogramm an Nutzlast betragen. Am Landeplatz kann die Kapsel auf ein Chassis gesetzt werden, um Passagiere oder Ladung auf der Straße zu ihrem Bestimmungsort zu bringen. AirSpaceX stellt sich zudem Kapseln vor, die für Krankentransporte, die Forschung oder die Aufklärung eingesetzt werden sollen.

Auf der North American International Auto Show (Naias) stellt AirSpaceX ein verkleinertes Modell vor. Als nächstes soll ein Mobi-One in Originalgröße für Tests und die Zulassung gebaut werden. Bis zum Jahr 2026 will AirSpaceX 2.500 dieser Lufttaxis in den 50 größten Städten der USA einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Neuer Chromecast geplant: Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen
    Neuer Chromecast geplant
    Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen

    Mit einem neuen Chromecast-Modell will Google im umkämpften Einsteigermarkt für Streaminggeräte gegen den Fire TV Stick und den Roku-Stick bestehen.

  3. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gainward RTX 3080 12GB 1.499€ • AMD Ryzen 9 5950X 689€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RTX 3070 8GB 939€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /