• IT-Karriere:
  • Services:

4 GByte fest installierter Speicher

Als Speicher kommt eine fest eingebaute Micro-SD-Karte zum Einsatz. Die mit Airselfie gemachten Fotos und Videos können direkt auf das Smartphone heruntergeladen und geteilt werden, etwa auf sozialen Netzwerken.

  • Die Airselfie-Drohne wird in einer Smartphone-Hülle aufbewahrt und ist in etwa so groß wie eine Handinnenfläche. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Airselfie soll spektakulärere Selbstporträts ermöglichen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die kleine Drohne wird mit dem Smartphone gesteuert. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Eine 5-Megapixel-Kamera macht Fotos, Videos kann die Drohne in Full-HD-Auflösung aufnehmen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Airselfie hat vier Rotoren und ist sehr leicht. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Airselfie kann aktuell ab 260 Euro vorbestellt werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Die kleine Drohne wird mit dem Smartphone gesteuert. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Der Copter verfügt zur Stabilitäts- und Positionskontrolle über ein Sonar und eine zweite, kleine Kamera auf der Unterseite. Die Stabilität ist nicht mit einer teureren Drohne vergleichbar, dürfte aber für den gedachten Zweck in niedriger Höhe ausreichen. Wir konnten Airselfie allerdings noch nicht im Freien ausprobieren, zur Stabilität in leichtem Wind können wir entsprechend noch keine Aussage treffen. Bei einem Abbruch der über WLAN etablierten Verbindung bleibt die Drohne übrigens schlicht in der Luft stehen.

Akku reicht für drei Minuten durchgängige Flugzeit

Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 260 mAh und reicht für eine Flugzeit von drei Minuten aus. Die Smartphone-Hülle reicht nach Angaben der Macher aus, um das Gerät zweimal komplett aufzuladen. Eine vollständige Ladung dauert in etwa 30 Minuten - aufgrund des erdachten Bedienungskonzeptes dürfte es den Machern zufolge aber eher selten vorkommen, dass die Drohne so lange geflogen wird, bis der Akku komplett leer ist. Stattdessen soll sie wie eine Kamera herausgenommen, für ein Foto genutzt und wieder in die Hülle gesteckt werden.

Die Hülle ist aktuell nur für die 6er- und 7er-Modelle des iPhones, das Galaxy S7 Edge und das Google Pixel erhältlich. Wer ein anderes mit der App kompatibles iPhone oder Android-Smartphone besitzt, kann Airselfie dennoch nutzen - sie aber nicht in der gleichen Hülle wie das Smartphone unterbringen. Für solche Nutzer dürften sich die 10 Euro Aufpreis für die Powerbank-Hülle anstelle der Smartphone-Hülle lohnen: Diese ermöglicht bis zu 16 Aufladungen, auch hier wird Airselfie einfach eingesteckt.

Fazit

Das Konzept von Airselfie als Selfiedrohne mag nicht jeden ansprechen; wer allerdings gerne von sich und seinen Freunden Fotos und Videos macht und dies möglicherweise dann und wann auch wieder vor spektakulären Hintergründen tut, dem könnte der kleine Copter gefallen.

Die Verarbeitung macht auf uns einen sehr guten Eindruck, auch die Neigungssteuerung funktioniert gut. Wie sich die kleine Drohne allerdings in windigeren Verhältnissen schlägt, können wir noch nicht beurteilen. Auch zur Bildqualität können wir noch kein Urteil abgeben, dies wird einem ausführlicheren Test vorbehalten sein.

Für einen fliegenden Selfiestick ist Airselfie nicht günstig: Die Drohne kostet mit Smartphone-Hülle 260 Euro, wer sie stattdessen lieber mit der Powerbank-Hülle haben möchte, zahlt 270 Euro. Der Copter mit Smartphone- und Powerbankhülle zusammen kostet 340 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Anonymer Nutzer 21. Mär 2017

Leider kann man das nicht über Rechtschreibung und Grammatik sagen.

El Barto 17. Mär 2017

Also ich habe genau das Teil. Die Stabilisierung ist nicht gelungen und die Steuerung...

alsomalwirklich 17. Mär 2017

meine nicht. muss an eurer anatomie liegen.

der_wahre_hannes 16. Mär 2017

Sehe ich nicht so. Wenn ich mir Bilder ansehe, die ich geschossen habe, dann verbinde...

TarikVaineTree 16. Mär 2017

:D


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /