Airseas: Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus

Wenn der Wind zieht, soll das Schiff weniger Treibstoff verbrauchen und weniger Schadstoffe emittieren: Die japanische Reederei K-Line testet einen Windhilfsantrieb an einem ihrer Schiffe. Das Segel hat eine Airbus-Ausgründung entworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
RoRo-Schiff von Airbus mit Seawing: Setzen und Einholen per Knopfdruck
RoRo-Schiff von Airbus mit Seawing: Setzen und Einholen per Knopfdruck (Bild: Skysails)

K-Line segelt: Das japanische Schifffahrtsunternehmen Kawasaki Kisen, kurz K-Line, stattet eines seiner Schiffe mit einem Kite-Segel des französischen Unternehmens Airseas aus, um Treibstoff zu sparen. Das hat die Reederei auf der Pariser Luftfahrtmesse bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Service Manager (w/m/d) Microsoft Cloud Services
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Seawing heißt der Kite, der am Bug des Schiffs befestigt ist und bei günstigem Wind gesetzt wird. Das passiert automatisch - der Schiffsoffizier muss nur auf einen Knopf drücken. Der Kite wird dann an einem etwa 35 Meter hohen Mast hochgezogen, entfaltet und gesetzt.

Ein Seawing braucht mindestens eine Windgeschwindigkeit von etwa 15 Kilometern pro Stunde, das entspricht Windstärke 3 auf der Beaufort-Skala. Eingeholt werden muss der Kite bei etwa 75 Kilometern pro Stunde, das entspricht Windstärke 8, also Sturm.

Auf einem Bildschirm auf der Brücke bekommt der Kapitän angezeigt, ob genug Wind herrscht. Das System berechnet zudem den Kurs des Schiffs so, dass der Wind möglichst effizient ausgenutzt wird. Es zeigt auch an, wenn der Kite keinen Nutzen mehr bringt und eingeholt werden sollte. Auch das geht automatisiert per Knopfdruck.

Wie bewährt sich das System?

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

K-Line will zunächst einen sogenannten Capesize-Massengutfrachter damit ausstatten - Capesize werden Schiffe genannt, die zu groß für den Suez- oder den Panamakanal sind und deshalb um Kap Hoorn oder das Kap der Guten Hoffnung fahren müssen. Je nach Route und Einsatzgebiet soll das Schiff rund 20 Prozent weniger Kohlendioxid emittieren, was etwa 5.200 Tonnen Kohlendioxid entspricht. K-Line will den Seawing zwei Jahre lang intensiv testen. Sollte das System den Erwartungen entsprechen, will das Unternehmen 50 weitere Seawings bestellen.

Die Idee, moderne Frachtschiffe mit solchem Segeln auszustatten, ist nicht neu: Das Hamburger Unternehmen Skysails etwa stellte Anfang des Jahrtausends einen Lenkdrachen vor, der am Bug eines Schiffes befestigt wurde. Allerdings erfüllte das System nicht die Erwartungen des Herstellers. Die Besatzung des französischen Katamarans Energy Observer hat ihren Kite wieder abgebaut, weil er nicht effizient genug, zugleich aber recht aufwendig in der Bedienung war.

Airseas ist eine Ausgründung von Airbus. Der europäische Luftfahrtkonzern, der größter Anteilseigner ist, hat im vergangenen Jahr selbst einen Seawing für eines von vier eigenen RoRo-Schiffen angeschafft. K-Line ist eine der zehn größten Reedereien der Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. IBM, OpenAI, Volocopter: Das Flugtaxi nimmt jetzt echte Passagiere auf
    IBM, OpenAI, Volocopter
    Das Flugtaxi nimmt jetzt echte Passagiere auf

    Sonst noch was? Was am 28. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Mass Effect: Mehrheit der Spieler ist galaktisch gut
    Mass Effect
    Mehrheit der Spieler ist galaktisch gut

    Weiblicher oder männlicher Shepard, Gegner leben lassen? EA hat die Entscheidungen in der Legendary Edition von Mass Effect ausgewertet.

Olliar 25. Jun 2019

Hier fühle ich eine erheblliche knognitive Dissonanz: "Auch das geht automatisiert per...

M.P. 21. Jun 2019

Ob ein Frachtschiff es aushält, signifikant Seitenkräfte in der Stärke, die ein seitlich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /