Airpower: Interessenten warten seit 280 Tagen auf Apples Ladematte

Apples Airpower-Ladematte soll iPhones, Airpods und die Apple Watch gleichzeitig aufladen, doch rund 280 Tage nach Ankündigung im September 2017 ist das Gerät noch immer nicht auf den Markt gekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airpower lädt drei Geräte parallel.
Airpower lädt drei Geräte parallel. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Seit Apples Ankündigung im September 2017 ist die drahtlose Ladematte Airpower noch immer nicht erschienen. Möglicherweise verzögern Abstimmungs- oder Produktionsprobleme den Marktstart. Bei der Airpower handelt es sich nämlich nicht um eine gewöhnliche Qi-Ladematte, sondern um ein Modul, mit dem mehrere Geräte geladen werden können. Das sieht der bisherige Qi-Standard nicht vor, weshalb Apple diesen zu erweitern versucht. Die dazu fehlende Erfahrung wollte Apple mit der Übernahme des auf Qi-Ladetechnik spezialisierten Anbieters Powerbyproxi erhalten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Auf der Airpower-Matte ließen sich drei Geräte beliebig platzieren, kündigte Apple bei der Präsentation an. Es gibt zwar schon Ladematten für mehrere Geräte, doch dabei ist jedem ein fester Platz zugewiesen, damit das Aufladen direkt über der jeweiligen Spule funktioniert.

Als Apple das Gerät ankündigte, war nicht zu erwarten, dass sich das Unternehmen mehr als neun Monate Zeit lassen würde, es auf den Markt zu bringen. Apple kündigte das iPhone ungefähr sechs Monate vor dem Verkaufsstart an und bei der Apple Watch wurde die Ankündigung sieben Monate vor dem Verkaufsstart gemacht.

Jüngst gab es auf Reddit Berichte, denen zufolge die Geräte zu heiß würden, wenn sie mit Airpower geladen würden. Es gibt zudem Gerüchte, dass Apple die Ladematte absichtlich zurückhalte, um sie im Herbst 2018 zusammen mit neuen Airpods vorzustellen. Diese könnten schon mit einem Qi-fähigen Ladeetui ausgeliefert werden und mit verbesserten Mikrofonen, einer Geräuschreduzierung und einem wasserdichten Gehäuse ausgestattet sein.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Vorstellung des Airpower gab Apple nur einen sehr groben Zeitplan an. Die drahtlos arbeitende Ladestation solle irgendwann im Jahr 2018 auf den Markt kommen. Im Februar gab es dann die Vermutung, dass Airpower im März kommen werde. Zu welchem Preis Airpower auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 20. Jun 2018

Vll ist z.b. auch das Geschäftsjahr gemeint...

Anonymer Nutzer 20. Jun 2018

Die Entwicklung der Smartphones im oberen Bereich passiert nur noch in so kleinen...

Whitey 20. Jun 2018

Wieso war das nicht zu erwarten? Wenn es heißt "im nächsten Jahr" mag es ja sein, dass...

ChMu 20. Jun 2018

Warum? Macbook kaputt? Meins ist 5 Jahre alt, aber laeuft wunderbar. Du willst also...

wonoscho 20. Jun 2018

Hatte zum Nokia 1520 eine Ladematte. Habe sie aber nur zwei oder dreimal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /