Abo
  • Services:

Airpower: Interessenten warten seit 280 Tagen auf Apples Ladematte

Apples Airpower-Ladematte soll iPhones, Airpods und die Apple Watch gleichzeitig aufladen, doch rund 280 Tage nach Ankündigung im September 2017 ist das Gerät noch immer nicht auf den Markt gekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airpower lädt drei Geräte parallel.
Airpower lädt drei Geräte parallel. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Seit Apples Ankündigung im September 2017 ist die drahtlose Ladematte Airpower noch immer nicht erschienen. Möglicherweise verzögern Abstimmungs- oder Produktionsprobleme den Marktstart. Bei der Airpower handelt es sich nämlich nicht um eine gewöhnliche Qi-Ladematte, sondern um ein Modul, mit dem mehrere Geräte geladen werden können. Das sieht der bisherige Qi-Standard nicht vor, weshalb Apple diesen zu erweitern versucht. Die dazu fehlende Erfahrung wollte Apple mit der Übernahme des auf Qi-Ladetechnik spezialisierten Anbieters Powerbyproxi erhalten.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Auf der Airpower-Matte ließen sich drei Geräte beliebig platzieren, kündigte Apple bei der Präsentation an. Es gibt zwar schon Ladematten für mehrere Geräte, doch dabei ist jedem ein fester Platz zugewiesen, damit das Aufladen direkt über der jeweiligen Spule funktioniert.

Als Apple das Gerät ankündigte, war nicht zu erwarten, dass sich das Unternehmen mehr als neun Monate Zeit lassen würde, es auf den Markt zu bringen. Apple kündigte das iPhone ungefähr sechs Monate vor dem Verkaufsstart an und bei der Apple Watch wurde die Ankündigung sieben Monate vor dem Verkaufsstart gemacht.

Jüngst gab es auf Reddit Berichte, denen zufolge die Geräte zu heiß würden, wenn sie mit Airpower geladen würden. Es gibt zudem Gerüchte, dass Apple die Ladematte absichtlich zurückhalte, um sie im Herbst 2018 zusammen mit neuen Airpods vorzustellen. Diese könnten schon mit einem Qi-fähigen Ladeetui ausgeliefert werden und mit verbesserten Mikrofonen, einer Geräuschreduzierung und einem wasserdichten Gehäuse ausgestattet sein.

Bei der Vorstellung des Airpower gab Apple nur einen sehr groben Zeitplan an. Die drahtlos arbeitende Ladestation solle irgendwann im Jahr 2018 auf den Markt kommen. Im Februar gab es dann die Vermutung, dass Airpower im März kommen werde. Zu welchem Preis Airpower auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

flasherle 20. Jun 2018

Vll ist z.b. auch das Geschäftsjahr gemeint...

PocketIsland 20. Jun 2018

Die Entwicklung der Smartphones im oberen Bereich passiert nur noch in so kleinen...

Whitey 20. Jun 2018

Wieso war das nicht zu erwarten? Wenn es heißt "im nächsten Jahr" mag es ja sein, dass...

ChMu 20. Jun 2018

Warum? Macbook kaputt? Meins ist 5 Jahre alt, aber laeuft wunderbar. Du willst also...

wonoscho 20. Jun 2018

Hatte zum Nokia 1520 eine Ladematte. Habe sie aber nur zwei oder dreimal...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /