Airpower: Apple bekommt technische Probleme nicht gelöst

Hat sich Apple mit einer induktiven Ladestation für mehrere Geräte übernommen? So scheint es zumindest, denn die vor genau einem Jahr gezeigte Ladematte Airpower funktioniert nicht. Es ist ungewiss, ob das Produkt jemals erscheinen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples induktive Ladestation Airpower
Apples induktive Ladestation Airpower (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Airpower könnte ein Apple-Produkt sein, das zwar offiziell vorgestellt wurde, aber womöglich niemals erscheint. Bei Airpower handelt es sich um eine induktive Ladestation, auf der sich parallel die Akkus von bis zu drei Geräten durch Auflegen laden lassen. Damit sich der Kunde nicht darum zu kümmern braucht, an welcher Stelle der Ladestation er ein iPhone oder eine Watch ablegt, müssen entsprechend viele Ladespulen in der Station verbaut werden. Und genau das soll nach Angaben des gut informierten Bloggers Sonny Dickson eines der Hauptprobleme sein.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  2. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Er habe aus vertraulichen Quellen Informationen zu den Problemen erhalten, die einen Verkauf der Airpower-Ladematte bisher verhindert hätten, berichtet er. Apple will in Airpower drei Ladespulen einbauen, damit das induktive Laden jederzeit funktioniert. Das sieht der bisherige Qi-Standard nicht vor, weshalb Apple diesen zu erweitern versucht. Die dazu fehlende Erfahrung wollte Apple mit der Übernahme des auf Qi-Ladetechnik spezialisierten Anbieters Powerbyproxi erhalten.

Die drei Ladespulen führen zu einer so starken Hitzeentwicklung, dass es beim Laden der Akkus in den Geräten zu Problemen kommt. Diese Schwierigkeiten sollen von Apples Entwicklungsabteilung bereits zu Beginn vorhergesagt worden sein. Dennoch wurde das Produkt bereits angekündigt. Jetzt kann es passieren, dass Airpower nie erscheint.

Darüber hinaus soll es Probleme bei der Kommunikation zwischen den jeweiligen Geräten geben, die sich auf der Ladematte befinden. So werden die Daten über den Ladestand der Akkus in den Geräten nicht korrekt übermittelt. Auf der Ladematte sollen sich ein iPhone, die Watch und parallel die Bluetooth-Ohrstöpsel Airpods laden lassen. Der Ladestand wird dann mit dem iPhone abgeglichen, hierbei treten Probleme auf.

Für die Airpods würde ein anderes Ladeetui benötigt, das noch nicht verfügbar sei. Die Airpods unterstützten in der jetzigen Form kein induktives Aufladen; das hätte mit einem neuen Ladeetui als Zubehör möglich sein können. Aber auch dieses Produkt scheint abgesagt. Denn das Airpods-Ladeetui mit Induktionstechnik hätte 70 US-Dollar gekostet und der Hersteller ging davon aus, dass kaum jemand so viel Geld für ein Ladeetui bezahlt, wenn die Bluetooth-Stöpsel mit einfachem Ladeetui 180 Euro kosten. Möglicherweise wird es die induktive Lademöglichkeit auch erst mit den Airpods der zweiten Generation geben, die in den nächsten Monaten erwartet werden.

Apple hatte die induktive Ladestation Airpower im September vor einem Jahr anlässlich der Vorstellung des iPhone X erstmals präsentiert. Damals ging Apple davon aus, die Ladematte in diesem Jahr auf den Markt bringen zu können. Bei der Vorstellung der aktuellen iPhone-Generation wurde Airpower mit keiner Silbe erwähnt und daher ist unklar, ob das Produkt noch auf den Markt kommt. Apple macht dazu keine Angaben. Erst vor ein paar Tagen wurden fast alle Hinweise auf Airpower von der Apple-Webseite entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

flasher395 09. Okt 2018

Mag sein, dass Airplay auf Standardprotokollen basiert, es wurde aber von APPLE ins Leben...

unbuntu 20. Sep 2018

Wenn Apple irgendwann den Lightning/USB-Anschluss einfach weglässt wirst du wissen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /