Abo
  • Services:

Airport mit 802.11n und neuere: Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

Neue Geräte für die anscheinend aufgegebene Netzwerksparte von Apple kommen nicht mehr auf den Markt, doch Sicherheitsupdates werden weiter angeboten. Für einige Geräte gibt es nach über zehn Jahren noch ein Update gegen die Krack-Angriffe. Derartig langer Support für Sicherheit ist selbst bei Firmen-APs nicht die Regel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Krack-Angriff wird auch auf den alten Base Stations verhindert.
Der Krack-Angriff wird auch auf den alten Base Stations verhindert. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat die Firmware 7.7.9 und 7.6.9 im Support-Bereich freigegeben. Damit schützt das Unternehmen seine WLAN-Router vor dem Krack-Angriff. Die Version 7.7.9 sichert die neuere Airport Extreme und Time Capsule mit 802.11ac ab. Die Version 7.6.9 ist dabei eine Besonderheit, denn damit patcht Apple sogar noch die alten, flachen 802.11n-Modelle. Einige dieser Access Points sind bereits über zehn Jahre alt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Der Patch wird also äußerst vorbildlich verteilt, auch wenn er etwas später kommt. Allerdings bestand ohnehin kein Grund zur Panik. Der lange Support ist auch deswegen überraschend, da die Sparte eigentlich als aufgegeben eingestuft wird, auch wenn die veralteten Produkte noch weiter verkauft werden. Zudem ist die Airport-App die einzige uns bekannte noch aktuelle Apple-App ohne iPhone-X-Anpassung.

Gepatcht wurde aber nicht nur die Krack-Lücke, die Apple mit drei CVE-Nummern referenziert. Auf den neueren ac-Systemen wurde ein Fehler entdeckt, der das Ausführen von Code auf dem WLAN-Chip erlaubt, wenn der Angreifer sich in der Nähe des WLANs befindet. Auch dieser wurde beseitigt. Die alten Router sind davon nicht betroffen.

Die Versionen 7.6.9 sowie 7.7.9 werden üblicherweise über die iOS-App eingespielt. Der verlinkte Support-Artikel für weitergehende Hilfe existiert noch nicht. Das Mac-Tool Airport Utility 6.3.1 lässt sich auf neueren Macs nicht mehr installieren und wurde aufgegeben. Wer das Update installieren will, braucht derzeit zwingend ein iOS-Gerät, einen älteren Mac oder Windows, denn dort funktioniert das Werkzeug noch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

nightmar17 15. Dez 2017

Ich glaube für unseren einsatzzweck etwas heftig. In der Produktion haben wir etwa 10...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /