Abo
  • IT-Karriere:

Airport: Apple gibt angeblich weitere Produkte auf

Time Capsule und Airport? Laut einem Bericht von Bloomberg wird es von diesen Geräten keine Updates geben. Das würde allerdings wundern, weil damit ein zentraler Bestandteil der Backup-Infrastruktur verschwinden würde. Andererseits überraschte Apple auch schon mit der Aufgabe der Displays.

Artikel veröffentlicht am ,
Ungewissheit für Apples Router-Geschäft.
Ungewissheit für Apples Router-Geschäft. (Bild: Golem.de)

Ingenieure der Router-Abteilung wurden versetzt, so ein Bericht von Bloomberg. Mit der Neuverteilung seiner Entwicklungsressourcen würde damit das Geschäft rund um WLAN-Router aufgegeben werden. Bestätigt ist davon seitens Apple typischerweise nichts. Es wäre aber nicht das erste Mal dieses Jahr, dass Apple kurzerhand einen Geschäftsbereich aufgibt. Das Display-Business wurde ebenfalls langsam und unerwartet eingestellt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Ein Update der Router wäre eigentlich längst überfällig gewesen. Apples Airport und Time Capsule arbeiten noch mit 802.11ac Wave 1. Das kleine, noch immer im Verkauf befindliche Airport Express beherrscht sogar nur den 802.11n-Standard. Die meisten anderen Konkurrenten bieten längst Hardware basierend auf 802.11ac Wave 2 an. Einige wenige sind sogar dabei Triple-Band-Systeme mit 802.11ad auf den Markt zu bringen (Hintergrundartikel 802.11ad)

Auflösung schon seit über einem Jahr

Laut Blooomberg berichten Quellen, dass die Abteilung schon 2015 langsam aufgelöst wurde, was auch zu den fehlenden Hardware-Aktualisierungen passen würde. Die Software wurde allerdings im Mai 2016 zuletzt aktualisiert. Zumindest die Software-Entwickler waren also noch etwas aktiv. Bloomberg hat bei Apple nachgefragt, aber wie üblich keine Antwort erhalten.

Apple gehörte zu den wenigen Herstellern, bei denen vieles aus einer Hand kam und auch aufeinander abgestimmt war. Apples Router wurden über Jahre hinweg mit Sicherheitsupdates unterstützt. Von der Support-Dauer entsprach das durchaus dem, was bei Geschäftskundenroutern üblich ist. Zudem ist die Konfiguration der Hardware sehr einfach, wenngleich Apple schon 2012 den Funktionsumfang seiner Konfigurationssoftware massiv reduzierte, obwohl die Router sehr viel mehr konnten. Apples Ansatz unterschied sich zudem stark von der Konkurrenz, indem dedizierte Konfigurationssoftware notwendig war. Zudem gehören die Apple-Router zu den Geräten, die NAT-PMP unterstützen, das von Apple-Nutzern zusätzlich zu UPnP häufig genutzt wird.

Für Apple-Kunden bedeutet das einen weiteren Unsicherheitsfaktor. Schließlich wäre mit einer möglichen Einstellung des Router-Geschäfts auch eine Einstellung der Time-Capsule-Backupgeräte verbunden. Es könnte allerdings auch das Monitor-Modell verwendet werden. Apple bietet neue Monitore in Zusammenarbeit mit LG an. Ähnlich könnte Apple auch bei Routern und Backup-Systemen verfahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  2. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€

Tamashii 25. Nov 2016

Vielen Dank, das sprach mir deutlich aus der Seele. Besonders die Behandlung des Themas...

phreakadelle 24. Nov 2016

Neben der WLAN-, und Backup-Funktionalität ist auch nicht zu vergessen, dass man an diese...

Epaminaidos 23. Nov 2016

Ich habe inzwischen zwei Sätze externe Festplatten im Einsatz. Dadurch möchte ich...

laoladabamba 22. Nov 2016

Kann ich nicht ganz befürworten. Selbstverständlich kann man auch zu jeder anderen NAS...

bark 21. Nov 2016

Robuster :D:D:D na klar :D:D glaubst du jemand glaubt die


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

    •  /