Abo
  • Services:

Airport: Apple gibt angeblich weitere Produkte auf

Time Capsule und Airport? Laut einem Bericht von Bloomberg wird es von diesen Geräten keine Updates geben. Das würde allerdings wundern, weil damit ein zentraler Bestandteil der Backup-Infrastruktur verschwinden würde. Andererseits überraschte Apple auch schon mit der Aufgabe der Displays.

Artikel veröffentlicht am ,
Ungewissheit für Apples Router-Geschäft.
Ungewissheit für Apples Router-Geschäft. (Bild: Golem.de)

Ingenieure der Router-Abteilung wurden versetzt, so ein Bericht von Bloomberg. Mit der Neuverteilung seiner Entwicklungsressourcen würde damit das Geschäft rund um WLAN-Router aufgegeben werden. Bestätigt ist davon seitens Apple typischerweise nichts. Es wäre aber nicht das erste Mal dieses Jahr, dass Apple kurzerhand einen Geschäftsbereich aufgibt. Das Display-Business wurde ebenfalls langsam und unerwartet eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. RuP Vertriebs GmbH, Rödermark

Ein Update der Router wäre eigentlich längst überfällig gewesen. Apples Airport und Time Capsule arbeiten noch mit 802.11ac Wave 1. Das kleine, noch immer im Verkauf befindliche Airport Express beherrscht sogar nur den 802.11n-Standard. Die meisten anderen Konkurrenten bieten längst Hardware basierend auf 802.11ac Wave 2 an. Einige wenige sind sogar dabei Triple-Band-Systeme mit 802.11ad auf den Markt zu bringen (Hintergrundartikel 802.11ad)

Auflösung schon seit über einem Jahr

Laut Blooomberg berichten Quellen, dass die Abteilung schon 2015 langsam aufgelöst wurde, was auch zu den fehlenden Hardware-Aktualisierungen passen würde. Die Software wurde allerdings im Mai 2016 zuletzt aktualisiert. Zumindest die Software-Entwickler waren also noch etwas aktiv. Bloomberg hat bei Apple nachgefragt, aber wie üblich keine Antwort erhalten.

Apple gehörte zu den wenigen Herstellern, bei denen vieles aus einer Hand kam und auch aufeinander abgestimmt war. Apples Router wurden über Jahre hinweg mit Sicherheitsupdates unterstützt. Von der Support-Dauer entsprach das durchaus dem, was bei Geschäftskundenroutern üblich ist. Zudem ist die Konfiguration der Hardware sehr einfach, wenngleich Apple schon 2012 den Funktionsumfang seiner Konfigurationssoftware massiv reduzierte, obwohl die Router sehr viel mehr konnten. Apples Ansatz unterschied sich zudem stark von der Konkurrenz, indem dedizierte Konfigurationssoftware notwendig war. Zudem gehören die Apple-Router zu den Geräten, die NAT-PMP unterstützen, das von Apple-Nutzern zusätzlich zu UPnP häufig genutzt wird.

Für Apple-Kunden bedeutet das einen weiteren Unsicherheitsfaktor. Schließlich wäre mit einer möglichen Einstellung des Router-Geschäfts auch eine Einstellung der Time-Capsule-Backupgeräte verbunden. Es könnte allerdings auch das Monitor-Modell verwendet werden. Apple bietet neue Monitore in Zusammenarbeit mit LG an. Ähnlich könnte Apple auch bei Routern und Backup-Systemen verfahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49" UHD-TV zum Bestpreis von 449,99€)
  2. 1,25€
  3. 26,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,99€)

Tamashii 25. Nov 2016

Vielen Dank, das sprach mir deutlich aus der Seele. Besonders die Behandlung des Themas...

phreakadelle 24. Nov 2016

Neben der WLAN-, und Backup-Funktionalität ist auch nicht zu vergessen, dass man an diese...

Epaminaidos 23. Nov 2016

Ich habe inzwischen zwei Sätze externe Festplatten im Einsatz. Dadurch möchte ich...

laoladabamba 22. Nov 2016

Kann ich nicht ganz befürworten. Selbstverständlich kann man auch zu jeder anderen NAS...

bark 21. Nov 2016

Robuster :D:D:D na klar :D:D glaubst du jemand glaubt die


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    •  /