Airpods Studio: Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Offiziell angekündigt sind Apples Airpods Studio noch nicht, gerüchtehalber sollen die ANC-Kopfhörer aber spätestens im Oktober auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples ANC-Kopfhörer Airpods Studio könnten im September oder Oktober erscheinen.
Apples ANC-Kopfhörer Airpods Studio könnten im September oder Oktober erscheinen. (Bild: Mladen Antonov/AFP via Getty Images)

Das US-Patentamt hat drei neue Patentanträge veröffentlicht, die von Apple stammen und Techniken eines Kopfhörers zeigen. Sie beschreiben zum Teil Eigenschaften, die Apple nach derzeitigem Kenntnisstand in seinen ANC-Kopfhörer einbauen will.

Die Patentanträge mit den Titeln Headphones with removable earpieces (Kopfhörer mit abnehmbaren Ohrmuscheln), Headphones with magnetic sensor (Kopfhörer mit magnetischem Sensor) und Headphones with increased back volume (Kopfhörer mit erhöhter Rücklautstärke) wurden von Apple Insider entdeckt.

Sie beschreiben unter anderem einen speziellen Faltmechanismus für den platzsparenden Transport der Kopfhörer ähnlich dem Zusammenklappen einer Brille. Außerdem dreht es sich in den Patentanträgen darum, dass die Kopfhörer erkennen, wie sie auf dem Kopf getragen werden.

Airpods Studio sollen erkennen, wie sie getragen werden

Zuletzt gab es im Mai 2020 umfassende Informationen zu ANC-Kopfhörern von Apple, die unter der Bezeichnung Airpods Studio auf den Markt kommen sollen.

Sie sollen demnach so konstruiert sein, dass es egal ist, wie herum sie getragen werden. Mit einem Sensor sollen die Apple-Kopfhörer erkennen, wie sie getragen werden, und die Musik passend abspielen. Spezielle Anpassungen der Ohrmuscheln für die linke und rechte Seite, wie sie bei vielen Kopfhörern üblich sind, fallen weg.

Die Airpods Studio per Ohrerkennung bemerken, wenn sie auf- oder abgesetzt wurden. Diese Funktion wird verwendet, um die Musikwiedergabe passend anzuhalten oder fortzusetzen. Sony hat sie in seinen neuen ANC-Kopfhörer WH-1000XM4 (Test) eingebaut. Bei Boses Noise Cancelling Headphones 700 fehlt eine solche Komfortfunktion.

Apples ANC-Kopfhörer sollen zudem einen Equalizer erhalten, um den Klang anpassen zu können. Aufgrund der Erfahrungen bei allen Airpods-Modellen ist damit zu rechnen, dass es diese Funktion nur im Zusammenspiel mit Apple-Geräten geben wird. Denn für andere Plattformen bietet Apple noch immer keine Softwareanpassungen für die Bluetooth-Hörstöpsel an.

Als Besonderheit sollen sich sowohl die Ohr- als auch die Kopfbügelpolster der Apple-Kopfhörer austauschen lassen. Beide sollen magnetisch am Gehäuse fixiert sein, um einen bequemen Wechsel zu ermöglichen. Nutzer können damit das Erscheinungsbild der Kopfhörer nachträglich verändern. Dieser modulare Ansatz würde es ermöglichen, dass es Polster für eine möglichst gute Schallisolierung und welche für den sportlichen Einsatz geben könnte.

Airpods Studio soll spätestens im Oktober erscheinen

Apple hat die Airpods Studio noch nicht offiziell angekündigt und wie in solchen Fällen üblich Fragen dazu bisher unkommentiert gelassen. Laut dem Twitter-Nutzer Komiya will Apple sie im September oder Oktober 2020 zum Preis von 350 US-Dollar auf den Markt bringen. Komiya hat in der Vergangenheit treffsicher einige Apple-Ankündigungen vorweggenommen.

Bereits seit April 2020 gibt es den Hinweis, dass Apple an einem eigenen Kopfhörer mit Active Noise Cancelling (ANC) arbeitet. Mit den Beats-Produkten ist das Unternehmen bereits im Kopfhörer-Markt aktiv, aber solche Produkte mit Apple-Logo gibt es bisher nicht. Wie gut und intensiv störende Außengeräusche verringert werden, ist noch unbekannt.

Airpods Pro mit ANC-Funktion

Apples Airpods Pro (Test) sind bereits mit ANC ausgestattet und bieten für Bluetooth-Hörstöpsel eine gute Geräuschunterdrückung. An die ANC-Leistung der Spitzenklasse-Kopfhörer wie Sonys WH-1000XM4 oder Boses Noise Cancelling Headphones 700 kommen sie allerdings nicht heran. Beide Modelle profitieren von Ohrmuscheln, die bereits eine gute passive Geräuschreduzierung leisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /