Airpods Studio: Neue Details zu Apples erstem ANC-Kopfhörer

Apples erster ANC-Kopfhörer unter eigener Marke könnte als Airpods Studio erscheinen. Es gibt Hinweise zu den Fähigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will dieses Jahr einen ANC-Kopfhörer auf den Markt bringen.
Apple will dieses Jahr einen ANC-Kopfhörer auf den Markt bringen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Es gibt neue Details zu Apples kommendem ANC-Kopfhörer, der womöglich als Airpods Studio erscheinen wird. Bei den Softwarefunktionen will Apple möglichst viel von dem umsetzen, was die Konkurrenz ebenfalls bietet. Das geht jedenfalls aus einem Bericht von 9to5Mac hervor, die Informationen von Personen erhalten haben, die mit den Arbeiten an Apples ANC-Kopfhörer vertraut sein sollen.

Stellenmarkt
  1. IT Security Penetration Tester (m/w/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal, Düsseldorf
  2. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Die Airpods Studio werden eine Ohrerkennung erhalten und erkennen, sobald sich die Kopfhörer auf den Ohren befinden. Umgekehrt bemerkt die Erkennung auch, wenn die Kopfhörer abgesetzt werden. Diese Funktion wird dazu genutzt, die Musikwiedergabe passend anzuhalten oder fortzusetzen. Diese Funktion bieten etwa die ANC-Kopfhörer von Microsoft und Jabra, bei der Konkurrenz von Bose und Sony fehlt eine solche Komfortfunktion.

Zudem sollen die Apple-Kopfhörer so gebaut sein, dass der Nutzer nicht darauf achten muss, dass diese richtig herum aufgesetzt werden. Normalerweise ist es wichtig, dass die Ohrmuschel für das rechte Ohr eben auf diesem sitzt. Mit einem Sensor soll der Apple-Kopfhörer das erkennen und spielt dann die Musik passend dazu aus. Falls sich das bewahrheitet, würde das bedeuten, dass es keine speziellen Anpassungen der Ohrmuscheln gibt. Viele Kopfhörerhersteller gestalten die Ohrmuscheln abhängig von der jeweiligen Seite des Ohres anders, um einen möglichst bequemen Sitz der Kopfhörer zu erreichen.

Apple-Kopfhörer mit Equalizer

Apples ANC-Kopfhörer sollen zudem einen Equalizer erhalten, um den Klang anpassen zu können. Aufgrund der Erfahrungen bei allen Airpods-Modellen ist damit zu rechnen, dass es diese Funktion nur im Zusammenspiel mit Apple-Geräten geben wird. Denn für andere Plattformen bietet Apple bisher keine Softwareanpassungen für die bisherigen Bluetooth-Hörstöpsel an.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits vor einem Monat hatte Bloomberg darüber berichtet, dass Apple dieses Jahr unter eigener Marke in den Kopfhörermarkt einsteigen will. Mit den Beats-Produkten ist das Unternehmen bereits aktiv, aber Kopfhörer mit Apple-Logo gibt es bisher nicht. Die neuen Apple-Kopfhörer sollen mit Active Noise Cancelling (ANC) versehen sein, um störende Außengeräusche zu verringern. Wie gut und intensiv die ANC-Leistung sein wird, ist noch unbekannt.

Airpods Pro mit ANC-Funktion

Apples Airpods Pro (Test) sind bereits mit ANC ausgestattet und bieten für Bluetooth-Hörstöpsel eine gute Geräuschunterdrückung. Vorausgesetzt, sie laufen nicht mit einem Update, das die ANC-Leistung der Airpods Pro merklich verschlechterte.

An die ANC-Leistung der Spitzenklasse-Kopfhörer von Bose oder Sony kommen sie allerdings nicht heran. Damit das gelingt, müssten die Apple-Kopfhörer Außengeräusche noch effektiver verringern, hier könnte bereits eine Ohrmuschel auf dem Ohr für eine höhere Leistung sorgen.

Apple-Kopfhörer mit auswechselbaren Ohr- und Kopfbügelpolstern

Als Besonderheit sollen sich sowohl die Ohr- als auch die Kopfbügelpolster der Apple-Kopfhörer austauschen lassen. Beide sollen magnetisch am Gehäuse fixiert sein, um einen bequemen Wechsel zu ermöglichen. Nutzer können damit das Erscheinungsbild der Kopfhörer nachträglich verändern. Dieser modulare Ansatz ermöglicht es, dass es Polster für eine möglichst gute Schallisolierung und welche für den sportlichen Einsatz gibt. Letztere könnten so optimiert sein, dass der Träger darunter im Bereich der Ohren nicht so schnell schwitzt.

Die Apple-Kopfhörer sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Aufgrund der Coronapandemie kann es indes zu Verzögerungen kommen, denn wie bei anderen Unternehmen arbeiten viele Mitarbeiter nicht an ihren gewohnten Arbeitsplätzen, was die weitere Entwicklung am Produkt bremsen könnte. Apple hat das Produkt bisher nicht offiziell angekündigt und Fragen dazu bisher unkommentiert gelassen - wie es in solchen Fällen üblich ist.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OutOfCoffee 13. Mai 2020

Dann schau dir mal die Sony WH-1000XM3 bzw. bald wohl die XM4 an. Die sind sowohl beim...

sepp_augstein 12. Mai 2020

+ 1 Für mich sind auch sämtliche Geräte die man auf dem Kopf, am Kopf oder im Ohr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alterskontrolle und Netzsperren
Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle

Neben der umstrittenen Chatkontrolle enthält der Gesetzentwurf der EU-Kommission auch Vorgaben zur Altersverifkation, Netzsperren und Appstores.
Eine Analyse von Moritz Tremmel und Friedhelm Greis

Alterskontrolle und Netzsperren: Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle
Artikel
  1. Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
    Liberty Lifter
    US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

    In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Finanzierungsrunde: Faltbares Elektroauto City Transformer kann in Serie gehen
    Finanzierungsrunde
    Faltbares Elektroauto City Transformer kann in Serie gehen

    Der Kleinstwagen City Transformer verkleinert sich zum Parken automatisch. Eine erfolgreiche Finanzierungsrunde macht die Serienproduktion möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /