• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Airpods Pro kosten 280 Euro und sollen eigentlich seit 30. Oktober 2019 verfügbar sein. Derzeit gibt Apple an, Bestellungen Mitte November 2019 auszuliefern. Auch im Online-Handel ist das Modell nicht verfügbar, viele Händler geben ebenfalls eine Verfügbarkeit ab Mitte November an. Zum Lieferumfang gehören ein USB-Lightning-Kabel, drei verschieden große Silikonaufsätze sowie ein Ladeetui, das sich auch drahtlos aufladen lässt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt

Mit den Airpods Pro treibt Apple die gesamte Konkurrenz im Bereich der Bluetooth-Hörstöpsel vor sich her. Apple baut so viel pfiffige Technik in die Oberklasse-Airpods ein, dass sich die Frage stellt, warum die großen Kopfhörer-Hersteller bisher noch nie darauf gekommen sind. Dazu gehört vor allem das spezielle Belüftungssystem, mit dem wirksam Schritthallprobleme umgangen werden. Und damit haben viele namhafte Hersteller von Ohrhörern zu kämpfen, ohne dafür bislang eine Lösung entwickelt zu haben.

Die Airpods Pro liefern ein beeindruckendes Klangbild mit vielen Details, klar herausgearbeiteten Höhen, einem intensiven Mittenbereich und einem starken Tiefbass. Das Klangbild ist dabei angenehm ausgewogen. Bei der Akkulaufzeit schaffen die Airpods Pro keinen neuen Rekord, aber mit mehr als fünf Stunden bei aktiviertem ANC sind die Werte sehr gut.

  • Airpods Pro im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Airpods Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Airpods Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die Airpods Pro, rechts die Airpods der zweiten Generation (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die Airpods Pro, rechts die Airpods der zweiten Generation (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die Airpods Pro im Ladeetui, rechts die Airpods der zweiten Generation im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Airpods Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die Airpods Pro, rechts die Airpods der zweiten Generation (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Airpods Pro mit Ladeetui und weiteren Silikonaufsätzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Airpods Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Ladeetui der Airpods Pro, rechts das Ladeetui der Airpods der zweiten Generation (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Airpods Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Airpods Pro mit Ladeetui und weiteren Silikonaufsätzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Airpods Pro sind Apples erster Vorstoß in den Markt von Kopfhörern mit Active Noise Cancelling (ANC). Und das Ergebnis bei der Geräuschreduzierung kann überzeugen. Wenn wir etwa im Flugzeug oder in öffentlichen Verkehrsmitteln Musik in moderater Lautstärke hören, können wir alles sehr gut verstehen, weil die störenden Fahr- oder Fluggeräusche deutlich verringert werden.

Im Vergleich zu großen Kopfhörern mit besonders leistungsfähiger ANC-Technik müssen sich die Apple-Stöpsel geschlagen geben. Sie bekommen Störgeräusche nicht ganz so effektiv weg. Wer mit den Airpods Pro vor allem Stille erzeugen will, schafft es damit nicht.

Viele ANC-Kopfhörer haben erhebliche Probleme mit Windgeräuschen - nicht aber die Airpods Pro. Selbst bei Sturm gibt es keine pfeifenden Windgeräusche zu hören - das ist sehr angenehm. Gut gelungen ist der Transparenzmodus, auch wenn Apples nicht ganz so gut abschneidet wie die darauf optimierten Oberklasse-ANC-Modelle der Konkurrenz.

Sehr positiv: Das Tragen einer Mütze bereitet weder Schmerzen noch führt es zu unangenehmen Schabegeräuschen. Wie auch bei den Airpods bleibt es ein Ärgernis, dass Apple Kunden bestraft, die keine anderen Apple-Geräte kaufen. Denn eine Konfiguration oder eine Software-Aktualisierung der Airpods ist nur mit einem Apple-Gerät möglich. Prinzipiell stehen bei der Nutzung mit einem Android-Gerät aber alle Grundfunktionen bereit.

Gut gelöst ist die neue Steuerung, die sich Apple für das Pro-Modell ausgedacht hat. Etwas einfallslos ist aber Apple bei der Frage nach der Konfiguration des Steuerbereichs gewesen. Wir vermissen eine Lautstärkeregelung durch Berührung und es wäre praktisch, wenn sich die Steuerung entsprechend anpassen ließe. Schön wäre es auch, wenn die Airpods Pro den Parallelbetrieb mit zwei Bluetooth-Geräten erlauben würden.

Abgesehen von diesen Kritikpunkten sind die Airpods Pro vorzügliche Bluetooth-Hörstöpsel mit einem tollen Klang, einem leistungsfähigen ANC, der gegen Windgeräusche immun ist, sowie einem gut gelungenen Transparenzmodus. Dabei sitzen die Airpods Pro viel sicherer im Ohr als die normalen Airpods. Wer die Anschaffung von Airpods erwägt, sollte den Aufpreis von 100 Euro investieren. Aber auch, wer schon Airpods hat, kann bedenkenlos wechseln - er bekommt deutlich bessere Hörstöpsel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Airpods Pro haben einen tollen Klang
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

elknipso 19. Jan 2020

Natürlich kann er das nicht, weil es keine seriösen Studien dazu gibt die zu dem...

elknipso 19. Jan 2020

Also ich höre selbst bei den teuren Samsung Galaxy Buds Kopfhörern Trittschall deutlich...

ricoho 04. Nov 2019

Der geringe Trittschall liegt nicht an der kleinen Entlüftungsöffnung, sondern er wird...

Xergon 04. Nov 2019

------------------------------------------------------------------------------- es geht...

niels_on 04. Nov 2019

Hast du die Apple Kopfhörer mit verschiedenen Aufsätzen getestet? Das mit dem ins Ohr...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /