Airpods-Fälschung: US-Zoll will beschlagnahmte Oneplus Buds behalten

Es sah nach einem Fehler aus, aber die US-Zollbehörde besteht im Fall der Oneplus Buds darauf, dass es sich um gefälschte Airpods handelt.

Artikel veröffentlicht am ,
links die Oneplus Buds, rechts die Airpods Pro
links die Oneplus Buds, rechts die Airpods Pro (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Der Streit um die von der US-Zollbehörde beschlagnahmten Oneplus Buds geht weiter. Der Zoll hält die Buds für eine Airpods-Fälschung. Unter anderem Android Police sowie The Verge zitieren eine Stellungnahme der US-Zollbehörde. Darin betont die Behörde, dass es kein Fehler gewesen sei, die Oneplus Buds zu beschlagnahmen.

Die Oneplus Buds würden demnach gegen Apples sogenanntes Configuration Trademark verstoßen, so die Einschätzung eines Spezialisten für den Import von Waren bei der US-Zollbehörde. Auf Basis der von Apple hinterlegten Informationen seien die Oneplus Buds beschlagnahmt worden.

Die Zollbehörde erklärt, dass es bei einem gefälschten Produkt egal sei, wie die Verpackung gestaltet ist. Ein Unternehmen müsse dafür nicht die Wortmarke von Apple kopieren. Nun habe Oneplus "im Rahmen des Gerichtsverfahrens viele Möglichkeiten, den Nachweis zu erbringen, dass sein Produkt nicht gegen die entsprechenden eingetragenen Marken verstößt". Demnach hat die US-Zollbehörde nicht vor, Oneplus die beschlagnahmten Buds zurückzugeben und es werde zu einem Gerichtsverfahren in der Sache kommen.

Oneplus Buds werden bereits in den USA verkauft

Die US-Zollbehörde geht nicht darauf ein, dass die Oneplus Buds bereits seit einigen Monaten in den USA regulär verkauft werden, ohne dass diese bisher an der US-Grenze beschlagnahmt wurden. Viele US-Medien aus der IT-Welt zeigen sich über die Entscheidung der US-Zollbehörde sehr verwundert. Sie können nicht nachvollziehen, wie es zu der Entscheidung gekommen ist.

Die Bluetooth-Hörstöpsel von Oneplus greifen zwar - wie viele andere Bluetooth-Hörstöpsel - das Design der Airpods auf, sind im Detail aber anders gestaltet als die Airpods von Apple. Der Stift der Apple-Stöpsel ist komplett rund und etwas länger als bei den Buds. Zudem ist der Buds-Stift eckig und nur angerundet. Die Gestaltung im oberen Bereich der Stöpsel ist komplett anders gestaltet.

  • Links die Airpods von Apple, rechts daneben die Buds von Oneplus (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links die Airpods von Apple, rechts daneben die Buds von Oneplus (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links die Airpods von Apple, rechts daneben die Buds von Oneplus (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links der Karton der Oneplus Buds, rechts der Karton der Apple Airpods (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links die Airpods von Apple, rechts daneben die Buds von Oneplus (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links die Airpods von Apple, rechts daneben die Buds von Oneplus (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links die Airpods von Apple, rechts daneben die Buds von Oneplus (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Links die Airpods von Apple, rechts daneben die Buds von Oneplus (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Und auch jenseits davon unterscheidet sich das Oneplus-Produkt deutlich von den Apple-Stöpseln. Das Ladeetui des Oneplus-Produkts sieht anders aus als das der Airpods. Das Apple-Ladeetui ist länglich nach oben gezogen, das Buds-Ladeetui ist fast rund gehalten, matt statt glänzend und viel dicker.

Die Oneplus Buds wurden im Juli 2020 vorgestellt. Die Bluetooth-Hörstöpsel verwenden wie die Airpods ein offenes Design, es gibt also keine Gummiaufsätze zur Anpassung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dbettac 16. Sep 2020

Ganz so einfach ist es aber auch nicht. Wenn Du meine 100 Stunden Arbeitsleistung vorerst...

thecrew 16. Sep 2020

Ist halt nicht unüblich dieses "Stäbchen" zu haben um die Kopfhörer leicher...

menno 15. Sep 2020

So wie Du nicht in der Lage bist, iPods von Oneplus Buds zu unterscheiden, kann ich oft...

Trockenobst 15. Sep 2020

Was sollen sie auch machen? In China fallen jedes Jahr 100.000 kostenlose studierende...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /