Airpods: Apple kämpft wohl mit technischen Schwierigkeiten

Apple hat sich wohl übernommen. Die Bluetooth-Ohrstöpsel namens Airpods sind weiterhin nicht verfügbar. Technische Schwierigkeiten sollen der Grund für die lange Verzögerung sein. Die wichtigste Frage ist weiter offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkaufsstart für Apples Airpods ungewiss
Verkaufsstart für Apples Airpods ungewiss (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Mit Details hält sich Apple bedeckt. Wenn es schlechte Nachrichten zu vermelden gibt, schweigt Apple gerne mal. Seit vielen Wochen warten Kunden darauf, die Bluetooth-Ohrstöpsel namens Airpods kaufen zu können. Wie das Wall Street Journal erfahren hat, gibt es Schwierigkeiten, den Ton in beiden Ohrstöpseln synchron zu bekommen. Die Zeitung hat nach eigener Aussage Kontakt mit einem Informanten, der über die Entwicklung bei Apple informiert ist.

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
Detailsuche

Die beiden Ohrstöpsel sind über Bluetooth etwa mit dem Smartphone verbunden, dabei gibt es noch erhebliche Probleme. Apple arbeite daran, dass der Ton auf einem Airpod-Paar immer synchron abgespielt werde. Apple selbst erklärte die Verzögerungen damit, dass die Airpods noch nicht fertig seien und diese nicht vorher ausgeliefert würden. Mit welchen Problemen Apple noch zu kämpfen habe, sagte das Unternehmen nicht.

Airpods-Prototyp macht Ärger

Der Informant des Wall Street Journals berichtet, dass Apple weitere Probleme nicht gelöst habe. So sei unklar, was passiert, wenn Nutzer einen der beiden oder beide Airpods verliere. Auch sei offen, wie sich das Airpod-Paar verhält, wenn der Akku leer ist. In einem Bericht auf Daring Fireball widerspricht der Blogger John Gruber den Angaben des Wall Street Journals und geht davon aus, dass es "Produktionsprobleme" gibt.

Im Verlauf des Artikels werden dann aber die Aussagen des Wall Street Journals von Gruber bestätigt: Nach eigenen Angaben habe er einen Prototyp des Airpods und es kam schon einige Male vor, dass Musik dann nur in einem der Ohrknöpfe zu hören war, der andere blieb stumm. Dann mussten beide in die Ladeschale gelegt werden, um Stereoklang zu erhalten. Diese Ausfälle seien nur drei oder vier Mal vorgekommen. Beide Berichte geben - wie Apple - keine Auskunft darüber, wann die Airpods auf den Markt kommen werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Gruber geht nicht weiter darauf ein, dass dieser Fehler in einer anderen Konfiguration häufiger auftreten könnte oder eben im Seriengerät öfter vorkommt. Es wäre auch denkbar, dass Apple sich bereits an diesen Ausfällen stört und das Produkt daher noch nicht auf den Markt bringt.

The Dash mit Problemen

Diese Ausfälle können auch davon abhängig sein, ob die Ohrstöpsel drinnen oder draußen verwendet werden. Bragi hat mit seinen ebenfalls komplett drahtlos arbeitenden Ohrstöpseln The Dash massive Probleme, ein dauerhaft stabiles Bluetooth-Signal hinzubekommen. Experten gehen davon aus, dass die kompakte Bauform der Grund dafür ist, dass es die Verbindungsabbrüche gibt.

Apple hatte die kabellosen Ohrstöpsel Airpods ursprünglich für Ende Oktober angekündigt, doch der Termin wurde ohne Begründung abgesagt. Apple zeigte die Airpods anlässlich der Präsentation des iPhone 7. Die Ohrstöpsel arbeiten kabellos und werden mit einer Akkuladeschale geliefert. In der Ladeschale kann der Akku der Airpods unterwegs geladen werden, außerdem dient sie dem sicheren Transport, wenn sie nicht verwendet werden.

Maximal fünf Stunden Akkulaufzeit

Die Airpods sind im Design der bisherigen Ohrhörer von Apple gehalten und sollen rund 180 Euro kosten. Sie sollen mit einer Akkuladung etwa fünf Stunden laufen. Innerhalb von 15 Minuten sollen sie so weit aufgeladen sein, dass sie wieder drei Stunden Musik abspielen können. Der Akku in der Ladestation soll für mehrere Ladevorgänge ausreichen.

Das Pairing soll automatisch vorgenommen werden, wenn die Ohrknöpfe aus der Ladeschale genommen werden. Die Musikwiedergabe soll sofort beginnen, wenn sich die kleinen Knöpfe im Ohr befinden. Die Airpods werden ausschließlich über den digitalen Assistenten Siri gesteuert - es gibt demnach keine Bedienknöpfe an den Ohrstöpseln. Mit dem eingebauten Mikrofon soll auch das Telefonieren möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 16. Dez 2016

Dann hab ich das vermutlich geringfügig missverstanden. Natürlich schaue ich mir die...

Peter Brülls 15. Dez 2016

Bemerke ich in der Praxis seit Jahren nicht. Setzte ziemlich viel BT Streaming zu Hause...

Peter Brülls 15. Dez 2016

Ja, und ich hatte schon mal geantwortet, das bei allen Aus-Dem-Ohr-Fallen-Fällen die...

Peter Brülls 13. Dez 2016

Apple hat bei der Keynote nix dazu gesagt, weil es aus ihrer Sicht unwichtig ist. Ob es...

Peter Brülls 13. Dez 2016

Um dort steht gerade In flüssigem Wasser dagegen sind die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /