Abo
  • Services:

Airpods: Apple kämpft wohl mit technischen Schwierigkeiten

Apple hat sich wohl übernommen. Die Bluetooth-Ohrstöpsel namens Airpods sind weiterhin nicht verfügbar. Technische Schwierigkeiten sollen der Grund für die lange Verzögerung sein. Die wichtigste Frage ist weiter offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkaufsstart für Apples Airpods ungewiss
Verkaufsstart für Apples Airpods ungewiss (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Mit Details hält sich Apple bedeckt. Wenn es schlechte Nachrichten zu vermelden gibt, schweigt Apple gerne mal. Seit vielen Wochen warten Kunden darauf, die Bluetooth-Ohrstöpsel namens Airpods kaufen zu können. Wie das Wall Street Journal erfahren hat, gibt es Schwierigkeiten, den Ton in beiden Ohrstöpseln synchron zu bekommen. Die Zeitung hat nach eigener Aussage Kontakt mit einem Informanten, der über die Entwicklung bei Apple informiert ist.

Stellenmarkt
  1. Senacor Technologies AG, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Die beiden Ohrstöpsel sind über Bluetooth etwa mit dem Smartphone verbunden, dabei gibt es noch erhebliche Probleme. Apple arbeite daran, dass der Ton auf einem Airpod-Paar immer synchron abgespielt werde. Apple selbst erklärte die Verzögerungen damit, dass die Airpods noch nicht fertig seien und diese nicht vorher ausgeliefert würden. Mit welchen Problemen Apple noch zu kämpfen habe, sagte das Unternehmen nicht.

Airpods-Prototyp macht Ärger

Der Informant des Wall Street Journals berichtet, dass Apple weitere Probleme nicht gelöst habe. So sei unklar, was passiert, wenn Nutzer einen der beiden oder beide Airpods verliere. Auch sei offen, wie sich das Airpod-Paar verhält, wenn der Akku leer ist. In einem Bericht auf Daring Fireball widerspricht der Blogger John Gruber den Angaben des Wall Street Journals und geht davon aus, dass es "Produktionsprobleme" gibt.

Im Verlauf des Artikels werden dann aber die Aussagen des Wall Street Journals von Gruber bestätigt: Nach eigenen Angaben habe er einen Prototyp des Airpods und es kam schon einige Male vor, dass Musik dann nur in einem der Ohrknöpfe zu hören war, der andere blieb stumm. Dann mussten beide in die Ladeschale gelegt werden, um Stereoklang zu erhalten. Diese Ausfälle seien nur drei oder vier Mal vorgekommen. Beide Berichte geben - wie Apple - keine Auskunft darüber, wann die Airpods auf den Markt kommen werden.

Gruber geht nicht weiter darauf ein, dass dieser Fehler in einer anderen Konfiguration häufiger auftreten könnte oder eben im Seriengerät öfter vorkommt. Es wäre auch denkbar, dass Apple sich bereits an diesen Ausfällen stört und das Produkt daher noch nicht auf den Markt bringt.

The Dash mit Problemen

Diese Ausfälle können auch davon abhängig sein, ob die Ohrstöpsel drinnen oder draußen verwendet werden. Bragi hat mit seinen ebenfalls komplett drahtlos arbeitenden Ohrstöpseln The Dash massive Probleme, ein dauerhaft stabiles Bluetooth-Signal hinzubekommen. Experten gehen davon aus, dass die kompakte Bauform der Grund dafür ist, dass es die Verbindungsabbrüche gibt.

Apple hatte die kabellosen Ohrstöpsel Airpods ursprünglich für Ende Oktober angekündigt, doch der Termin wurde ohne Begründung abgesagt. Apple zeigte die Airpods anlässlich der Präsentation des iPhone 7. Die Ohrstöpsel arbeiten kabellos und werden mit einer Akkuladeschale geliefert. In der Ladeschale kann der Akku der Airpods unterwegs geladen werden, außerdem dient sie dem sicheren Transport, wenn sie nicht verwendet werden.

Maximal fünf Stunden Akkulaufzeit

Die Airpods sind im Design der bisherigen Ohrhörer von Apple gehalten und sollen rund 180 Euro kosten. Sie sollen mit einer Akkuladung etwa fünf Stunden laufen. Innerhalb von 15 Minuten sollen sie so weit aufgeladen sein, dass sie wieder drei Stunden Musik abspielen können. Der Akku in der Ladestation soll für mehrere Ladevorgänge ausreichen.

Das Pairing soll automatisch vorgenommen werden, wenn die Ohrknöpfe aus der Ladeschale genommen werden. Die Musikwiedergabe soll sofort beginnen, wenn sich die kleinen Knöpfe im Ohr befinden. Die Airpods werden ausschließlich über den digitalen Assistenten Siri gesteuert - es gibt demnach keine Bedienknöpfe an den Ohrstöpseln. Mit dem eingebauten Mikrofon soll auch das Telefonieren möglich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 19,99€
  3. 3,75€
  4. 5€

Kleba 16. Dez 2016

Dann hab ich das vermutlich geringfügig missverstanden. Natürlich schaue ich mir die...

Peter Brülls 15. Dez 2016

Bemerke ich in der Praxis seit Jahren nicht. Setzte ziemlich viel BT Streaming zu Hause...

Peter Brülls 15. Dez 2016

Ja, und ich hatte schon mal geantwortet, das bei allen Aus-Dem-Ohr-Fallen-Fällen die...

Peter Brülls 13. Dez 2016

Apple hat bei der Keynote nix dazu gesagt, weil es aus ihrer Sicht unwichtig ist. Ob es...

Peter Brülls 13. Dez 2016

Um dort steht gerade In flüssigem Wasser dagegen sind die...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /