Abo
  • IT-Karriere:

Airpods 2 und Galaxy Buds im Test: Apple und Samsung sind beim Kundenausschluss gleich gut

In gewisser Weise sind die Bluetooth-Hörstöpsel von Apple und Samsung die ungewöhnlichsten auf dem Markt. Denn wer nicht das vom Hersteller bevorzugte Betriebssystem nutzt, hat sowohl bei den Airpods 2 als auch bei den Galaxy Buds erhebliche Einbußen.

Ein Test von veröffentlicht am
Samsungs Galaxy Buds gegen Apples Airpods 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple und Samsung haben kürzlich neue True Wireless In-Ears auf den Markt gebracht. Wir haben die neuen Airpods und die ersten Galaxy Buds getestet. Samsung hat bei den Nachfolgern der Gear Icon X auf sämtliche Fitnessfunktionen verzichtet, die Bluetooth-Hörstöpsel setzen vor allem auf Musikgenuss und das Durchführen von Anrufen. Die Gear Icon X waren negativ mit einer sehr kurzen Akkulaufzeit aufgefallen, mit den Galaxy Buds wollte Samsung alles besser machen und verspricht eine besonders lange Akkulaufzeit.

Inhalt:
  1. Airpods 2 und Galaxy Buds im Test: Apple und Samsung sind beim Kundenausschluss gleich gut
  2. Airpods 2 bieten ein bisschen Neues
  3. Galaxy Buds folgen dem schlechten Vorbild Apples
  4. Verfügbarkeit und Fazit

An den neuen Airpods gibt es vergleichsweise wenige Neuerungen zum Vorgängermodell. Das Auffälligste ist, dass die Mikrofone in den neuen Airpods immer im Lauschmodus sind, so dass digitale Assistenten wie Siri und Google Assistant ohne einen Tastendruck aufgerufen werden können. Außerdem gibt es die neuen Airpods gegen Aufpreis mit einem drahtlosen Ladeetui.

True Wireless In-Ears haben, wie der Name sagt, den unschlagbaren Vorteil, dass nirgendwo lästige Kabel stören. Die meisten von ihnen werden in das Ohr gedreht und mit Gummiaufsätzen fixiert, damit die Stöpsel nicht herausfallen.

  • Galaxy Buds (l.), rechts die Airpods 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Galaxy Buds mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Airpods 2 mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Galaxy Buds im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Airpods 2 im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geschlossenes Ladeetui der Galaxy Buds - USB-C-Anschluss ist zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geschlossenes Ladeetui der Airpods 2 - Lightning-Anschluss ist zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ladeetuis für Galaxy Buds und Airpods 2 im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Airpods 2 hängen im Ohr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Buds werden ins Ohr gedreht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Airpods 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Galaxy Buds (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Airpods 2 mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

So ist es auch bei den Galaxy Buds, Samsung legt Gummiaufsätze in drei Größen bei und zusätzlich drei Flügelaufsätze, um einen sicheren Halt in allen Ohrformen zu erreichen. Bei uns liegen die Galaxy Buds sehr bequem im Ohr, sie schmerzen nicht - auch nicht unter einer Mütze. Zudem gibt es bei Mützennutzung keine lästigen Schabgeräusche, mit denen wir sonst oft zu kämpfen haben. Die Gummiaufsätze schirmen Außengeräusche recht gut ab.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)

Apple geht hier nach wie vor einen anderen Weg: Die Airpods haben keine Gummiaufsätze und werden quasi ins Ohr gehängt. Das sieht zwar immer noch etwas sonderbar aus, sie halten aber in den meisten Ohren gut und sicher. Unter einer Mütze gibt es auch hier keine lästigen Schabgeräusche. Allerdings werden Außengeräusche nur wenig abgehalten.

Airpods halten sicher im Ohr

Die Airpods halten wesentlich besser als die kabelgebundenen Ohrstöpsel, die Apple bei seinen Smartphones mitliefert. Das von Apple als Earpods bezeichnete Headset sitzt deutlich lockerer in den Ohren und das Kabelgewicht übernimmt dann den Rest, so dass die Stöpsel bei uns schnell aus dem Ohr fallen.

  • Galaxy Buds (l.), rechts die Airpods 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Galaxy Buds mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Airpods 2 mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Galaxy Buds im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Airpods 2 im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geschlossenes Ladeetui der Galaxy Buds - USB-C-Anschluss ist zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geschlossenes Ladeetui der Airpods 2 - Lightning-Anschluss ist zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ladeetuis für Galaxy Buds und Airpods 2 im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Airpods 2 hängen im Ohr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Buds werden ins Ohr gedreht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Airpods 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Galaxy Buds (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Galaxy Buds mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Beim Sport sitzen aber auch die neuen Airpods längst nicht so fest und sicher im Ohr wie bei der Konkurrenz. Erneut hat sich der iPhone-Hersteller für eine glatte Oberfläche und damit gegen ein weniger rutschiges Gehäuse entschieden. Das ist schade, denn damit würden die Airpods in noch mehr Ohren sicherer halten. In unserem Fall sitzen die Airpods in dem einen Ohr tadellos, in dem anderen rutschen sie immer wieder heraus.

Ladeetui gehört dazu

Die meisten Bluetooth-Hörstöpsel werden mit einem Ladeetui ausgeliefert, darin können die Hörstöpsel sicher verstaut werden. Nicht immer ist das Ablegen und Entnehmen der Hörstöpsel vorbildlich gelöst. In dieser Disziplin schneiden Apple und Samsung aber beide sehr gut ab und beide Etuis sind angenehm klein.

Die Hörstöpsel werden magnetisch im Ladeetui fixiert. Damit wird verhindert, dass sie beim Öffnen des Etuis versehentlich herausfallen. Das Ablegen der Stöpsel ist bei den Airpods etwas besser gelöst, man kann sie nicht falsch hineinlegen; bei den Galaxy Buds ist das möglich, dann werden die Stöpselakkus nicht geladen.

Airpods 2 bieten ein bisschen Neues 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

EsSieErDuIch 05. Mai 2019

Wahrscheinlich nicht,oder?

bennob87 29. Apr 2019

Was sollen denn Airbuds sein? Entweder hast du AirPods oder Galaxy Buds. Du gehst ja auch...

Micha_T 24. Apr 2019

Die meisten haben aber nike klamotten an oder ganz groß "klein" auf dem rücken. Dazu die...

Peter Brülls 24. Apr 2019

Dass ich das schon alles mehrmals gehört habe in meinen 50+ Jahren. Haha, der...

Lejra 24. Apr 2019

Links Earin VS Rechts Galaxy Buds: 3.5 g < 5,6 g 14.5 mm < 17,5 × 19,2 mm 20 mm...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /