• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Apples Airpods 2 mit dem hier getesteten drahtlosen Ladeetui kosten 230 Euro. Das Modell mit dem klassischen Ladeetui kostet 180 Euro. Das gleiche Ladeetui ist auch bei den Airpods der ersten Generation dabei. Die Airpods 2 gibt es wieder nur in weißer Farbe. Samsungs Galaxy Buds sind in Schwarz, Weiß oder Gelb zu haben und kosten mit drahtlosem Ladeetui 150 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. Sumitomo Electric Bordnetze SE, Wolfsburg-Hattorf

Beim Test der Galaxy Buds und der Airpods 2 zeigten beide Hersteller ärgerliche Eigenarten. Beide Bluetooth-Hörstöpsel können nur eingeschränkt mit Fremdplattformen verwendet werden. Hier verhalten sich also beide Hersteller besonders kundenunfreundlich. Andere Hersteller von Bluetooth-Hörstöpseln unterstützen immer sowohl die Android- als auch die iOS-Plattform. Es ist sowohl für Apple als auch für Samsung kein Ruhmesblatt, die konkurrierende Plattform so bewusst davon auszuschließen.

Die Einbußen bei den Airpods sind dabei dramatischer als bei den Galaxy Buds, weil bei den Apple-Stöpseln die Komfortfunktion der praktischen Ohrerkennung eben nur für Apple-Kunden angeboten wird. Da Hörstöpsel auch Firmware-Updates erhalten, kaufen solche Kunden de facto ein Produkt ohne Support, weil sie nicht die vom Hersteller vorgeschriebene Plattform nutzen.

Die deutlich verbesserte Akkulaufzeit bei den Airpods 2 ist ein großer Gewinn. Auch die Reserven des Ladeetuis sind gut dimensioniert. Die Hey-Siri-Erkennung ist uns zu dogmatisch implementiert - wir würden die Funktion im Zusammenspiel mit den Hörstöpseln gerne ohne Aufwand umschalten können.

Wir finden es schade, dass die Airpods 2 weiterhin keine direkte Lautstärkesteuerung an den Stöpseln erlauben. Der Aufpreis für das Qi-fähige Ladeetui für die neuen Airpods ist zudem viel zu hoch angesetzt. Klanglich gibt es zwischen den alten und neuen Airpods keine Unterschiede. Das bassintensive, ausgewogene, dynamische Klangbild hat uns erneut überzeugt. Erfreulicherweise liefern die neuen Airpods mit Android-Geräten endlich eine angemessene maximale Lautstärke.

Schade, dass Apple weiterhin auf eine sehr glatte Oberfläche setzt. Eine etwas rauere Oberfläche würde die Airpods mühelos noch sicherer im Ohr halten. Die Galaxy Buds haben damit keine Probleme, sie sitzen sehr fest im Ohr, ohne zu schmerzen. Dafür kämpfen sie mit Schritthall und sind beim Klang recht bassarm, liefern aber ein ausgewogenes und dynamisches Klangbild. Beim Telefonieren enttäuschen die Galaxy Buds, Anrufer können uns nur schwer verstehen.

  • Galaxy Buds (l.), rechts die Airpods 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Galaxy Buds mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Airpods 2 mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Galaxy Buds im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Airpods 2 im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geschlossenes Ladeetui der Galaxy Buds - USB-C-Anschluss ist zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geschlossenes Ladeetui der Airpods 2 - Lightning-Anschluss ist zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ladeetuis für Galaxy Buds und Airpods 2 im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Airpods 2 hängen im Ohr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Buds werden ins Ohr gedreht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Airpods 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Galaxy Buds (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ladeetuis für Galaxy Buds und Airpods 2 im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Sensorsteuerung an den Galaxy Buds ist passabel, aber wie so oft nicht frei von fehlerhaften Erkennungen von Gesten. Wer eine Lautstärkeregelung an den Stöpseln wünscht, muss auf andere Funktionen verzichten. Hier hätten wir uns eine bessere Umsetzung gewünscht.

Bei der Akkulaufzeit liegen die Galaxy Buds ganz weit vorne und übertrumpfen die Airpods. Allerdings hat sich Samsung ärgerlicherweise für einen viel zu klein dimensionierten Akku im Ladeetui entschieden - lediglich eine vollständige Nachladung ist eine Frechheit für so ein Gerät. Zumindest muss der Käufer bei Samsung für das Qi-Ladeetui keinen Aufpreis bezahlen.

  • Galaxy Buds (l.), rechts die Airpods 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Galaxy Buds mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Airpods 2 mit Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Galaxy Buds im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Airpods 2 im Ladeetui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geschlossenes Ladeetui der Galaxy Buds - USB-C-Anschluss ist zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geschlossenes Ladeetui der Airpods 2 - Lightning-Anschluss ist zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ladeetuis für Galaxy Buds und Airpods 2 im Größenvergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Airpods 2 hängen im Ohr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Galaxy Buds werden ins Ohr gedreht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Airpods 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Galaxy Buds (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Galaxy Buds (l.), rechts die Airpods 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine Kaufempfehlung können wir für keine der beiden Hörstöpsel aussprechen. Denn der Ausschluss einer jeweils großen Kundengruppe ist einfach inakzeptabel, weil diese damit auch von wichtigen Firmware-Updates ausgeschlossen werden. Wer ein iPhone besitzt, erhält mit den Airpods einen besonders guten Klang für die geringe Größe.

Die Galaxy Buds sind ordentliche Bluetooth-Hörstöpsel, verärgern Käufer aber vor allem mit einem viel zu leistungsschwachen Ladeetui und einer schlechten Sprachqualität bei Telefonaten. Das ist schade, denn beim Klang schneiden sie nicht schlecht ab, bieten aber keine Komfortfunktionen wie eine praktische Ohrerkennung. Beim Schauen von Videos kommt es zu einem zeitlichen Versatz zwischen Ton und Bild. Wer damit auch Filme schauen will, sollte sie meiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Galaxy Buds folgen dem schlechten Vorbild Apples
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Sportstudent 26. Aug 2020

Irgendwie bin ich über diesen alten Kommentar gestolpert und habe mir nun bei Aliexpress...

EsSieErDuIch 05. Mai 2019

Wahrscheinlich nicht,oder?

bennob87 29. Apr 2019

Was sollen denn Airbuds sein? Entweder hast du AirPods oder Galaxy Buds. Du gehst ja auch...

Micha_T 24. Apr 2019

Die meisten haben aber nike klamotten an oder ganz groß "klein" auf dem rücken. Dazu die...

Peter Brülls 24. Apr 2019

Dass ich das schon alles mehrmals gehört habe in meinen 50+ Jahren. Haha, der...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /