Airpod-Pro-Konkurrenz: Oppos erste ANC-Hörstöpsel kosten 100 Euro

Im harten Wettbewerb um ANC-Hörstöpsel versucht es Oppo mit dem Modell Enco W51 im Airpods-Design, dessen Akkulaufzeit recht kurz ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Enco W51 mit Active Noise Cancelling (ANC)
Enco W51 mit Active Noise Cancelling (ANC) (Bild: Oppo)

Oppo bringt mit den Enco W51 seine ersten Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancelling (ANC) auf den Markt. Um lästige Umgebungsgeräusche verringern, analysieren sie über die eingebauten Mikrofone die Geräuschkulisse und spielen einen passenden Gegenschall aus.

Stellenmarkt
  1. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die True Wireless In-Ears greifen das Grunddesign der Airpods auf und haben wie diese einen kleinen nach unten hängenden Stift. Dieser ist ähnlich lang wie bei den Airpods, während die mit ANC-Technik versehenen Airpods Pro von Apple kleiner ausfallen. Die Airpods Pro schaffen es vergleichsweise gut, lästige Störgeräusche zu reduzieren.

Kürzlich hat Golem.de die aktuellen ANC-Hörstöpsel von Huawei und Honor getestet, die bei der reinen ANC-Leistung sehr gute Ergebnisse erzielten. Oppo betritt also einen Markt mit einem starken Wettbewerb, was die ANC-Leistung betrifft.

Große ANC-Kopfhörer sind besser gegen Störgeräusche

Kleine Hörstöpsel sind bisher aber ganz klar weniger leistungsfähig als große ANC-Kopfhörer. Hier liegt Sony mit dem Modell WH-1000XM4 derzeit im Spitzenfeld, das viele störende Eigenschaften des Vorgängermodells WH-1000XM3 nicht mehr hat. Auch Bose liefert mit den Noise Cancelling Headphones 700 einen sehr leistungsfähigen ANC.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Oppos Enco W51 unterstützen Bluetooth 5.0 sowie die Codecs SBC und AAC. Sie verfügen über 7 mm große Treiber, die einen möglichst guten Klang liefern sollen. Nach IP 54 sind sie gegen eindringendes Wasser geschützt. Oppo bietet keine App für die Stöpsel an; sie können nur mit einem Oppo-Smartphone konfiguriert oder bei Bedarf aktualisiert werden.

Wie andere Bluetooth-Hörstöpsel werden die Enco W51 mit einem Ladeetui ausgeliefert. In dem können sie sicher verwahrt und aufgeladen werden. Das Ladeetui hat einen USB-C-Anschluss und unterstützt kabelloses Aufladen mittels Qi-Technik.

  • Enco W51 (Bild: Oppo)
  • Enco W51 (Bild: Oppo)
  • Enco W51 (Bild: Oppo)
  • Enco W51 (Bild: Oppo)
  • Enco W51 (Bild: Oppo)
Enco W51 (Bild: Oppo)

Die Oppo-Stöpsel sollen laut Hersteller eine maximale Akkulaufzeit von 3,5 Stunden schaffen. Das ist im Vergleich zur Konkurrenz kein guter Wert. Nach einer Ladezeit von 15 Minuten sollen die Stöpselakkus für eine Nutzungsdauer von drei Stunden bereit sein. Das Ladeetui soll die Stöpsel-Akkus knapp sechsmal aufladen können, so dass sich eine Gesamtakkulaufzeit von maximal 20 Stunden ergibt.

Apple AirPods Pro

Oppo Enco W51 mit Sensorsteuerung

Oppo liefert die Enco W51 mit verschiedenen Aufsätzen aus, um ein Herausfallen aus den Ohren zu unterbinden. Bedient werden die Hörstöpsel über Sensorflächen, auf denen mehrere Funktionen liegen. Das führt bei der Benutzung immer wieder zu Problemen, weil die verschiedenen Gesten nicht immer einwandfrei erkannt werden.

Oppo erwähnt keine Komfortfunktionen wie eine Ohrerkennung, mit der die Musikwiedergabe automatisch angehalten oder fortgesetzt wird wenn die Stöpsel aus dem Ohr genommen oder wieder hineingesetzt werden.

Die Enco W51 sind laut Oppo in Weiß zum Preis von 100 Euro verfügbar. Auf der deutschen Oppo-Webseite wird das Produkt bisher nicht erwähnt. Laut dem Golem.de-Preisvergleich sind die Enco W51 bei ersten Händlern bereits vorrätig. Es ist derzeit unklar, ab wann die Bluetooth-Hörstöpsel allgemein im Handel verfügbar sein werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /