Airpeak: Sonys Drohne fliegt auch noch bei stürmischem Wind

Die Sony Airpeak ist eine Drohne mit vier Rotoren, die auch bei Windstärke 8 stabil fliegen und filmen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Airpeak
Sony Airpeak (Bild: Sony)

Sony hatte im November 2020 ein Drohnenprojekt angekündigt, von dem es nun zum ersten Mal Fortschritte zu sehen gibt. Sony hat die Airpeak-Drohne in den Windkanal geschickt und dort fliegen lassen, um zu demonstrieren, dass sie auch noch bei starkem Wind stabil ist.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für den Software-Support (m/w/d)
    Hottgenroth Software AG, Köln, Magdeburg, Flammersfeld, Weyerbusch
  2. IT - Initiativbewerbung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Im Windkanal soll eine Windgeschwindigkeit von gut 70 km/h geherrscht haben. Auf dem Video ist zu sehen, dass die Airpeak dabei noch gut fliegen kann. Im Windkanal dreht sich der Wind allerdings nicht und kommt nur aus konstant einer Richtung, weshalb der Versuch nicht ganz realitätsnah ist, aber dennoch beeindruckt.

Der Test wurde im Windkanal der Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) durchgeführt. Auf der Beaufortskala entspricht die Windstärke dem Wert 8 - einem stürmischen Wind -, der beim Gehen schon für einige Mühe sorgt.

Stabile Filmaufnahmen bei starkem Wind

Bei den Aufnahmen ist nicht nur interessant, wie stabil die Drohne im Wind steht, sondern auch, wie gut die Filmaufnahmen sind, die mit einer Kamera aufgenommen wurden, die per Gimbal unter der Drohne befestigt war.

DJI Air 2S - Drohnen-Quadkopter, 3-Achsen-Gimbal mit Kamera, 5,4K Video, 1-Zoll CMOS-Sensor, Hindernisvermeidung in 4 Richtungen, 31 Minuten Flugzeit, 12km FHD Transmission (FCC), MasterShots, Grau
Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sony betont selbst, dass in der Natur andere Bedingungen herrschen und sich die Richtung des Windes ständig ändert, was die Steuerung erschwert. Deshalb habe das Unternehmen ein Antriebssystem und eine Flugsteuerung für das Gerät entwickelt, die auch im Freien eine hohe Flugstabilität erreichen soll. Der Beweis dafür steht noch aus.

Die Drohne ist mit 43 cm großen Rotoren ausgerüstet und soll angeblich noch im Frühjahr dieses Jahres auf den Markt kommen. Der Preis und weitere technische Daten sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ConstantinPrime 26. Apr 2021

Doch, genau das machst du oben, denn im Gegensatz zu dir hat der TE wenigstens in ein...

noyoulikeme 25. Apr 2021

Das ist so nicht richtig! Bei vergleichbaren Drohnen der Professional lines von DJI...

noyoulikeme 25. Apr 2021

Unfassbar fortschrittlich. Spätestens jetzt kann DJI endgültig einpacken

sfr (golem.de) 23. Apr 2021

Auch wenn Gehen zu den laufenden Tätigkeiten gehört: Wir haben den Satz noch einmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /