Airguard: Verfügbarkeit und Fazit

Die Open-Source-App Airguard gibt es nur für Android. Sie wurde von der TU Darmstadt entwickelt und kann kostenlos in Googles Play Store oder im alternativen App-Store F-Droid heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Software-Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Network Architect / Network Engineer (m/w/d)
    IF-TECH AG, Passau, Ansbach, München
Detailsuche

Laut dem Dienst Exodus Privacy enthalten beide Varianten keine Tracker. Die App funktioniert auch auf Google-freien Smartphones mit den alternativen Androids CalyxOS, LineageOS oder GrapheneOS wie dem Nitrophone.

Fazit

Airguard ist ein gut funktionierendes Mittel zur Erkennung von unerwünschten Bluetooth-Trackern. Da die App im Hintergrund läuft, erkennt sie untergeschobene Tracker auch dann, wenn diese neu sind und Betroffene nichts von ihnen ahnen. Angesichts der sehr guten und vor allem zeitlich aktuellen Standortinformationen, die ein Apple Airtag bereits nach kurzer Zeit liefern kann, ist Airguard für Android-Nutzer wohl die einzige Möglichkeit, Stalking mittels der Tracker früh zu erkennen.

In unserem Test haben wir Airguard mit einem Apple Airtag und auch mit einem Tile Mate ausprobiert, beide Geräte erkennt die Anwendung binnen kurzer Zeit. Um gewarnt zu werden, müssen wir uns allerdings zusammen mit den Trackern bewegen - anders kann Airguard die Geräte unter der Vielzahl an Geräten, die sich in der Nachbarschaft befinden, nicht herausfiltern. Auf diese Weise kann Stalking mittels Bluetooth-Trackern aber durchaus erkannt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das gilt allerdings weiterhin nicht für Airtag-Klone, die sich immer wieder als neue Airtags ausgeben und entsprechend keine Warnung generieren. Im Unterschied zu Apples Tools lassen sich diese über Airguard immerhin einsehen.

Um einen versteckten Airtag anschließend zu finden, greifen wir immer noch lieber auf die Apple-App zurück, die in unserem Test dafür hilfreicher ist als Airguard. Verglichen mit der Airtag-Erkennungs-App von Apple für Android und Tiles Scanner müssen wir mit Airguard allerdings nicht immer erst aktiv nach neuen Trackern suchen: Der Sinn der App liegt in der automatischen Erkennung im Hintergrund, was Apples und Tiles Apps nicht können.

  • Das zwischenzeitliche Bewegungsmuster eines von Airguard entdeckten Airtags (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Airguard zeigt uns neben Systembenachrichtigungen auch in der App unmissverständlich an, dass wir von einem Bluetooth-Tracker begleitet werden. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nutzer können sich unter anderem anzeigen lassen, wo alle entdeckten Tracker geortet wurden. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Airguard entdeckte bei unserem Test auch zahlreiche weitere Geräte in Bluetooth-Reichweite. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das zwischenzeitliche Bewegungsmuster eines von Airguard entdeckten Airtags (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Neu Apple AirTag 4er Pack

Ein Problem kann aber auch Airguard nicht komplett lösen: Trotz Hintergrunderkennung müssen betroffene Android-Nutzer auch bei der App der TU Darmstadt zumindest einen Anfangsverdacht haben, um sie überhaupt herunterzuladen. Dann sucht Airguard zwar auch im Hintergrund nach neuen Trackern - wer allerdings überhaupt nicht auf die Idee kommt, dass er mit einem Bluetooth-Gerät gestalkt wird, wird sich eine derartige Anwendung wohl nicht installieren.

Für Android-Nutzer am sinnvollsten wäre immer noch eine ins Betriebssystem eingebaute Tracker-Erkennung. Hinweisen zufolge arbeitet Google an einer derartigen Lösung - aktuell sieht es aber eher danach aus, als würde es sich um einen Scanner handeln, den Nutzer manuell auslösen müssen.

Einen wirksamen Schutz vor dem gefährlichsten Tracker in Sachen Stalking, Apples Airtag, wird es wohl weiterhin nativ nur unter iOS geben. Unter Android müssen die Nutzer selbst aktiv werden und sich Airguard installieren. Eine Sicherheitslücke und damit eine reale Gefahr bleibt jedoch in Apples Find-my-Netzwerk weiterhin bestehen: Vor Airtag-Klonen warnen alle Systeme nicht. Mit Airguard lassen sie sich immerhin mit einigem Aufwand manuell erkennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Airguard macht Airtag-Stalking wesentlich weniger wahrscheinlich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


M.P. 14. Apr 2022 / Themenstart

Mit viel Aufwand kann man sicher ein Versteck generieren, das ein Dieb nicht so schnell...

Karsten Meyer 13. Apr 2022 / Themenstart

Ich danke euch. Über den Namen Alexander Heinrich habe ich das "Secure Mobile Networking...

Insomnia88 13. Apr 2022 / Themenstart

AirTags halten 1 Jahr, der Vodafone curve nur 7 Tage. Da ist also ein völlig anderer Grad...

icepear 12. Apr 2022 / Themenstart

Natürlich waren sie das. Irgendwelche GPS Tracker z.B. für Fahrräder, Autos oder auch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /