Abo
  • IT-Karriere:

Airgig: AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

Der Netzbetreiber AT&T erprobt sein Airgig an Überlandleitungen in den USA und im Ausland. Ziel ist, mit Richtfunk hohe Datenübertragungsraten zu erreichen, ohne neue Glasfaserkabel verlegen zu müssen. Die Sendertechnik sei günstig herzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airgig auf dem Mast von AT&T
Airgig auf dem Mast von AT&T (Bild: AT&T/ Screenshoot Golem.de)

AT&T testet seine Airgig-Technologie an Überlandleitungen in zwei Regionen. Das gab das Unternehmen am 13. Dezember 2017 bekannt. Der erste Versuch begann im Herbst bei einem Stromanbieter außerhalb der USA, der zweite wurde kürzlich in Georgia mit Georgia Power gestartet.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Airgig habe das Potenzial, um eines Tages Datenübertragungsraten von reichlich über 1 GBit/s mit Millimeterwellen (mmWave) entlang von Überlandleitungen zu übertragen.

"Georgia Power nutzt kontinuierlich Technologieforschung und arbeitet mit Unternehmen wie AT&T zusammen, um neue Produkte und Dienstleistungen einzuführen, die den sich ändernden Bedürfnissen unserer Kunden gerecht werden", sagte Georgia-Power-Chef Paul Bowers. "Der Ausbau des Zugangs zum Hochgeschwindigkeits-Internet ist eine wichtige Initiative, die allen unseren Kunden einen Mehrwert bietet und uns dabei hilft, wettbewerbsfähig zu bleiben."

AT&T: Airgig schnell und billig zu bauen

Airgig könne in wenigen Minuten installiert werden, indem die Technik auf die Überlandleitungen gesteckt wird. "Eine Zeitplanung für einen kommerziellen Einsatz gibt es noch nicht", sagte Bill Leahy, President von AT&T Georgia. Die Technik dafür sei kostengünstig herzustellen.

Die Airgig-Technologie verkörpere mehr als ein Jahrzehnt Forschung der AT&T Labs und mehr als 300 Patente und Patentanmeldungen.

AT&T ist einer der führenden Telekommunikationskonzerne der USA mit Hauptsitz in Dallas im Bundestaat Texas. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber und der größte Festnetzbetreiber des Landes. Der Fernsehsatellitenbetreiber und Programmanbieter DirecTV gehört zu AT&T.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 29,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

XEffect 14. Dez 2017

Also wir nutzen bei uns im Dorf seit Jahren Richtfunk, da auch nicht wirklich was...

Sharra 13. Dez 2017

Die Verbindung ist permanent da, und aktuelle Datenpakete werden nur aufgesetzt. Du...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /