Abo
  • Services:
Anzeige
Airgig auf dem Mast von AT&T
Airgig auf dem Mast von AT&T (Bild: AT&T/ Screenshoot Golem.de)

Airgig: AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

Airgig auf dem Mast von AT&T
Airgig auf dem Mast von AT&T (Bild: AT&T/ Screenshoot Golem.de)

Der Netzbetreiber AT&T erprobt sein Airgig an Überlandleitungen in den USA und im Ausland. Ziel ist, mit Richtfunk hohe Datenübertragungsraten zu erreichen, ohne neue Glasfaserkabel verlegen zu müssen. Die Sendertechnik sei günstig herzustellen.

AT&T testet seine Airgig-Technologie an Überlandleitungen in zwei Regionen. Das gab das Unternehmen am 13. Dezember 2017 bekannt. Der erste Versuch begann im Herbst bei einem Stromanbieter außerhalb der USA, der zweite wurde kürzlich in Georgia mit Georgia Power gestartet.

Anzeige

Airgig habe das Potenzial, um eines Tages Datenübertragungsraten von reichlich über 1 GBit/s mit Millimeterwellen (mmWave) entlang von Überlandleitungen zu übertragen.

"Georgia Power nutzt kontinuierlich Technologieforschung und arbeitet mit Unternehmen wie AT&T zusammen, um neue Produkte und Dienstleistungen einzuführen, die den sich ändernden Bedürfnissen unserer Kunden gerecht werden", sagte Georgia-Power-Chef Paul Bowers. "Der Ausbau des Zugangs zum Hochgeschwindigkeits-Internet ist eine wichtige Initiative, die allen unseren Kunden einen Mehrwert bietet und uns dabei hilft, wettbewerbsfähig zu bleiben."

AT&T: Airgig schnell und billig zu bauen

Airgig könne in wenigen Minuten installiert werden, indem die Technik auf die Überlandleitungen gesteckt wird. "Eine Zeitplanung für einen kommerziellen Einsatz gibt es noch nicht", sagte Bill Leahy, President von AT&T Georgia. Die Technik dafür sei kostengünstig herzustellen.

Die Airgig-Technologie verkörpere mehr als ein Jahrzehnt Forschung der AT&T Labs und mehr als 300 Patente und Patentanmeldungen.

AT&T ist einer der führenden Telekommunikationskonzerne der USA mit Hauptsitz in Dallas im Bundestaat Texas. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber und der größte Festnetzbetreiber des Landes. Der Fernsehsatellitenbetreiber und Programmanbieter DirecTV gehört zu AT&T.


eye home zur Startseite
XEffect 14. Dez 2017

Also wir nutzen bei uns im Dorf seit Jahren Richtfunk, da auch nicht wirklich was...

Themenstart

Sharra 13. Dez 2017

Die Verbindung ist permanent da, und aktuelle Datenpakete werden nur aufgesetzt. Du...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  2. flexis AG, Olpe
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. Carmeq GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    Mingfu | 11:59

  2. Re: Sehr schade, RIP i.MX

    bla | 11:59

  3. Re: Supercomputer sind wie Beton - es kommt drauf...

    Pfirsich_Maracuja | 11:54

  4. Re: Samsung?

    Crunchy_Nuts | 11:54

  5. Re: Wer von den 90 % nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    Comicbuchverkäufer | 11:40


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel