• IT-Karriere:
  • Services:

Airgig: AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

Der Netzbetreiber AT&T erprobt sein Airgig an Überlandleitungen in den USA und im Ausland. Ziel ist, mit Richtfunk hohe Datenübertragungsraten zu erreichen, ohne neue Glasfaserkabel verlegen zu müssen. Die Sendertechnik sei günstig herzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airgig auf dem Mast von AT&T
Airgig auf dem Mast von AT&T (Bild: AT&T/ Screenshoot Golem.de)

AT&T testet seine Airgig-Technologie an Überlandleitungen in zwei Regionen. Das gab das Unternehmen am 13. Dezember 2017 bekannt. Der erste Versuch begann im Herbst bei einem Stromanbieter außerhalb der USA, der zweite wurde kürzlich in Georgia mit Georgia Power gestartet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. AKKA, München

Airgig habe das Potenzial, um eines Tages Datenübertragungsraten von reichlich über 1 GBit/s mit Millimeterwellen (mmWave) entlang von Überlandleitungen zu übertragen.

"Georgia Power nutzt kontinuierlich Technologieforschung und arbeitet mit Unternehmen wie AT&T zusammen, um neue Produkte und Dienstleistungen einzuführen, die den sich ändernden Bedürfnissen unserer Kunden gerecht werden", sagte Georgia-Power-Chef Paul Bowers. "Der Ausbau des Zugangs zum Hochgeschwindigkeits-Internet ist eine wichtige Initiative, die allen unseren Kunden einen Mehrwert bietet und uns dabei hilft, wettbewerbsfähig zu bleiben."

AT&T: Airgig schnell und billig zu bauen

Airgig könne in wenigen Minuten installiert werden, indem die Technik auf die Überlandleitungen gesteckt wird. "Eine Zeitplanung für einen kommerziellen Einsatz gibt es noch nicht", sagte Bill Leahy, President von AT&T Georgia. Die Technik dafür sei kostengünstig herzustellen.

Die Airgig-Technologie verkörpere mehr als ein Jahrzehnt Forschung der AT&T Labs und mehr als 300 Patente und Patentanmeldungen.

AT&T ist einer der führenden Telekommunikationskonzerne der USA mit Hauptsitz in Dallas im Bundestaat Texas. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber und der größte Festnetzbetreiber des Landes. Der Fernsehsatellitenbetreiber und Programmanbieter DirecTV gehört zu AT&T.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 477€ (Vergleichspreis ca. 525€)
  2. 589€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Amazon-Geräte im Angebot, Thrustmaster T300 RS GT Edition für 259€, T300 RS GT Edition...
  4. 79€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis über 100€)

XEffect 14. Dez 2017

Also wir nutzen bei uns im Dorf seit Jahren Richtfunk, da auch nicht wirklich was...

Sharra 13. Dez 2017

Die Verbindung ist permanent da, und aktuelle Datenpakete werden nur aufgesetzt. Du...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Lkw-Steuerung Der ferngesteuerte Lastwagen
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /