Abo
  • Services:
Anzeige
Airfiber soll Glasfaserleitungen ersetzen.
Airfiber soll Glasfaserleitungen ersetzen. (Bild: Ubiquiti Networks)

Airfiber statt Glasfaser: Funktechnik mit 1,4 GBit/s Bandbreite und 13 km Reichweite

Airfiber soll Glasfaserleitungen ersetzen.
Airfiber soll Glasfaserleitungen ersetzen. (Bild: Ubiquiti Networks)

Ubiquiti Networks hat mit Airfiber eine proprietäre Funktechnik vorgestellt, die Glasfaser Konkurrenz machen soll. Mit Airfiber sollen sich bei geringen Latenzen Bandbreiten von über 1,4 GBit/s erreichen lassen, die maximale Reichweite wird mit 13 km angegeben.

Airfiber ist für allem für Internetprovider gedacht, die drahtlose Anschlüsse umsetzen wollen. Die Technik funkt im freien Frequenzbereich von 24 GHz und soll einen realen Datendurchsatz von über 1,4 GBit/s erreichen. Dabei soll Airfibre deutlich billiger sein als die Verlegung von Glasfaserleitungen. Die maximale Reichweite der Richtfunkverbindungen soll bei 13 km liegen, hängt aber maßgeblich von der im jeweiligen Land erlaubten Sendeleistung ab und die ist in Deutschland vergleichsweise niedrig, so dass hier mit deutlich geringeren Reichweiten zu rechnen ist.

Anzeige

Ubiquiti Networks setzt dabei auf ein Dual-Antennen-Design, das den Einsatz von Techniken wie Frequency Division Duplex, Time Division Duplex und den von Ubiquiti zum Patent angemeldeten Modus Hybrid Division Duplex erlaubt.

Die geringen Latenzzeiten sollen auch bei größeren Distanzen erreicht werden, indem beide Kommunikationspartner Pakete gleichzeitig versenden, so dass der Empfänger nicht erst warten muss, bis ein Paket angekommen ist. Um das System später mit Firmware-Updates optimieren zu können, stattet Ubiquiti die Module mit flexiblen FPGAs aus.

  • Airfiber-Antenne
  • Airfiber-Antenne
  • Airfiber-Modem auf Basis einer FPGA-Architektur
Airfiber-Antenne

Die Installation der kombinierten Empfänger- und Sendermodule soll dank eines RSSI-Indikators sehr einfach sein und von einer einzelnen Person vorgenommen werden können. Dank integrierter GPS-Empfänger werden Positions- und Timing-Parameter automatisch berechnet.

Der Preis für Airfiber soll pro Verbindung bei 2.995 US-Dollar liegen. Vorbestellungen werden ab sofort eingesammelt, erste Produkte sollen ab Juni 2012 ausgeliefert werden. Lizenzen sind für die Funktechnik nicht erforderlich, da sie im weltweit lizenzfreien Bereich von 24 GHz arbeitet.


eye home zur Startseite
ChMu 12. Apr 2012

http://shop.varia-store.com/product_info.php?info=p1456_2x-SET-Ubiquiti-Networks...

lemmer 29. Mär 2012

Ja, nee, ist klar. So?

moltenCore 29. Mär 2012

Hallo! habe selbst im Einsatz diese hier von UBNT: http://shop.omg.de/ubiquiti-networks/5...

m9898 29. Mär 2012

Nein, dafür ist die Wellenlänge viel zu kurz.

Raumzeitkrümmer 28. Mär 2012

So wie ich das verstanden habe, wird ein 24 GHz Träger mit einem 100 MHz QAM moduliert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. Isar Kliniken GmbH, München
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Warum muss heutzutage alles "gerettet" werden ?

    css_profit | 09:49

  2. Re: Falsche Zielrichtung

    Oktavian | 09:33

  3. Re: REINES Android... hmm naja

    TrudleR | 09:12

  4. Re: Bringt nix wenn der Backbone nicht mit wächst

    coolbit | 09:05

  5. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Tuxgamer12 | 09:03


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel