• IT-Karriere:
  • Services:

Airfiber statt Glasfaser: Funktechnik mit 1,4 GBit/s Bandbreite und 13 km Reichweite

Ubiquiti Networks hat mit Airfiber eine proprietäre Funktechnik vorgestellt, die Glasfaser Konkurrenz machen soll. Mit Airfiber sollen sich bei geringen Latenzen Bandbreiten von über 1,4 GBit/s erreichen lassen, die maximale Reichweite wird mit 13 km angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Airfiber soll Glasfaserleitungen ersetzen.
Airfiber soll Glasfaserleitungen ersetzen. (Bild: Ubiquiti Networks)

Airfiber ist für allem für Internetprovider gedacht, die drahtlose Anschlüsse umsetzen wollen. Die Technik funkt im freien Frequenzbereich von 24 GHz und soll einen realen Datendurchsatz von über 1,4 GBit/s erreichen. Dabei soll Airfibre deutlich billiger sein als die Verlegung von Glasfaserleitungen. Die maximale Reichweite der Richtfunkverbindungen soll bei 13 km liegen, hängt aber maßgeblich von der im jeweiligen Land erlaubten Sendeleistung ab und die ist in Deutschland vergleichsweise niedrig, so dass hier mit deutlich geringeren Reichweiten zu rechnen ist.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Campact e.V., deutschlandweit (Home-Office möglich)

Ubiquiti Networks setzt dabei auf ein Dual-Antennen-Design, das den Einsatz von Techniken wie Frequency Division Duplex, Time Division Duplex und den von Ubiquiti zum Patent angemeldeten Modus Hybrid Division Duplex erlaubt.

Die geringen Latenzzeiten sollen auch bei größeren Distanzen erreicht werden, indem beide Kommunikationspartner Pakete gleichzeitig versenden, so dass der Empfänger nicht erst warten muss, bis ein Paket angekommen ist. Um das System später mit Firmware-Updates optimieren zu können, stattet Ubiquiti die Module mit flexiblen FPGAs aus.

  • Airfiber-Antenne
  • Airfiber-Antenne
  • Airfiber-Modem auf Basis einer FPGA-Architektur
Airfiber-Antenne

Die Installation der kombinierten Empfänger- und Sendermodule soll dank eines RSSI-Indikators sehr einfach sein und von einer einzelnen Person vorgenommen werden können. Dank integrierter GPS-Empfänger werden Positions- und Timing-Parameter automatisch berechnet.

Der Preis für Airfiber soll pro Verbindung bei 2.995 US-Dollar liegen. Vorbestellungen werden ab sofort eingesammelt, erste Produkte sollen ab Juni 2012 ausgeliefert werden. Lizenzen sind für die Funktechnik nicht erforderlich, da sie im weltweit lizenzfreien Bereich von 24 GHz arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ChMu 12. Apr 2012

http://shop.varia-store.com/product_info.php?info=p1456_2x-SET-Ubiquiti-Networks...

lemmer 29. Mär 2012

Ja, nee, ist klar. So?

moltenCore 29. Mär 2012

Hallo! habe selbst im Einsatz diese hier von UBNT: http://shop.omg.de/ubiquiti-networks/5...

m9898 29. Mär 2012

Nein, dafür ist die Wellenlänge viel zu kurz.

Raumzeitkrümmer 28. Mär 2012

So wie ich das verstanden habe, wird ein 24 GHz Träger mit einem 100 MHz QAM moduliert...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /