Airdrop und Time Machine: Ex-Apple-Mitarbeiter sollen Chipdesign gestohlen haben

Das Startup Rivos soll Mitarbeiter von Apple angestiftet haben, Geschäftsgeheimnisse zu stehlen. Sie nutzten dabei Apple-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Mitarbeiter sollen Apples Geschäftsgeheimnisse gestohlen haben.
Ex-Mitarbeiter sollen Apples Geschäftsgeheimnisse gestohlen haben. (Bild: Mockuuups/Bildmontage: Golem.de)

Apple hat in den USA das Unternehmen Rivos verklagt: Der Konzern gibt an, dass frühere Apple-Mitarbeiter dazu gebracht worden seien, Geschäftsgeheimnisse ihres Ex-Arbeitgebers mitzunehmen, die sich auf Apple Silicon bezögen. Die System-on-Chip-Entwürfe für den M1 und den A15 sollen gestohlen worden sein.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/f/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Projektleiter (m/w/d) Digitale Transformation
    LMT Tools Global Operations GmbH & Co. KG, Lahr bei Offenburg, Schwarzenbek bei Hamburg
Detailsuche

Rivos will nach Angaben von Apple konkurrierende SoCs entwickeln und soll Dutzende ehemalige Apple-Ingenieure beschäftigen.

Laut Apples Anklageschrift begann Rivos im Juni 2021 mit einer Kampagne, um Apple-Mitarbeiter mit Zugang zu geschützten und geheimen Informationen über SoC-Designs anzusprechen. Apple bekam dies mit und schickte Rivos ein Schreiben, in dem über die Vertraulichkeitsverpflichtungen der ehemaligen Apple-Mitarbeiter informiert wurde.

Einige der Mitarbeiter hätten in den letzten Tagen ihrer Beschäftigung bei Apple Gigabytes von SoC-Spezifikationen und Designdateien mitgenommen, heißt es in der Klageschrift.

Golem Akademie
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei nutzten sie USB-Speichermedien, um Backups zu machen. Außerdem verwendeten sie laut Apple Airdrop, um Dateien auf persönliche Geräte zu übertragen. Andere speicherten Daten über bestehende und künftige Apple-SoCs in ihrem Cloud-Speicher. Ein Mitarbeiter soll eine vollständige Time-Machine-Sicherung seines gesamten Mac auf einem eigenen externen Laufwerk angefertigt haben.

Rivos soll die Beschäftigten dazu angestiftet haben. Einige Mitarbeiter löschten laut Klageschrift Informationen oder ihre Apple-Geräte, um Spuren zu verwischen.

Apple will mit der Klage verhindern, dass Geschäftsgeheimnisse offengelegt oder genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Haukeeee 04. Mai 2022 / Themenstart

Sag das mal der IT in z.B. diesem Konzern. Oberste Strategie ist "Cloud First", d.h. es...

sepp_augstein 03. Mai 2022 / Themenstart

Ging schon in der Gründungszeit los und belebt bis heute das Geschäft. https://en.m...

einglaskakao 03. Mai 2022 / Themenstart

Es ist aber auch üblich dies zu behaupten, wenn Mitarbeiter von möglicher Konkurrenz...

Steffo 03. Mai 2022 / Themenstart

Mord und Vergewaltigung: Wo ist das Problem? Kommt doch täglich vor...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Aya Neo 2 und Neo Air: Ayas Gaming-Handheld bekommt AMD Ryzen 6000
    Aya Neo 2 und Neo Air
    Ayas Gaming-Handheld bekommt AMD Ryzen 6000

    Der Aya Neo 2 dürfte mit Rembrandt-APU leistungsfähiger sein. Der neue Neo Air mit OLED wiegt derweil weniger als die Nintendo Switch.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. OpenSSF: 150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern
    OpenSSF
    150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern

    Amazon, Microsoft, Google und andere wollen das Problem der IT-Security vor allem mit Geld lösen. 30 Millionen US-Dollar dafür stehen schon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /