Flugauto: Aircar soll von London nach Paris fliegen

Mit einer neuen Zertifizierung darf das Flugauto Aircar in allen Easa-Ländern fliegen und in Serie gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugauto Aircar: Das nächste Modell ist in Arbeit.
Flugauto Aircar: Das nächste Modell ist in Arbeit. (Bild: Klein Vision)

Aircar, das fliegende Auto aus der Slowakei, hat das Lufttüchtigkeitszeugnis der slowakischen Behörden erhalten. Damit kann das Flugauto in Serie gebaut werden. Der Konstrukteur plant zudem den nächsten längeren Flug.

Stellenmarkt
  1. Specialist IT Communications (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
  2. Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben - (Wirtschafts-)Informatik / Data Science
    Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
Detailsuche

Die slowakische Behörde hat dem Unternehmen Klein Vision das Lufttüchtigkeitszeugnis für das Aircar übergeben. Voraussetzung dafür war laut dem Hersteller Klein Vision ein Testprogramm nach den Vorgaben der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (European Union Aviation Safety Agency, Easa). Dazu gehörten demnach 70 Flugstunden mit über 200 Starts und Landungen.

"Die Aircar-Zertifizierung ermöglicht die Serienproduktion von sehr effizienten fliegenden Autos", sagte Entwickler Stefan Klein (pdf) Da das Lufttüchtigkeitszeugnis alle Esa-Vorschriften erfüllt, kann das Aircar in allen Mitgliedstaaten fliegen. Geplant sei, mit dem Aircar in naher Zukunft von Paris aus nach London zu fliegen, sagte ein Unternehmensvertreter der BBC.

In drei Minuten wird das Auto zum Flugzeug

Das Aircar ist eine Mischung aus Flugzeug und Auto. Es kann als Auto auf der Straße fahren. Dann sind die vorderen Tragflächen in der Karosserie untergebracht. In weniger als drei Minuten lässt sich das Straßenfahrzeug in ein Flugzeug verwandeln. Dazu fährt die Heckpartie nach hinten, das Fahrzeug wird verlängert. Anschließend werden die Tragflächen ausgeklappt.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Klein arbeitet bereits seit Anfang der 1990er Jahre an Flugautos. Das aktuelle ist die fünfte Generation. Damit war er im vergangenen Jahr von Nitra nach Bratislava geflogen. Für die etwa 90 Kilometer lange Strecke brauchte er rund 35 Minuten Flugzeit.

Das Aircar wiegt 1.100 kg und kann eine Nutzlast von 200 kg tragen. Der Antrieb ist ein 160 PS starker Motor von BMW mit einem Hubraum von 1,6 Litern. Der treibt im Flugmodus einen Heckpropeller an. Das Aircar erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h und eine Flughöhe von 2.500 m. Zum Abheben braucht es eine Startbahn von etwa 300 m Länge.

Fliegen: Die Geschichte der Luftfahrt

Die Verkehrsbehörde hat nach eigenen Angaben die Entwicklung des Aircar seit 2017 genau verfolgt. "Die Verkehrssicherheit hat für uns höchste Priorität", sagte René Molnár, Leiter der Abteilung Zivilluftfahrt der Behörde. "Aircar kombiniert Top-Innovationen mit Sicherheitsmaßnahmen, die den Easa-Standards entsprechen."

Klein Vision hat nach eigenen Angaben bereits Tests mit einem neuen Flugmotor abgeschlossen sowie Zeichnungen und technische Berechnungen für ein kommendes Modell erstellt. Es soll über 300 km/h schnell fliegen und eine Reichweite von 1.000 Kilometern haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 26. Jan 2022

nen Golf mit angeklebten Pappflügeln und farbänderbare LEDs an der Flügelspitze. Wenn du...

xSureface 26. Jan 2022

Flugzeuge mit Kolbenmotor sind nicht Leise. Wird auch bei Flugautos nicht anders sein...

Mnt 26. Jan 2022

Nicht alle Reichen sind so. Wir reden hier nicht von einem Spielzeug für Ölscheichs, wir...

ldlx 25. Jan 2022

Dass London in einem mittlerweile Nicht-mehr-EU-Land liegt ist hoffentlich sowohl beim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. The Valiant: Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg
    The Valiant
    Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg

    Actionlastige PC-Echtzeit-Strategie im mittelalterlichen Szenario will The Valiant bieten - und eine Handlung rund um ein mythisches Relikt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /