Flugauto: Aircar soll von London nach Paris fliegen

Mit einer neuen Zertifizierung darf das Flugauto Aircar in allen Easa-Ländern fliegen und in Serie gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugauto Aircar: Das nächste Modell ist in Arbeit.
Flugauto Aircar: Das nächste Modell ist in Arbeit. (Bild: Klein Vision)

Aircar, das fliegende Auto aus der Slowakei, hat das Lufttüchtigkeitszeugnis der slowakischen Behörden erhalten. Damit kann das Flugauto in Serie gebaut werden. Der Konstrukteur plant zudem den nächsten längeren Flug.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die slowakische Behörde hat dem Unternehmen Klein Vision das Lufttüchtigkeitszeugnis für das Aircar übergeben. Voraussetzung dafür war laut dem Hersteller Klein Vision ein Testprogramm nach den Vorgaben der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (European Union Aviation Safety Agency, Easa). Dazu gehörten demnach 70 Flugstunden mit über 200 Starts und Landungen.

"Die Aircar-Zertifizierung ermöglicht die Serienproduktion von sehr effizienten fliegenden Autos", sagte Entwickler Stefan Klein (pdf) Da das Lufttüchtigkeitszeugnis alle Esa-Vorschriften erfüllt, kann das Aircar in allen Mitgliedstaaten fliegen. Geplant sei, mit dem Aircar in naher Zukunft von Paris aus nach London zu fliegen, sagte ein Unternehmensvertreter der BBC.

In drei Minuten wird das Auto zum Flugzeug

Das Aircar ist eine Mischung aus Flugzeug und Auto. Es kann als Auto auf der Straße fahren. Dann sind die vorderen Tragflächen in der Karosserie untergebracht. In weniger als drei Minuten lässt sich das Straßenfahrzeug in ein Flugzeug verwandeln. Dazu fährt die Heckpartie nach hinten, das Fahrzeug wird verlängert. Anschließend werden die Tragflächen ausgeklappt.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Klein arbeitet bereits seit Anfang der 1990er Jahre an Flugautos. Das aktuelle ist die fünfte Generation. Damit war er im vergangenen Jahr von Nitra nach Bratislava geflogen. Für die etwa 90 Kilometer lange Strecke brauchte er rund 35 Minuten Flugzeit.

Das Aircar wiegt 1.100 kg und kann eine Nutzlast von 200 kg tragen. Der Antrieb ist ein 160 PS starker Motor von BMW mit einem Hubraum von 1,6 Litern. Der treibt im Flugmodus einen Heckpropeller an. Das Aircar erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h und eine Flughöhe von 2.500 m. Zum Abheben braucht es eine Startbahn von etwa 300 m Länge.

Fliegen: Die Geschichte der Luftfahrt

Die Verkehrsbehörde hat nach eigenen Angaben die Entwicklung des Aircar seit 2017 genau verfolgt. "Die Verkehrssicherheit hat für uns höchste Priorität", sagte René Molnár, Leiter der Abteilung Zivilluftfahrt der Behörde. "Aircar kombiniert Top-Innovationen mit Sicherheitsmaßnahmen, die den Easa-Standards entsprechen."

Klein Vision hat nach eigenen Angaben bereits Tests mit einem neuen Flugmotor abgeschlossen sowie Zeichnungen und technische Berechnungen für ein kommendes Modell erstellt. Es soll über 300 km/h schnell fliegen und eine Reichweite von 1.000 Kilometern haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 26. Jan 2022

nen Golf mit angeklebten Pappflügeln und farbänderbare LEDs an der Flügelspitze. Wenn du...

xSureface 26. Jan 2022

Flugzeuge mit Kolbenmotor sind nicht Leise. Wird auch bei Flugautos nicht anders sein...

Mnt 26. Jan 2022

Nicht alle Reichen sind so. Wir reden hier nicht von einem Spielzeug für Ölscheichs, wir...

ldlx 25. Jan 2022

Dass London in einem mittlerweile Nicht-mehr-EU-Land liegt ist hoffentlich sowohl beim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /