Airbus: Vahana fliegt zum ersten Mal

Es flog nicht lange und nicht hoch, aber es flog: Airbus hat den ersten Flug mit dem Prototypen seines Lufttaxis Vahana durchgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Fluggerät Vahana: Testflug vor Vertretern der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA)
Autonomes Fluggerät Vahana: Testflug vor Vertretern der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) (Bild: Airbus)

Es fliegt: Airbus hat sein autonomes Fluggerät Vahana getestet. Zwei Mal ist es in den vergangenen Tagen vom Testgelände in Pendleton im US-Bundesstaat Oregon aufgestiegen.

  • Vahana-Prototyp Alpha One in der Luft (Foto: Airbus)
Vahana-Prototyp Alpha One in der Luft (Foto: Airbus)
Stellenmarkt
  1. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. ERP-Systembetreuer (m/w/d)
    Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
Detailsuche

Am 31. Januar um kurz vor 9 Uhr morgens Ortszeit startete der Prototyp, der die Bezeichnung Alpha One trägt, zum ersten Mal. Es habe sich 35 Sekunden in der Luft gehalten und sei dabei fünf Meter hoch aufgestiegen, schreibt Projektleiter Zach Lovering in einem Blogeintrag. Dann sei Alpha One wieder sicher gelandet. Beim Jungfernflug waren auch Vertreter der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) anwesend.

Das Fluggerät steuerte sich selbst

Am 1. Februar sei Alpha One noch einmal aufgestiegen. Bei beiden Flügen habe es sich selbst gesteuert - Airbus will Vahana als autonomes Lufttaxi einsetzen. Es ist 5,7 Meter lang und 6,2 Meter breit. Das Startgewicht beträgt 745 Kilogramm.

Angetrieben wird es von acht Elektrorotoren. Vahana hat Kippflügel, mit denen es senkrecht starten und landen kann. In der Luft werden die Flügel dann für den Horizontalflug waagerecht gestellt.

Vahana soll 2020 serienreif sein

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gebaut wurde Vahana von Airbus' Abteilung A3. Es ist gedacht als Transportmittel für die Zukunft: Der Passagier ruft es per App und lässt sich von dem Lufttaxi zu seinem Ziel fliegen. Starten soll es beispielsweise von Hochhausdächern aus. Laut Airbus soll Vahana 2020 serienreif sein.

Der Luftfahrtkonzern ist nicht der einzige, der an solchen Lufttaxis arbeitet. Konkurrent Boeing hat im Herbst 2017 das Luftfahrtunternehmen Aurora Flight Services gekauft, das unter anderem Lufttaxis für Uber baut. Der Fahrdienst plant für 2020 den Start des Lufttaxi-Dienstes Uber Air.

Das deutsche Unternehmen Volocopter hat im vergangenen Jahr sein Fluggerät in Dubai getestet. Die Regierung des arabischen Emirats will bis zum Jahr 2030 ein Viertel des Personentransports mit autonomen Fahrzeugen am Boden und in der Luft abwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sergeij2000 06. Mär 2018

Oh, das gibt es schon seit vielen Jahrzehnten, läuft in der Luftfahrt unter der...

cepe 03. Feb 2018

Sehr beeindruckend finde ich auch die Lösung des Akku Problems, dass anscheinend ab 2020...

cuthbert34 02. Feb 2018

Wieso? Reicht doch dass die Superreichen überleben und die, die für sie arbeiten. Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 • 1.599€ Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.499€ • Samsung QLED-TVs günstiger [Werbung]
    •  /