Airbus und Siemens: Erstes Linienflugzeug könnte 2030 teilelektrisch fliegen

Airbus will mit Siemens zusammen an der ersten Generation der elektrisch betriebenen Linienflugzeuge arbeiten. Damit verstärkt der Flugzeughersteller, der schon seit einiger Zeit Kleinflugzeuge elektrisch fliegen lässt, sein Engagement.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zukunft der Fliegerei entwickelt Airbus nun zusammen mit Siemens.
Die Zukunft der Fliegerei entwickelt Airbus nun zusammen mit Siemens. (Bild: Airbus)

Airbus und Siemens wollen gemeinsam an einem Strategiewechsel in der Luftfahrt arbeiten. Bis zum Jahr 2030 soll es möglich werden, ein Linienflugzeug mit weniger als 100 Sitzen mit einem elektrischen Antrieb auszustatten. Dazu haben beide Konzerne ein Team von 200 Mitarbeitern zusammengestellt, die zunächst den hybridelektrischen und später auch den reinen elektrischen Flugbetrieb realisieren, mit dem dann der Flug in der Atmosphäre komplett ohne Schadstoffausstoß möglich wäre. Bis 2030 soll aber nur der hybridelektrische Antrieb ermöglicht werden. Helfen sollen dabei auch kleinere Partner, sprich Startups, die finanziell unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Bestandssysteme
    RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH, Wesel
  2. 1st and 2nd Level Support Specialist (m/w/d)
    BCG Platinion, München
Detailsuche

Die zu entwickelnden Antriebssysteme sollen zwischen wenigen 100 Kilowatt bis hin zu mehreren 10 Megawatt Leistung erbringen. Das soll bis zur Mittelstrecke reichen.

Eine Chance für einen Markteinstieg

Für Airbus ist der 100-Sitzer ein neues Feld, sieht man vom wenig erfolgreichen Airbus A318 ab. Dieses Flugzeug kommt mit etwa 130 Sitzen den kleineren Linienjets recht nah und eignet sich zudem für eine Atlantiküberquerung (LCY/JFK) im Linienbetrieb. Den Markt für Regionalflieger bedient der Hersteller gar nicht.

Hauptkonkurrent Boeing hat die Produktion der B717 schon vor Jahren eingestellt. Im Markt der Regionalflugzeuge mit Düsentriebwerken sind vor allem Embraer und Bombardier erfolgreich. Zudem arbeitet Mitsubishi mit dem MRJ90 an Japans erstem Regionaljet. Auch in Russland und China gibt es Entwicklungen mit dem Sukhoi Superjet und dem Comac ARJ. Für Airbus ergibt sich so die Möglichkeit, ein Flugzeugdesign zu entwickeln, das sich von der teils noch nicht fertigen Konkurrenz erheblich unterscheidet.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass Airbus die Entwicklung der Elektrofliegerei forcieren möchte, ist lange bekannt. Mit dem E-Fan 2.0 soll es ab 2017 bereits ein rein elektrisches Zweisitzer-Kleinflugzeug geben, dessen Prototyp auf der Ila 2014 seine Runden drehte. Später soll die Version 4.0 folgen mit Platz für vier Personen. Parallel soll auch an Flugzeugen mit bis zu 20 Sitzplätzen gearbeitet werden. Der für Airbus ungewöhnliche Bau von Kleinflugzeugen gehört zur Airbus-E-Concept-Strategie.

Einen Überblick über andere Elektroflugzeug-Projekte bietet der Artikel Elektromobilität geht auch in der Luft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerVorhangZuUnd... 10. Apr 2016

Ich wäre da etwas vorsichtig. Bei diesen "US-Unternehmen hat nach eigenen Angaben...

Berner Rösti 09. Apr 2016

Aber auch nur deshalb, weil die Akkus ständig induktiv nachgeladen werden können. Das...

DerVorhangZuUnd... 09. Apr 2016

Jaja... Wieder die alte Milchmädchenrechnung. Nur dummerweise fährt keiner jedes Jahr...

Tigerf 09. Apr 2016

wird es viel zu lange dauern, viel zu teuer und geht am Ziel vorbei. Bei Airbus habe ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

  2. Green Card 22: Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert
    Green Card 22
    Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert

    Der IT-Branchenverband Bitkom empfiehlt in einem Positionspapier, gezielt russische IT-Fachkräfte abzuwerben.

  3. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /